Hochregallager

Logistik für Schwergewichte

Automatisiertes Zentrallager für Papierfabrik
Hörmann baute ein Lager mit 13.000 Plätzen – ausgelegt auf 37.000 Tonnen.
Im Hochregallager von Weig geht es um schwere Brocken: Die Papierrollen wiegen dreieinhalb Tonnen.

Weig-Karton betreibt in Mayen ein Werk zur Herstellung von Recycling-Karton: Produktionskapazität für Faltschachtelkarton, Gipskarton und Testliner. In der Nähe des Produktionsstandortes ist in zwei Baustufen ein neues Logistikzentrum entstanden, in dem sowohl die fertige Palettenware als auch die Rollenware zentral gelagert, verwaltet und auftragsbezogen versandt wird. Hörmann Logistik realisierte als Generalunternehmer für die Lagerung der Gipskarton- und Testliner-Rollenware das weltweit größte vollautomatische Hochregallager. Im Projektumfang enthalten sind Regalstahlbau, Dach- und Wandverkleidungen, Regalbediengeräte, Fördertechnik, Brandschutzvorrichtungen, vollautomatische Lkw-Verladestationen mit zwei speziellen Trailern sowie die komplette Lagerverwaltung, Anlagensteuerung und -visualisierung.

Insgesamt 13.000 Papierrollen mit einem Gesamtgewicht bis 37.000 Tonnen können in dem viergassigen Hochregallager verwaltet werden. Rollengewichte bis 3.500 Kilogramm pro Rolle und ein Rollendurchmesser von maximal 2.100 Millimeter sowie die möglichst schonende Behandlung der Rollen bei Transport und Lagerung machten eine Spezialkonzeption für die Regalbediengeräte und die Rollenablage erforderlich.

Anzeige

Im Regal liegen die Rollen auf speziellen Prismen, die sich den verschiedenen Durchmessern anpassen und auch eine mehrfachtiefe Lagerung der unterschiedlich breiten Rollen ermöglichen. Weiteres wichtiges Bindeglied ist das speziell für diesen Anwendungsfall konstruierte vollautomatische Lkw-Schnellbelade- und -entlade-System. Wenn der Lkw korrekt an der Andockstation platziert ist, fährt ein Shuttlefahrzeug den gewichtsoptimierten, liegend bereitgestellten Rollenturm in den Trailer ein und übergibt die Rollen an eine spezielle Ladungssicherung. Das Shuttlefahrzeug fährt aus, und die Ladungssicherung dockt automatisch am Rollenturm an. Die Entladung erfolgt genau umgekehrt. Durch das stationäre Shuttle-System sind maximale Zuladung sowie schnelle und sichere Be- und Entladung garantiert.

Die Steuerung aller Lagerfunktionsbereiche sowie der Ladungsbereitstellung übernimmt das firmeneigene Intra Logistics System Hi LIS. Die Anlagenvisualisierung unterstützt den Anwender mit einfachen Arbeitsdialogen, die in Echtzeit dargestellt werden. Umfassende Auswertungs- und Statistikfunktionen sorgen für Transparenz. Durch den modularen Aufbau sind Erweiterungen jederzeit möglich.
Am Produktionsstandort transportiert die Fördertechnik die Rollen bis zur vollautomatischen Lkw-Beladung. Mit dem Lkw-Trailer werden die Papierrollen dann zum Logistikzentrum gefahren und dort ebenfalls vollautomatisch entladen und vereinzelt. Über Barcodescanner und eine Konturenkontrolle werden die hinterlegten Daten geprüft und verifiziert. Über die Stetigfördertechnik und die Verteilerwagen, die für eine Gesamtlast von sieben Tonnen ausgelegt sind und somit die Rollen paarweise transportieren, werden die Rollen zum Hochregallager transportiert. Die Regalbediengeräte übernehmen die Rollen und bringen sie an den vom LVS vorgegebenen Stellplatz. Dort kann das RBG die Rolle auf die vorgegebene Z-Position ablegen. Für Auslagerungsaufträge lagern die RBG die betreffenden Rollen aus und übergeben diese an das Rollentransportsystem. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lagererneuerung

Zahn der Zeit

Bessere Abläufe durch modulare Lagerlifte Sowohl in Hinsicht auf die optimale Nutzung als auch auf die Bearbeitung der eingehenden Aufträge ist Flexibilität der Anspruch zukunftweisender Intralogistik.

mehr...

Förder- und Lagertechnik

Mode ohne Stau

Zentrales Distributionszentrum in BreslauDie internationale Modemarke Orsay expandierte stark in Osteuropa – folglich sind auch die logistischen Strukturen des Modekonzerns gewachsen: Das Logistikzentrum in Breslau wurde zum einzigen...

mehr...

Kleinteilelager

Die Sportausrüstung kommt automatisch

Für das E-Commerce Unternehmen Sport Okay in Innsbruck hat Hörmann ein vollautomatisches Kleinteilelager entwickelt. Mit dem Autostore-Konzept finden 55.000 Behälter Platz und 44 Roboter sorgen für rund 336 Einlagerungen und Retouren sowie 8.000...

mehr...
Anzeige

Materialfluss gezielt optimieren

Die Prinzipien der schlanken Produktion, kompakt für Sie zusammengefasst. Informieren Sie sich im kostenfreien Leitfaden von item: Was heißt „lean“? Welche Schritte sind erforderlich? Hierbei liegt der Fokus auf dem Einsatz und Bau kosteneffizienter Betriebsmittel.

mehr...
Anzeige

Geschäftskahr 2018

Umsatzwachstum bei Neolog

Neolog kann im Geschäftsjahr, das sich von April 2018 bis März 2019 erstreckte, ein Umsatzplus von 25 Prozent und mehr als 1.000 Aufträge verzeichnen. Insgesamt wurden mehr als 250 Tonnen Material umgeschlagen und 2.879 Einzellösungen gefertigt.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Schmal gebaut und direkt auf den Bodenroller
Das neue Palettierer-Modell der AST-Baureihe von Hirata vereint das schmalbauende Gestell der AST-Serie mit den Vorteilen der direkten De-/Palettierung von bzw. auf klassische Bodenroller.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung von Hinterschwepfinger unterstützt Fertigungsunternehmen bei Neuplanung, Modernisierung und Restrukturierung von Standorten - für optimale Flächeneffizienz und Materialflüsse sowie intelligent integrierte Industrie-4.0-Lösungen.

Zum Highlight der Woche...