Dynamisches Komissioniersystem

Das dynamische Kommissioniersystem,

von dem hier die Rede ist, wird zwar zur Verteilung von Drogerieartikeln eingesetzt. Da es jedoch im industriellen Bereich vergleichbare Voraussetzungen gibt, bieten sich auch hier seine Vorteile an. Der Schwerpunkt dieses Systems liegt in der dynamischen Bereitstellung der Lagerbehälter im Zusammenhang mit der räumlichen Verschmelzung des Lagers mit der Kommissionierzone. Die mit Terminals ausgestatteten Kommissionierplätze befinden sich direkt im automatischen Kleinteilelager und sind auf zwei Ebenen in Gassen angeordnet. An 18 Pickplätzen wird auf 3.150 Kommissionierkanäle zugegriffen. Vier automatische Regalbediengeräte füllen die Kanäle mit Lagerbehältern, wobei die Belegung von der Lagerverwaltung jeweils neu bestimmt wird. In der Pickfront befinden sich also nur Behälter im Zugriff, die aktuell benötigt werden. Alles andere geht ins Kleinteilelager zurück. Die Konsolidierung der Aufträge übernimmt ein Order Consolidation Buffer, der Platz für knapp 3.000 Behälter bietet.rd

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Materialfluss

Das WMS geht in die Produktion

Unitechnik hat die Funktionen des Lagerverwaltungssystems Uniware um ein Modul für die interne und externe Produktionsversorgung erweitert: Zum Funktionsumfang gehört nun die automatische Auftragskonsolidierung der Einzelbestellungen aus der...

mehr...

Big Data

Machine Learning im Lager

Auch in der Logistik spielt Big Data eine zunehmend größere Rolle. Um vorhandene Informationen besser zu nutzen, setzt Sievers auf Machine Learning. Zum Einsatz kommt dabei unter anderem die Microsoft-Azure-Anwendung Machine Learning Studio.

mehr...
Anzeige