Lager und Logistik (2 S.)

„Ein Kommissioniersystem muss sich rechnen“

Erster Witron-Logistiktag 2004
Auf dem Witron-Logistiktag informierten sich Verantwortliche aus unterschiedlichsten Branchen über Nutzen und Anwendungsmöglichkeiten automatisierter Logistiksysteme mit hohem Standardisierungsgrad.

„Gerade in der Kombination zwischen maximaler Standardisierung und hoher Modularität sehen wir eine starke Nachfrage der Anwender.“ Witron-Geschäftsführer Helmut Prieschenk ist sich sicher, dass sein Unternehmen den Bedarf dieses Marktes erkannt hat. „Unser Dynamic Picking System (DPS) findet mittlerweile weltweit einen hohen Zuspruch.“

Die Anwendungsmöglichkeiten dieses modularen Lager- und Kommissioniersystems stand im Mittelpunkt der Veranstaltung – veranschaulicht unter anderem anhand einer Live-Vorführung im Witron-Technology Center. Hier konnten sich potenzielle DPS-Anwender informieren, wie schnelldrehende Artikel permanent und statisch, die Langsamdreher dagegen dynamisch (nach dem jeweiligen Bedarf) am Kommissionier-Arbeitsplatz bereitgestellt werden – vollkommen automatisiert mit Hilfe von Pick-by-Light-Displays. Sämtliche Schnelldreher befinden sich in unmittelbarer Umgebung des Kommissionierarbeitsplatzes. Schwere Artikel und Greifeinheiten stellt das System in ergonomischer Höhe bereit. Diese flexible Behälterlösung integriert die Kommissionierung direkt in den Lagerbereich. „Wir optimieren quasi Lagerung und Kommissionierung in einem System“, verdeutlichte Johann Roidl, Prokurist des Parksteiner Unternehmens.

Anzeige

Individuelle ­Anpassungen möglich

Die Verbindung von maximaler Standardisierung mit hoher Modularität schafft ein Baukastensystem, das die Funktionalitäten in die Logistikabläufe der Kunden einbindet, die sie tatsächlich benötigen. „Die Wirtschaftlichkeit des DPS ergibt sich dabei insbesondere durch eine höhere Produktivität in den Prozessen“, so Roidl weiter. „Unser Ziel ist es, die beste Lösung für den Anwender zu finden, die dem Tagesbetrieb hinsichtlich Funktionalität, Leistung und Verfügbarkeit gerecht wird. Bei aller Innovation muss sich ein deratiges System auch immer rechnen.“

Der Prokurist verwies darauf, dass kundenspezifische Anpassungen an das Standardsystem problemlos über Schnittstellen vorgenommen werden können. „Die Grundlage dafür bildet unsere flexible Software, die das Picking System sowohl für große Applikationen als auch – in Form des Basismoduls – für kleine und mittlere Anwendungen sinnvoll anpassbar macht.“ Alle Anwendungsbereiche mit einer großen Zahl kleinvolumiger Artikel sowie einem mittleren bis hohen Kommissioniervolumen sind für DPS grundsätzlich geeignet.

Im Praxiseinsatz bei mittlerweile mehr als 20 Unternehmen – unter anderem Spar Österreich, Festo, Autoteile Unger, Schlecker und Libri – zeigte sich, dass das DPS durch die signifikante Verkürzung der „Pickfront“ die Wegezeiten in der Kommissionierung bis zu 75 Prozent reduzieren kann.

Daneben kam es in allen Fällen zu Personal- und Flächeneinsparungen in einer Größenordnung bis zu 50 Prozent.

Wahl zwischen ­Pickvorgängen

Für die filialgerechte Artikelbelieferung eignet sich das Picking System, weil der Anwender die Wahl zwischen seriellen und parallelen Pickvorgängen hat. Beim parallelen Picken zeigt das Pick-by-Light-Display dem Kommissionierer am Arbeitsplatz alle Bestellpositionen gleichzeitig an. Auf diese Weise kann in einem Arbeitsgang sehr viel sehr schnell kommissioniert werden.

Bei höherwertigen Waren ermöglicht das serielle Picken die sofortige Plausibilisierung der gepickten Artikel am Kommissionierplatz. Dabei wird dem Kommissionierer nur ein Artikel angezeigt. Nach dem Befüllen des Auftragsbehälters erfolgt eine Überprüfung durch Scannung des EAN-Codes. So tritt praktisch kein Fehler in der Kommissionierung mehr auf.

Auch hier kann man trotz der hohen Standardisierung im System auf Module zugreifen, die individuell auf Kundenanforderungen zugeschnitten sind. Außerdem lässt es sich sehr einfach modular erweitern: Steigt etwa die Anzahl der C-Artikel und somit das Kommissioniervolumen an, ist es ohne großen Aufwand möglich, ein weiteres DPS-Modul zu ergänzen oder im bestehenden System eine zweite oder gar dritte Kommissionierebene einzuziehen.(gm)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Logistikzentrum in Australien

Coles baut mit Witron

Das australische Einzelhandelsunternehmen Coles hat sich dazu entschieden, Witron mit dem Bau von zwei neuen Verteilzentren für das Trockensortiment zu beauftragen. Ziel von Coles ist es, im Rahmen eines Supply-Chain-Modernisierungsprogramms die...

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...

Optimierungs-Tool

Zwei Themen im Fokus

Die Logistikexperten von IWL setzen auf der Logimat die beiden Themen Retourenmanagement und Logistik-Benchmarking auf die Tagesordnung. Die Berater zeigen Möglichkeiten zur optimalen Retourenabwicklung auf.

mehr...
Anzeige

Regalsysteme

Bewährtes trifft Zukunft

META rückt neben der bewährten Regaltechnik verstärkt Zukunftsthemen in den Fokus des Messeauftritts. Nicht zuletzt durch den Eintritt in das Digital.Hub Logistics am Fraunhofer Institut in Dortmund arbeitet der Lagertechnikspezialist an der...

mehr...

Logistiksoftware

Supply Chain vernetzen

Ehrhardt + Partner-Gruppe (EPG) stellt den intelligenten Logistics Control Tower LFS.timesquare erstmals dem Publikum einer internationalen Fachmesse vor. Der LFS.timesquare ist ein intelligenter Logistics Control Tower, in dem sich sämtliche...

mehr...