Intralogistik

Paternoster als Abkühlstrecke

Die Firma Lisega, Spezialist für industrielle Rohrhalterungssysteme, investierte in einen Paletten-Paternoster zur Abkühlung von Zuschnitten. Lieferant war Lagerspezialist Schmidt Auma.

Die Firma Lisega, Spezialist für industrielle Rohrhalterungssysteme, investierte in einen Paletten-Paternoster zur Abkühlung von Zuschnitten © Schmidt Auma

Ziel des Paternostereinsatzes sollte eine Erleichterung des Handlings für die Mitarbeiter sein, verbunden mit einer Reduzierung von Stellfläche und des innerbetrieblichen Staplerverkehrs. Das Umlauflager mit zwei Bedienstellen wurde als Zwischenlager und zum Abkühlen von Zuschnitten entwickelt. Auf den Einbau einer zusätzlichen externen Kühlung über dem Paternoster konnte verzichtet werden, der normale Wärmeaustausch in der Halle erwies sich als ausreichend. Die 15 Gondeln haben eine Kapazität von 45 Paletten.

An der einen Bedienstelle des Paternosters wird eingelagert, und an der gegenüberliegenden Bedienstelle wird ausgelagert. Bei der Einlagerung werden die sich auf einer Europalette befindlichen Zuschnitte mit dem Gabelstapler direkt auf dem Lagerplatz der Gondel abgesetzt. Pro Gondel gibt es drei Lagerplätze mit integrierter Rollenbahn; bei flacher Beladung können auch zwei Paletten übereinander aufgesetzt werden. Im Anschluss daran wird die Gondel vom Mitarbeiter am Bedienpult auf der Einlagerungsseite freigegeben. Mittels Höhenmesskontrolle wird geprüft, ob die Paletten die vorgegebene Lagerhöhe einhalten. Wegen der möglicherweise ungleichen Beladung der Paletten wird auch die Lastverteilung auf der Gondel mit einer Neigungskontrolle geprüft. Liegt alles innerhalb des vorgeschriebenen Toleranzbereiches, kann zur nächsten Gondel gefahren werden.

Anzeige

Die Gondel mit der zu entnehmenden Palette wird durch Tastensteuerung an der gegenüberliegenden Auslagerungsseite angefordert. Mittels Arretierung wird die Gondel dann am Auslagerungsplatz fixiert, so dass sie bei der Entnahme von Paletten nicht ausschwenken kann. Für den innerbetrieblichen Transport der Paletten wurde ein handgeführter, speziell angepasster Transportwagen konstruiert. Dieser wird an der Entnahmestelle fest positioniert. Der Bediener löst die Sicherung der Palette und zieht sie leicht von Hand auf den mit Rollen ausgestatteten Transportwagen; hiermit kann er die Palette beliebig verfahren. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Geschäftskahr 2018

Umsatzwachstum bei Neolog

Neolog kann im Geschäftsjahr, das sich von April 2018 bis März 2019 erstreckte, ein Umsatzplus von 25 Prozent und mehr als 1.000 Aufträge verzeichnen. Insgesamt wurden mehr als 250 Tonnen Material umgeschlagen und 2.879 Einzellösungen gefertigt.

mehr...
Anzeige

Materialfluss gezielt optimieren

Die Prinzipien der schlanken Produktion, kompakt für Sie zusammengefasst. Informieren Sie sich im kostenfreien Leitfaden von item: Was heißt „lean“? Welche Schritte sind erforderlich? Hierbei liegt der Fokus auf dem Einsatz und Bau kosteneffizienter Betriebsmittel.

mehr...
Anzeige

Pick-by-Vision

Picavi entwickelt Datenbrille weiter

Mit Cockpit hat Picavi eine Pick-by-Vision-Lösung entwickelt, mit der sich auf der Datenbrille und das Update einer ganzen Brillenflotte optimieren lassen. Darüber hinaus ermöglicht die Weiterentwicklung den Transfer des Inhaltes vom Brillendisplay...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Schmal gebaut und direkt auf den Bodenroller
Das neue Palettierer-Modell der AST-Baureihe von Hirata vereint das schmalbauende Gestell der AST-Serie mit den Vorteilen der direkten De-/Palettierung von bzw. auf klassische Bodenroller.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung von Hinterschwepfinger unterstützt Fertigungsunternehmen bei Neuplanung, Modernisierung und Restrukturierung von Standorten - für optimale Flächeneffizienz und Materialflüsse sowie intelligent integrierte Industrie-4.0-Lösungen.

Zum Highlight der Woche...