Frontline Plattform

Durchblick in der dritten Dimension

Ubimax erweitert die Frontline Plattform um Microsofts Mixed-Reality (MR)-Gerät. Mit dem Authoring-Tool Frontline Creator können Assisted Reality (AR)-Workflows nun um interaktive 3D-Objekte erweitert werden.

Ubimax erweitert die Frontline Plattform um Microsofts Mixed-Reality (MR)-Gerät. © Ubimax

Ubimax hat die Verfügbarkeit von Frontline Workplace MR für die Microsoft Hololens 2 bekannt gegeben. Mit der vollständigen Integration von Microsofts Datenbrille in Ubimax Frontline, werden die Vorteile der Softwareplattform auf MR-Umgebungen übertragen. Der Schlüssel zu diesem Technologiesprung ist Ubimax‘ Authoring-Tool, der Frontline Creator.

Dreidimensionale Projekte werden im Handumdrehen machbar, da AR-Workflows (mit dem gleichen Backend wie bisher) umgehend in MR-Anwendungen übersetzt werden. Darüber hinaus sind Microsoft Azure Services in den Frontline Creator integriert, sodass weitere spezifische Ressourcen der Microsoft Hololens 2 jederzeit verfügbar sind.

Frontline Workplace MR ist für die Anwendungsfälle passend, in denen 2D-Datenbrillen nicht mehr ausreichen für die Inhalte, die Kunden anzeigen möchten: beispielsweise für PDF-Dateien, wie Blaupausen oder große Handbücher. Hier eignet sich die Hololens 2. Mehrere Fenster mit unterschiedlichen Informationen können direkt vor den Augen des Benutzers angezeigt werden, was die Menge der Informationen erhöht, auf die bei Bedarf zugegriffen werden kann.

Mit Eyetracking-Funktionalität hilft die Hololens 2 bei der Navigation durch Texte: Die Brille passt sich der Lesegeschwindigkeit des Benutzers an und scrollt automatisch nach unten, wenn das Ende der Seite erreicht ist. Ubimax-Kunden erhalten eine Freisprechfunktion, mit der man Frontline Workplace MR gänzlich steuern kann. So wird ermöglicht, dass der Arbeiter stets beide Hände frei hat.

Anzeige

Die maximalen Immersionseffekte beim Einsatz der Microsoft Hololens 2 sind besonders interessant für Trainingsszenarien. Die Mitarbeiter können von der dritten Dimension profitieren, da die Interaktionsebene mit Hologrammen steigt. Passiv aufgenommene Informationen werden durch aktives Erleben ersetzt. Mit der intuitiven Gestensteuerung können 3D-Modelle von Bauteilen berührt, gegriffen und auf natürliche Weise bewegt werden. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...
Anzeige

Software

Mehr Bio bei besserem Bestandsmanagement

Damit Waren effizient verteilt werden und frisch in den Filialen eintreffen, setzt Alnatura auf ein automatisiertes Bestandsmanagement mit Logomate von Remira. Die Software koordiniert die Disposition für das Zentrallager in Lorsch sowie für das...

mehr...

Werkstattlager

Platzreserven ausgenutzt

Optimale Übersicht, bequemes Handling und sogar noch einige Platzreserven für die Zukunft: Eine maßgeschneiderte und moderne Regalanlage erleichtert jetzt die Arbeitsabläufe im Wartungs- und Reparaturbetrieb der HPA in Harburg.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Maschinenschutztor

Smart-Logistik-Tor

Den Namen EFA-SRT MS USD hat Efaflex seinem neuen Maschinenschutztor gegeben. Es wurde im Rahmen der Logimat erstmals ausgestellt und als Prototyp gezeigt. Das Tor in lässt sich in vollautomatisierte Prozesse und intelligente Systeme integrieren.

mehr...