zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Cemat öffnet sich für Industrie 4.0

IT-Experten rücken ins Messe-Präsidium

Die Entwicklung zur vierten industriellen Revolution wird auf der Cemat 2016 eine besondere Rolle spielen. Die Messe wird mit besonderem Fokus auf Logistics IT entsprechend erweitert.

Die Cemat nimmt sich des Thema IT in der Logistik stärker an und holt entsprechende Experten ins Präsidium. (Foto: Cemat)

Mit der zunehmenden Digitalisierung vieler Branchen steigen die Anforderungen an IT-Systeme. Nach der aktuellen BVL-Studie „Logistik und IT als Innovationstreiber für den Wirtschaftsstandort Deutschland“ führen die Individualisierung von Produkten sowie die Dynamisierung von Produktion und Handel zu atomisierten und zunehmend volatilen Warenströmen. Die Logistik muss daher immer dynamischer, flexibler und vor allem vernetzter reagieren und benötigt dafür IT-gestützte Systeme. Hinzu kommt das Konzept Industrie 4.0. Danach lassen sich die Komplexität und Dynamik logistischer Netzwerke künftig mit den Konzepten und Technologien einer Logistik 4.0 deutlich effizienter gestalten und managen.

„Diese Entwicklung hin zur vierten industriellen Revolution wird auf der Cemat 2016 eine bedeutende Rolle spielen. Daher haben wir die Cemat-Gremien mit besonderem Fokus auf Logistics IT entsprechend erweitert“, sagt Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG. Mit Prof. Dr. Uwe Kubach, Vice President IoT Enablement, SAP SE, und Michael Baranowski, Geschäftsführer der Team GmbH, wurden zwei ausgewiesene Experten ins Cemat-Präsidium berufen. Prof. Kubach leitet die Entwicklung im Bereich Technologie für das Internet der Dinge bei SAP. In seiner Rolle verantwortet er Innovationen und Entwicklung zu den Themen Maschine-zu-Maschine-Kommunikation und Technologieplattform für das Internet der Dinge: „Mit Logistik 4.0 halten neue Schlüsseltechnologien wie das Internet der Dinge, Cloud und Big Data Einzug in Logistikprozesse. Dadurch entsteht ein großes Potenzial für die Optimierung existierender Geschäftsprozesse und die Etablierung neuer Geschäftsmodelle. Mit dem Schwerpunkt Logistics IT ist die Cemat bestens aufgestellt, dieses Potenzial aufzuzeigen.“

Anzeige

Michael Baranowski ist Geschäftsführer des mittelständischen IT-Unternehmens Team in Paderborn. Sein Unternehmen ist einer der führenden Oracle-Partner in Deutschland und seit mehr als 30 Jahren im Markt für Intralogistiksysteme aktiv. „Der Markt für IT-Systeme in der Intralogistik befindet sich aktuell in einem starken Veränderungsprozess. Mit Logistik 4.0 entstehen aktuell völlig neuartige Konzepte und Lösungen, die die Prozesse in der Intralogistik grundsätzlich verändern werden. Die Cemat wird im nächsten Jahr eine hervorragende Plattform bieten, IT-Trends und Visionen rund um die Logistik live in Hannover zu erleben“, sagt Baranowski.

Darüber hinaus hat die Deutsche Messe AG einen Arbeitskreis Logistics IT gegründet, dem unter anderem Wolfgang Albrecht, Director IT Solutions, SSI Schäfer, angehört: „Moderne IT Systeme sind seit Jahren schon Kernelement vieler Innovationen der Intralogistik. Logistik 4.0 rückt die IT noch mehr ins Zentrum und bietet zugleich die Grundlage für einen weiteren Schub an Effizienz und Flexibilität in der Intralogistik. Insoweit ist es nur folgerichtig, dass die Cemat den IT-Bezug nochmals ausbaut. Auf der Cemat 2016 werden die Besucher die unterschiedlichsten IT-Lösungen für logistische Aufgabenstellungen live erleben können.“

Der Ausstellungsschwerpunkt Logistics IT befindet sich in der Halle 27 in direkter Anbindung zu den Logistiksystemen. Den inhaltlichen Kern des Bereichs bildet das Anwenderforum „Logistics IT“. bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Plug & Produce

Auf dem Weg zur Smart Factory

Plug & Produce aus Industrie-4.0-Konzepten. Mehr Individualisierung, geringere Losgrößen, häufigere Konfigurationswechsel – und zugleich soll die Fertigungslinie kosteneffizient und wettbewerbsfähig sein.

mehr...
Anzeige

Ein HMI-Meilenstein:

Der High-Performance-Taster

Der neue CANEO series10 von CAPTRON überzeugt durch Sensor Fusion Technology und sein weiterentwickeltes kapazitives Messprinzip. Er ist frei programmierbar (IO-Link) und einzigartig durch sein Design- und Funktionskonzept.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Basis für die digitale Fabrik

Vernetzung im Vakuum

Damit elektrische Vakuum-Erzeuger, -Greifer oder Kompaktejektoren sichtbar für die smarte Fabrik werden, müssen sie in Echtzeit digitale Energie- und Prozessdaten zur Verfügung stellen. Schmalz integriert dafür Schnittstellen in seine Komponenten.

mehr...