Expansionskurs

Knapp wächst am Standort Leoben

Die Knapp Systemintegration – Teil der Knapp-Gruppe mit Sitz in Hart bei Graz – startet ein neues Bauvorhaben und investiert wieder in die Infrastruktur. Bis Herbst 2019 entstehen über dem bestehenden Betriebsrestaurant vier Stockwerke mit Büroräumlichkeiten.

Auf vier Stockwerken entstehen bis Herbst 2019 neben Besprechungsräumen auch 150 Büroarbeitsplätze. © Knapp

Kontinuierlich starke Auftragszuwächse und eine permanente Steigerung der Mitarbeiteranzahl – derzeit sind weltweit 4.200 Mitarbeiter bei Knapp tätig – ermöglichen und erfordern Investitionen in den Ausbau der internationalen 38 Standorte. Am Standort in Leoben sind derzeit 580 Mitarbeiter tätig, allein im letzten Jahr sind 75 Mitarbeiter Teil des Teams geworden. Im Jahr 2018 konnte das Unternehmen mit Fokus auf automatisierte Lager- und Softwarelösungen für die Lebensmittelbranche einen Auftragseingang von über 200 Millionen Euro verbuchen. Der Ausblick in die Zukunft ist positiv: Bis 2025 möchte das Unternehmen 1.000 Mitarbeiter am Standort beschäftigen und den Umsatz weiter steigern.

Expansionskurs für Wachstum
Mit laufenden infrastrukturellen Maßnahmen werden in Leoben die notwendigen Voraussetzungen für diesen Expansionskurs geschaffen. Erst im Jahr 2014 erweiterte Knapp Systemintegration den Standort um ein Betriebsrestaurant sowie eine Halle. Im Herbst 2016 wurden die Büroräumlichkeiten erweitert und die Fertigungsbereiche erneuert. Zudem bieten zusätzliche Parkflächen seit Sommer 2017 Platz für weitere 120 PKWs.

Anzeige

Nun geht die Erweiterung in die nächste Phase: Das Gebäude, in welchem sich das Betriebsrestaurant befindet, wird um weitere vier Stockwerke erweitert. Dort entstehen in den nächsten Monaten Besprechungsräume und Büroarbeitsplätze für 150 Mitarbeiter. Für den Zubau im Umfang von rund 2.000 Quadratmeter investiert das Unternehmen 3,9 Millionen Euro.

Bekenntnis zum obersteirischen Standort
Weitere Investitionen sind geplant: So soll unter anderem ein angrenzendes Grundstück angekauft werden, um Möglichkeit für weiteres Wachstum zu schaffen. „Unser Ziel ist es, auch die Internationalisierung der Knapp Systemintegration weiter voranzutreiben. Dafür werden wir die notwendige Infrastruktur und die benötigten Ressourcen schaffen“, zeigt sich Bernhard Rottenbücher stolz. Mit ihm gemeinsam blicken die beiden weiteren Geschäftsführer Franz Leitner und Rudolf Hansl positiv in die Zukunft. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Sicherheitsfeatures

Unfallfrei durch die Regalgänge

Das Ziel heißt „Vision Zero“: Langfristig möchte Linde Material Handling die Zahl der Unfälle bei seinen Kunden auf null senken. Keine leichte Aufgabe in der Intralogistik, wo Menschen mit tonnenschweren Geräten in engen Regalgängen zusammenarbeiten.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Flotte

Helly Hansen wächst mit Unicarriers

Der norwegische Bekleidungshersteller Helly Hansen hat einen großen Teil seines Fuhrparks im europäischen Verteilzentrum im niederländischen Born erneuert. Die Modernisierung der Flotte erfolgte in Zusammenarbeit mit Unicarriers.

mehr...

Automatische Stapler

Sicherer als Gabelstapler?

Unfälle mit und durch personengeführte Stapler am Arbeitsplatz gehen häufig mit schweren Verletzungen, manchmal sogar tödlich aus. Oft sind die Sichteinschränkung durch die Last, Unachtsamkeit oder Überraschungsmomente die Ursachen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Warehouse-Management

Neubau für Industrie 4.0

Netzsch hat seine neue Produktionshalle mit einem SAP-Warehouse-Management ausgestattet. Das optimiert den Ablauf aller logistischen Prozesse in der Fertigung und das Unternehmen kann flexibel auf Nachfrageschwankungen reagieren.

mehr...

Regalbediengeräte

Bedient bis 18 Meter

Mit dem Mustang E+ präsentiert TGW, Spezialist im Miniload-Bereich, jetzt die neueste Entwicklungsstufe seiner Regalbediengeräte. Er bietet eine hohe Fahr- und Hubleistung und eignet sich für den Einsatz auch in mehrstöckigen Anlagen.

mehr...