Lager, Kommissionierung und Intralogistik

handling award für beschleunigte Stahldistribution

Der zweite Preis der Kategorie Lager, Kommissionierung und Intralogistik ging an Kasto. Das Unternehmen wurde ausgezeichnet für sein Hochleistungs-Langgutlager und Distributionssystem Unicompact für den Stahlhandel.

Verlagsleiter Peter Eberhard, Kasto-Geschäftsführer Armin Stolzer, Juror Michael Stark und Laudatorin Prof. Dr. Kirsten Tracht. © Manuel Hauptmannl

Diese nunmehr ausgezeichnete Kasto-Lösung basiert auf einem Unicompact-Waben-Langgutlager, das mit einer Höhe von 15 und einer Länge von 115 Metern Platz für rund 10.000 Kassetten hat. Jede Kassette kann Materialien mit bis zu sechs Metern Länge und Traglasten bis 3,4 Tonnen aufnehmen.

Das schnelle Ein- und Auslagern ermöglichen die fünf Regalbediengeräte (RBG) in drei Regalgassen. Dabei übernimmt das zweite RBG in einer Regalgasse als „Slave“ überwiegend Einlager- und Austauschaufträge zwischen den Wabenlager-Anlagen sowie Säge- und Kommissionieraufträge. Die optimierten Fahrstrategien und die Reorganisation erhöhen die Kommissionierungsleistung. Die RBG fahren mit bis zu 180 Meter pro Minute die Lagerplätze an und stellen somit das Langgut nach dem Prinzip „Ware-zur-Person“ zügig an den neun Ausgabestationen bereit.

Das Unicompact-Waben-Langgutlager hat Platz für rund 10.000 Kassetten. © Kasto

Direkt an das System angebunden sind drei Bandsägemaschinen Kasto win F. Um das verfügbare Material optimal zu nutzen, gleicht Optisaw, ein Kasto-Programm zur Schnittoptimierung, die Bestandssituation hinsichtlich Originalstäben und Reststücken mit den Sägeaufträgen ab.

Das System ist für hohe Verfügbarkeit ausgelegt. Wesentlicher Bestandteil ist das Warehouse Management System; neben Einlagerung, Kommissionierung, Umwickeln und Sägen ist auch der Versand angebunden. © Kasto

Um die kommissionierten Materialien vollautomatisch an den Verladeplatz zu bringen, installiert Kasto zwei Manipulatoren auf getrennten Fahrschienen. Von hier aus gelangt das Langgut über Kettenpolder zu einer von 25 Verladestationen. Zum Umwickeln mit Stretchfolie steht ebenfalls eine Station mit einer Verpackungsmaschine bereit. Das System ist für eine extrem hohe Verfügbarkeit ausgelegt.

Anzeige

Wesentlicher Bestandteil ist das Warehouse Management System; neben Einlagerung, Kommissionierung, Umwickeln und Sägen ist auch der Versand angebunden. Ergebnis ist eine reaktionsschnelle und flexible Regalanlage, die das Beladen vom Lkw an nur einer Ladestelle in maximal 30 Minuten ermöglicht. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Vollautomatische Intralogistik

FTS im ICE-Werk München

Das ICE Werk München Hauptbahnhof erhält von Insystems Automation eine vollautomatische Intralogistik mit einem autonomen Fahrerlosen Transportsystem (FTS). Das neue „proANT AGV 576“ soll für den Transport von Gitterboxen und Europaletten (mit den...

mehr...

Picking

Richtig zugreifen

Eine „Pick-to-light“- und „Put-to-light“-Lösung für Kommissionier- und Montage-Aufgaben in Industrie und Intralogistik stellt Weidmüller vor. Die aufleuchtenden Fachanzeigen führen den Kommissionierer innerhalb eines definierten Arbeitsprozesses...

mehr...

Kegelradgetriebe

Für das Elektro-FFZ

Für elektrisch betriebene Flurförderzeuge hat ABM Greiffenberger das Kegelradgetriebe TDB230/254 Kombi entwickelt. Es lässt sich in bestehende Fahrzeugreihen integrieren. Die merkmale: hohe Drehmomente, große Laufruhe, lange Lebensdauer.

mehr...

Lagerverwaltungssystem

HRL für Künstlerpapier

Reflex, Hersteller von Spezial- und Künstlerpapier, hat am Standort Düren ein automatisches Hochregallager in Betrieb genommen. In Kombination mit einem Lagerverwaltungssystem (LVS) von S&P Computersysteme ermöglicht dies Reflex in Zukunft neben...

mehr...