Gebhardt auf der Logimat

Ladungsträger der Zukunft

Auf der Logimat zeigte Gebhardt in diesem Jahr seine Ladungsträger, die sich automatisch in bestehende Fördertechnik-Prozesse einbinden lassen. Außerdem war das Forschungsprojekt islt.net zu Gast, ein Netzwerk für intelligente, modulare Sonderladungsträger.

Das Gebhardt-Messeteam vor dem Messestand auf der Logimat 2018. (Bild: Gebhardt)

Der Internet-Handel boomt: Laut Statista wurde in Deutschland im Jahr 2017 ein Umsatz von 48,7 Milliarden Euro mit E-Commerce erwirtschaftet. Die Tendenz ist steigend. Niedrige Versandkosten und 24-Stunden-Lieferung erfordern einen reibungslosen Logistikprozess. Gebhardt hat sich unter anderem auf diesen Bereich spezialisiert und präsentierte auf der Logimat das Pick-Cart, ein starrer, modularer Rollbehälter für die Kommissionierung in Distributionszentren. Das Produkt kann durch individuell einhängbare Zwischenböden und Kleiderstangen auf unterschiedlichen Höhen für spezielle Einsätze umgebaut werden.

Die Industrie 4.0 setzt auf vollautomatisierte Systeme. Volatilität, Komplexität und Beschleunigung prägen Produktion und Logistik von morgen. Gebhardt hat zusammen mit seinen Kunden für diese Anforderungen spezielle Ladungsträger entwickelt, die sich in deren automatische Prozesse der Fördertechnik einbinden lassen und durch bessere Fördereigenschaften die Prozessgeschwindigkeit erhöhen.

Netzwerk für intelligente Sonderladungsträger

Darüber hinaus gastierte das Forschungsprojekt islt.net auf dem Gebhardt-Stand. Das Projekt wurde im Vorjahr mit den Partnern BMW, Dräxlmaier, der Fraunhofer SCS, dem Lehrstuhl fml der TU München und der Hochschule Landshut ins Leben gerufen. Das Ziel besteht in der Konzeption sowie in der prototypischen Umsetzung eines Netzwerks für intelligente, modulare Sonderladungsträger. Dabei steht die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle durch die Nutzung von datenbasierten Diensten in einem unternehmensübergreifenden Netzwerk im Vordergrund. Projektleiter Martin Graßl stellte die aktuellen Fortschritte und ein anschauliches Beispiel für Live-Tracking vor. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Logimat 2018

Gefragte Ergonomie

Auf der Logimat stand bei Otto Kind vor allem die Arbeitstischserie Multi im Fokus. Das Unternehmen freut sich über einen gelungenen Messeauftritt. Trotz starken Wettbewerbs habe es außerordentlich viele Neukontakte gegeben.

mehr...

Einebenen-Shuttle

Findet den richtigen Platz im System

Mit dem Flexi Shuttle ergänzt SSI Schäfer sein Shuttle-Portfolio für Kleinladungsträger. Angetrieben durch Superkondensatoren ermöglicht das Einebenen-Shuttle das Handling verschiedener Lagergüter mit einer Zuladung von bis zu 50 Kilogramm.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Regalanlagen

Zusammen Vollsortimenter

Rauscher F.X. und Saar Lagertechnik zeigen ihr Angebot an Fachbodenregalanlagen, Durchlauf- und Verschieberegalen. Die Töchter der französischen Provost-Gruppe präsentieren sich erstmals gemeinsam als Vollsortimenter für Lagertechnik.

mehr...

Transportroboter

Torsten mit Arm

Torsten von Torwegge ist zu einem vielseitig einsetzbaren Transportroboter gereift. „Wir können mit Torsten zunehmend mehr intralogistische Prozesse automatisieren“, sagt Uwe Schildheuer, Geschäftsführer von Torwegge.

mehr...