Egemin baut wieder für Agristo

Ein Turm für Pommes

Agristo, Hersteller von vorgebackenen und tiefgefrorenen Kartoffelprodukten, arbeitet bei der Errichtung seines neuen vollautomatischen Hochregal-Tiefkühllagers zum dritten Mal in Folge mit Egemin Automation zusammen.

Nach den Projekten in Tillburg (Bild) und Nazareth arbeitet Agristo auch bei der Errichtung seines vollautomatischen Hochregal-Tiefkühllagers in Wielsbeke mit Egemin Automation zusammen. (Fotos: Egemin)

Das neue Lager entsteht auf einem 25 Hektar großen Grundstück im belgischen Wielsbeke, auf dem Agristo neben Lagereinrichtungen auch neue Produktionsgebäude und Grünflächen errichtet. Mit der Investition erweitert Agristo seine Produktions- und Lagerkapazitäten und garantiert weiterhin die hohe Qualität seiner Produkte.

Im September wurde der Grundstein für den neuen Standort gelegt. Das Lager wird bei Fertigstellung fast 45 Meter hoch sein und auf 15 Lagerebenen Raum für 50.000 Paletten bieten – das entspricht 35.000 Tonnen gefrorener Pommes frites. Die Inbetriebnahme ist für den Herbst 2017 geplant. Agristo nutzt bereits zwei Hochregallager von Egemin, eines in Tilburg (2012) und eines in Nazareth (2015).

Wie hier in Nazareth übernimmt Egemin Automation auch in Wielsbeke die gesamte logistische Einrichtung und Automatisierung des Tiefkühllagers.

Das neue Tiefkühllager entsteht auf dem ehemaligen Unilin-Gelände in Wielsbeke. Egemin übernimmt die gesamte logistische Einrichtung und Automatisierung des Lagers. Der Systemintegrator liefert die in Silobauweise errichteten Lagerregale, die Lagerkräne, das Förderbandsystem und die Palettenheber, die Produktion und Versand mit dem Hochgebäude verbinden. Zur automatischen Steuerung und Verwaltung des neuen Lagers und aller Transportvorrichtungen setzt Agristo auf die Egemin-Software E’wms.

Anzeige

„Dank der Automatisierung kann Agristo leichter die Qualität seiner Produkte garantieren“, erläutert Marcel Spruijt, Verkaufsmanager bei Egemin. „Die Kühlkette wird zu keinem Zeitpunkt unterbrochen. Das Förderbandsystem transportiert die tiefgefrorenen Pommes frites automatisch von der Produktion in den Lagerbereich. Darüber hinaus sind weniger Handlungsschritte notwendig, um die Paletten und Kartons an ihren Lagerplatz zu bringen. Dadurch verringert sich die Gefahr, dass Paletten und Verpackungen beschädigt werden.“ Dank des leistungsstarken Lagersystems mit doppelter Ausführung kann Agristo große Lagermengen in kurzer Zeit verarbeiten. Dadurch ist es möglich, einen Lkw aus dem Lager heraus in knapp 15 bis 20 Minuten komplett zu beladen.

Nachhaltige Produktion

Die Silobauweise des Tiefkühllagers ist auf nachhaltige Energienutzung ausgelegt. „Die Produktion und Lagerung tiefgefrorener Pommes frites beansprucht viel Energie“, erklärt Carmen Wallays, Einkaufs- und Logistikleiterin bei Agristo. „Daher haben wir beim Entwurf dieses neuen Projekts mit Egemin auch sehr auf Effizienz, Nachhaltigkeit und Umweltschutz geachtet.“

So ist beispielsweise die Dach- und Wandisolierung dicker als gemeinhin bei Tiefkühllagern. Die Palettenkräne verfügen über ein internes Energierückgewinnungssystem, das die beim Absenken und Abbremsen des Krans freigesetzte Energie wieder in das Stromnetz zurückspeist. Dadurch sparen die Kräne bis zu 20 Prozent Energie, es wird weniger Wärme freigesetzt, und das Lager erfordert dementsprechend weniger Kühlleistung. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Turmlager

Per Lichtstrahl zum Lagerplatz

Kasto präsentiert für sein Turmlagersystem Unitower eine praktische Neuerung: Das Langgut- und Blechlager ist ab sofort mit integrierter Pick-by-Light-Funktion erhältlich. Sie führt den Bediener mithilfe eines Lichtstrahls zum benötigten Artikel.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige