zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Kunststoff-GLT

Leicht zu bewegen

Lean-Großladungsträger aus Polypropylen
Kunststoff bildet die Basis für einen Schwerlastbehälter, mit dem sich in der Intralogistik neue Möglichkeiten bieten. Es gibt verschiedene Ausstattungsvarianten für individuelle Ausrüstungen.

Schwerlastbehälter aus Kunststoff sind technisch und wirtschaftlich interessante Alternativen zu konventionellen Großladungsträgern (GLT), Gitterboxen und anderen Großbehältern aus Metall oder Holz. Den neuen Schwerlastbehälter aus Kunststoff vom Typ SL86 von Bito gibt es in den Grundausführungen SL86421 (mit einer nutzbaren Innenhöhe von 373 Millimeter) und SL86621 (mit einer nutzbaren Innenhöhe von 573 Millimeter) sowie in verschiedenen Ausstattungen. Die Behälter mit 800 mal 600 Millimeter Grundfläche und Bauhöhen von 520 oder 720 Millimeter (inklusive Kufen) sind konsequent auf die universellen Bedürfnisse von Produktionsfirmen, Montagebetrieben und Handelsunternehmen ausgerichtet. Insbesondere im Lean-Production-Umfeld werden die Merkmale dieser Serie deutlich. Die Entwicklung dieses Behälters ist eine Anpassung daran, dass die Losgrößen in Produktion und Montage immer kleiner werden; die vorhandenen GLT und Gitterboxen sind oft nur noch zum Teil gefüllt. Das ist Platzverschwendung – hohes Leergewicht bei gleichbleibendem Flächen-/Lagerbedarf.

Die robusten und flexibel einsetzbaren Behälter SL86 aus dem Material PP (Polypropylen) sind für alle relevanten Lager-, Zwischenlager-, Intralogistik- und Transport-Aufgaben eine Lösung, zumal das im Vergleich zu Gitterboxen oder Stahlblechbehältern deutlich geringere Leergewicht ähnliche Transportmittel-Beladungen erlaubt. Der SL86421 wiegt lediglich 13,6 beziehungsweise 17,6 Kilogramm. Damit sind die Behälter im Leerzustand manuell bewegbar und somit auch für eine staplerlose Fertigung geeignet. Es passen zwei Behälter auf die Grundfläche einer Euro-Palette. Gestapelt werden sie nach dem Motto eins plus drei: Auf den untersten Behälter können drei Behälter mit je 500 Kilogramm – also 1.500 Kilogramm – statisch gestapelt werden. Die dynamische Auflast während eines Transports beträgt 1.000 Kilogramm.

Anzeige

Der Behälter lässt sich durch unterschiedliche Ausstattungsvarianten und Optionen auf individuelle Anforderungen anpassen. Die Halbtonner SL86 gibt es mit geschlossenen Wänden und optional mit Klappen wahlweise an der Stirn- oder an der Längsseite. Zur leichten Beladung oder zur Entnahme im Kommissionier- oder Montagebereich lassen sich die Klappen einhändig verschließen. Aufgrund der Scharnierkonstruktion ist ein Verhaken ausgeschlossen. Bemerkenswert ist die Möglichkeit, die Eckholme des Behälters in alternativen Farben auszuführen. Beispielsweise können so die Behälter für verschiedene Funktionsbereiche anhand der Farbgestaltung unterschieden werden. Der Behälter lässt sich somit gut dem Corporate-Design eines Unternehmens anpassen. bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

FTS

Leo ist unabhängig

Das fahrerlose Transportsystem (FTS) Leo ist ein einfach zu bedienen, passt sich an die im Produktionsbereich vorherrschenden Anforderungen an und benötigt keinerlei IT-Unterstützung.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...

Software

Mehr Bio bei besserem Bestandsmanagement

Damit Waren effizient verteilt werden und frisch in den Filialen eintreffen, setzt Alnatura auf ein automatisiertes Bestandsmanagement mit Logomate von Remira. Die Software koordiniert die Disposition für das Zentrallager in Lorsch sowie für das...

mehr...

Werkstattlager

Platzreserven ausgenutzt

Optimale Übersicht, bequemes Handling und sogar noch einige Platzreserven für die Zukunft: Eine maßgeschneiderte und moderne Regalanlage erleichtert jetzt die Arbeitsabläufe im Wartungs- und Reparaturbetrieb der HPA in Harburg.

mehr...