Lagertechnik

Auf Expansionskurs

Nachwuchsprogramme sorgen für qualifizierte Mitarbeiter
Erster Großauftrag in Indien: Für Asian Paints, einer der größten Hersteller und Vertreiber von Farben und Lacken im asiatischen Raum, produzierte, lieferte und montierte Bito mehrere automatisch bediente Palettenläger.
25 Prozent mehr Umsatz, zehn Prozent mehr Beschäftigte, 16 Millionen Euro Investition in die modernste Regalfertigung Europas – Bito in Meisenheim wächst und expandiert weltweit.

Die Exportquote liegt bei mehr als 50 Prozent. Der Spezialist für Lagertechnik, Betriebseinrichtungen, Kommissioniersysteme und Kunststoffbehälter hat mittlerweile neben den beiden deutschen Fertigungsstandorten Meisenheim und Lauterecken 14 Tochterunternehmen in West- und Osteuropa. Hier arbeiten derzeit 700 Mitarbeiter.

„Was unser Unternehmen auszeichnet, ist die hohe Qualifikation unserer Mitarbeiter“, erklärt Bito-Geschäftsführer Detlef Ganz. Spezielle Ausbildungsprogramme des Traditionsunternehmens reichen von der Fachausbildung bis zum Studium. Das Familienunternehmen hat eine Ausbildungsquote von sechs Prozent und beschäftigt aktuell 34 Azubis; sie können zwischen 13 verschiedenen Berufen wählen. Zum Programm gehören drei duale Studiengänge, die in Zusammenarbeit mit der Berufsakademie Mannheim ablaufen. Teil davon sind regelmäßige Auslandsaufenthalte bei den Tochterunternehmen. Um den Nachwuchs zu sichern, bietet das Unternehmen Praktikantenstellen an und führt gemeinsam mit Schulen Aktionen durch, etwa Ausbildungstage oder Messebesuche. 2007 erhielten die Meisenheimer für die Personalentwicklung eine Auszeichnung der Industrie- und Handelskammer.

Anzeige

Auch Qualität und Direktvertrieb sind weitere Erfolgsfaktoren. Am Hauptsitz in Meisenheim hat das Unternehmen mit einer Investition von 16 Millionen Euro auf einer Fläche von 10.000 Quadratmetern die modernste Regalfertigung Europas gebaut. Die große Flexibilität der neuen Schwerlastregalfertigung optimiert das breite Produktportfolio, das von Steckregalen, Großfachregalen, Palettenregalen über Stückgut-Durchlauf-Systeme und automatische Kleinteilelager bis zu verfahrbaren Regalen reicht. Hinzu kommen Behältersysteme aus Kunststoff sowie Zubehör für Lagereinrichtungen. Bei den Lager- und Kommissioniersystemen bietet das Unternehmen Lösungen wie mehrgeschossige Regalanlagen und kombinierte Systeme, die im Projektgeschäft zurzeit im Trend liegen. Die Firma ist darauf spezialisiert, sowohl selbst entwickelte und selbst hergestellte Produkte im Standardbereich als auch projektspezifische Lösungen aus einer Hand anzubieten.

Das Unternehmen beobachtet verschiedene Trends bei Intralogistik-Projekten: Einer davon ist der verstärkte Einsatz automatisierter Systeme – samt Regaltechnik, Bühnen, Behälter sowie Kunststoff- und Stahltablare. Für die Pharmaindustrie hat sich die Bevorratung und Bereitstellung der Artikel im automatischen Kleinteilelager mit integrierten Durchlaufebenen zur Befüllung der Schachtautomaten bewährt. Erprobt und ebenfalls im Trend ist die Direktkommissionierung aus dem automatischen Kleinteilelager, um die Kommissionierleistung zu steigern. Dazu werden im unteren Bereich der AKLs Durchlaufebenen integriert, die in den meisten Fällen mit Pick-by-Lightanzeigen ausgestattet für eine integrierte Lagerverwaltungssoftware ausgestattet sind. Außerdem ist eine verstärkte Nachfrage nach flexibler Lagerung von Kartons mit unterschiedlichen Abmessungen in allen Regalfächern sowie nach Mehrplatzlagern mit Auflagepaneelen zu beobachten.

Einen wichtigen Schritt in die Globalisierung hat Bito bereits vollzogen: Der Mittelständler ist ein Vertriebs-Joint-Venture mit Nilkamal Plastics eingegangen, Indiens führendem Hersteller von Kunststoffprodukten mit Sitz in Mumbai. Die gemeinsame Tochtergesellschaft heißt Nilkamal Bito Storage Systems und wird ebenfalls von Mumbai aus geleitet. Fertigungsstandort ist Jammu im Norden Indiens; dort entstehen seit März 2007 verschiedene Regalanlagen, mit denen das Unternehmen einen neuen Absatzmarkt erschließen möchte, den es von Deutschland aus nicht profitabel beliefern könnte. PR/pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

FTS

Leo ist unabhängig

Das fahrerlose Transportsystem (FTS) Leo ist ein einfach zu bedienen, passt sich an die im Produktionsbereich vorherrschenden Anforderungen an und benötigt keinerlei IT-Unterstützung.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Handschuhscanner

Weg mit der Pistole!

Proglove, Spezialist für Industrie-Wearables, hat seine aktuellen Handschuhscanner vorgestellt. Die Barcodescanner sind bereits bei einigen Industrieunternehmen im praktischen Einsatz – überall dort, wo Mitarbeiter bislang konventionelle...

mehr...
Anzeige

Employee Engagement

Ohne Mitarbeiter läuft nichts

Engagement und Miteinbeziehung von Mitarbeitern sind wichtig in Zeiten des Fachkräftemangels um Erfolge zu sichern und Unternehmen wettbewerbsstark aufzustellen. Diesen Herausforderungen müssen sich auch Warehouse Manager vermehrt stellen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

EWPS-Lagersystem

Handling von EWPS-Ladungsträgern

Unitechnik hat ein Hochregallager für EWPS-Paletten (European Wheel Pallet System) bei Otto Fuchs am Standort Meinerzhagen entwickelt. Die Spezialladungsträger kommen vor allem beim Transport von Lkw- und Pkw-Rädern zum Einsatz.

mehr...

Selbstlernende Software

KI hilft sparen

Mit der Lager-Optimierungs-Software (LOS) von Heureka Business Solutions sollen die Durchlaufzeiten im Lager um mehr als 30 Prozent sinken. Die Entwicklung der Software war getrieben durch den Umstand, dass die industriellen Intralogistik-Prozesse...

mehr...