Kunststoffbehälter

Roboter macht Becher

Kunststoffbehälter mit In-Mould Labelling Technik (IML) ergänzen das Angebot der Weidenhammer Packaging Group um hochwertige Verpackungen für empfindliche Feuchtprodukte wie Wurstwaren, Fisch- und Molkereiprodukte. Sämtliche Kunststoffverpackungen von Weidenhammer werden im Dünnwand-Spritzgussverfahren gefertigt. Als Grundstoff kommt nahezu ausschließlich PP-Granulat zum Einsatz. Die Dekoration der aus Primärmaterial bestehenden Verpackungen erfolgt wahlweise mittels Haftetikett oder IML. Kunststoffverpackungen von Weidenhammer Plastic Packaging (WPP) werden in Zwenkau bei Leipzig und im englischen Bradford gefertigt. Hier entstehen vorrangig Becher, Dosen und Schalen mit einem Volumen ab 100 Millilitern und Eimer von einem bis 11,4 Litern Inhalt. Produziert wird auf Hochleistungsmaschinen mit neuester Werkzeug- und Robotertechnologie. Hauptvorteil des IML-Verfahrens ist, dass Verpackungsherstellung und Dekoration in einem einzigen Arbeitsgang erfolgen. Das im Spritzgussvorgang mitverarbeitete Etikett besteht vorzugsweise aus dem gleichen Kunststoff wie der Behälter – es wird keine Materialtrennung notwendig, Haftvermittler und Klebstoffe sind unnötig. Das IML-Verfahren ermöglicht in der Dekoration der Verpackungen größte Designfreiheit.  pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Blechlager

Wohin mit dem Blech?

Zusätzliches Blechlager. Beim niederländischen Stahlhändler und Blechlohnfertiger De Cromvoirtse sorgen ein Längslagersystem und ein Turmlager von Kasto für ein schnelles, schonendes und fehlerfreies Materialhandling.

mehr...