Einkaufsmanagement

Beschaffung bewertet

Um eine Konsolidierung und einen Qualitätszuwachs bei der Beschaffung zu erreichen, entschied sich der Stahlkonzern ArcelorMittal für die e-Purchasing Lösung Ivalua Buyer V6. Diese Lösung bildete die Basis für ein gemeinsam mit Ivalua entwickeltes Bewertungssystem zur Beurteilung und Steuerung von Lieferleistung und Lieferantenauswahl. Die Applikation ist in sieben Sprachen verfügbar, von denen ein Großteil zum internationalen Einsatz bei ArcelorMittal kam und entspricht den Qualitätsanforderungen von ISO-9001. Dank einer umfangreichen Lieferantendatenbank können die Benutzer die Daten bis hinunter auf die lokale Ebene besser strukturieren, managen und steuern. Hinzu kommt, dass neben den 600 ausgewählten Lieferanten, die ArcelorMittal weltweit kontinuierlich nutzt, noch mehrere Tausende im Datenpool hinterlegt sind. Auch beim Thema Termin- und Lieferabweichungen unterstützt das System das Unternehmen: Mit einem Management-Modul kann die Einkaufsabteilung frühzeitig Abweichungen identifizieren, Maßnahmen definieren und diese permanent im Blick behalten. Mit Hilfe einer Planungskomponente kann der Einkauf Ziele definieren, die Leistungen und Lieferungen überwachen und nachverfolgen. Basierend auf der Microsoft OLAP-Technologie bietet die Software mehrdimensionale Analysen der Beschaffungsdaten. Die Analyse großer Datenmengen sowie eine flexible und schnelle Datenverarbeitung sind dadurch einfach und problemlos möglich. Die Software wurde erfolgreich an 150 Standorten implementiert mit weltweit mehr als 2.000 Nutzern. Die Mitarbeiter haben so Zugriff auf sämtliche Lieferantendaten – unabhängig vom Standort. bw

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kontrollsysteme

Intuitive Kontrolle

Die bekannte Plattform Binforce Pro von Binserv bietet eine flexible, modular aufgebaute und browserbasierte Allround-Lösung für alle relevanten Geschäftsprozesse – vom Exception Handling bis zum Wissensmanagement, schreibt uns der Hersteller.

mehr...

Beschaffungssoftware

Überblick im Lager

ArcelorMittal erzeugt jährlich 71,1 Millionen Tonnen Stahl. Allein im Einkauf wird ein jährliches Einkaufsvolumen von mehr als 10 Milliarden US-Dollar verwaltet. Angesichts dieser Tatsache entschied sich ArcelorMittal den Bewertungsprozess von...

mehr...

Optimierungs-Tool

Zwei Themen im Fokus

Die Logistikexperten von IWL setzen auf der Logimat die beiden Themen Retourenmanagement und Logistik-Benchmarking auf die Tagesordnung. Die Berater zeigen Möglichkeiten zur optimalen Retourenabwicklung auf.

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige

Regalsysteme

Bewährtes trifft Zukunft

META rückt neben der bewährten Regaltechnik verstärkt Zukunftsthemen in den Fokus des Messeauftritts. Nicht zuletzt durch den Eintritt in das Digital.Hub Logistics am Fraunhofer Institut in Dortmund arbeitet der Lagertechnikspezialist an der...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...

Logistiksoftware

Supply Chain vernetzen

Ehrhardt + Partner-Gruppe (EPG) stellt den intelligenten Logistics Control Tower LFS.timesquare erstmals dem Publikum einer internationalen Fachmesse vor. Der LFS.timesquare ist ein intelligenter Logistics Control Tower, in dem sich sämtliche...

mehr...

Kleinteilelager

Die Sportausrüstung kommt automatisch

Für das E-Commerce Unternehmen Sport Okay in Innsbruck hat Hörmann ein vollautomatisches Kleinteilelager entwickelt. Mit dem Autostore-Konzept finden 55.000 Behälter Platz und 44 Roboter sorgen für rund 336 Einlagerungen und Retouren sowie 8.000...

mehr...