Fördersystem R0-flex

Do it yourself

Mit dem Fördersystem RO-flex aus Schopfheim lassen sich Güter schonend in horizontaler und vertikaler Richtung transportieren. Das System ist ausgelegt für Bogenwinkel von 30 bis 180 Grad horizontal und fünf bis 90 Grad vertikal. Anwender können die Anlage mit Einzelkomponenten selbst auf- oder umbauen, warten und erweitern. Unkomplizierte, wieder lösbare Schraubverbindungen machen die Montage ohne besondere Werkzeuge möglich. Optimal positionierte Nuten und Bohrungen sorgen für eine exakte Führung der Kette und für eine einfache Befestigung von Seitenführungen, Abstützungen, Stoppern, Vereinzelungen sowie Lichtschranken und Initiatoren. Kernstück der Förderanlage ist eine allseits bewegliche Gliederbandkette. Sie hat üblicherweise eine glatte Oberfläche, kann jedoch durch Kettenglieder mit Haftgummi oder verschiedenen Mitnehmern zur Überbrückung von Höhenunterschieden ergänzt werden. Die Lieferzeit für individuell konstruierte Mitnehmer ist kurz. Durch die patentierte, speziell verzahnte Kettenoberfläche ist es möglich, Teile ab einem Durchmesser von 14 Millimetern im Staubetrieb zu fördern. Im Trockenbereich ist der Einsatz mit einem Führungsprofil aus Aluminium vorgesehen, im Nassbereich und bei Kontakt mit aggressiven Medien kommt ein komplett in Edelstahl gefertigtes Sortiment zum Einsatz. Auch die Kombination von Aluminium mit Edelstahl ist ohne weiteres möglich. Der Hersteller aus Südbaden bietet das Fördersystem in drei Kettenbreiten von 55, 85 und 195 Millimetern an; damit sind maximal 30 Kilogramm schwere Güter pro Meter Förderstrecke transportierbar. Neue Einsatzmöglichkeiten im allgemeinen Maschinenbau und bei Abfüll- und Verpackungsmaschinen ergeben sich durch die kleinen Kurvenradien. Der modulare Aufbau ist anwenderfreundlich: Alle Komponenten bis hin zur einzelnen Schraube sind mit Artikelnummern erfasst einzeln erhältlich. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Handschuhscanner

Weg mit der Pistole!

Proglove, Spezialist für Industrie-Wearables, hat seine aktuellen Handschuhscanner vorgestellt. Die Barcodescanner sind bereits bei einigen Industrieunternehmen im praktischen Einsatz – überall dort, wo Mitarbeiter bislang konventionelle...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Employee Engagement

Ohne Mitarbeiter läuft nichts

Engagement und Miteinbeziehung von Mitarbeitern sind wichtig in Zeiten des Fachkräftemangels um Erfolge zu sichern und Unternehmen wettbewerbsstark aufzustellen. Diesen Herausforderungen müssen sich auch Warehouse Manager vermehrt stellen.

mehr...
Anzeige

EWPS-Lagersystem

Handling von EWPS-Ladungsträgern

Unitechnik hat ein Hochregallager für EWPS-Paletten (European Wheel Pallet System) bei Otto Fuchs am Standort Meinerzhagen entwickelt. Die Spezialladungsträger kommen vor allem beim Transport von Lkw- und Pkw-Rädern zum Einsatz.

mehr...

Selbstlernende Software

KI hilft sparen

Mit der Lager-Optimierungs-Software (LOS) von Heureka Business Solutions sollen die Durchlaufzeiten im Lager um mehr als 30 Prozent sinken. Die Entwicklung der Software war getrieben durch den Umstand, dass die industriellen Intralogistik-Prozesse...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige