Langgutlagersystem

Extrem schneller Zugriff

Trafö-Förderanlagen im Langgutlager. Zur Erweiterung des Produktionsbereiches nahm Müller Präzision 2016 ein neues Langgutlagersystem vom Lagertechnikspezialisten Trafö-Förderanlagen in Betrieb.

Zwischen dem Terminal – dem Lagerverwaltungssystem – und dem Auslagerwagen oberhalb das Regalbediengerät das in einer Gasse zwei Regalzeilen bedienen kann. (Foto: Trafö/Müller)

Das Unternehmen Müller Präzision in Cham produziert das gesamte Spektrum der spanenden Metallverarbeitung auf hohem Qualitätsniveau, etwa CNC-Dreh- und Frästeile mit Serien bis zu zehn Millionen Stück samt der nahgelagerten Prozesse wie Reinigen, Härten und Schleifen. Hier arbeiten 400 Mitarbeiter. Für den Neubau der Produktionshalle fiel die Entscheidung auf ein Langgutlagersystem von Trafö-Förderanlagen. In einer neuen, eigens für das Lagersystem errichteten Halle sollte eine vollautomatische Lagerlösung für Bundmaterial, Kisten und Europaletten integriert werden, die den hohen Anforderungen des modernen Produktionsbetriebs entspricht. Inzwischen trägt das Lagersystem, individuell zugeschnitten auf die Anforderungen von Müller Präzision, dazu bei, dass Zykluszeiten verringert werden und nachfolgende Prozesse zügig und reibungslos ablaufen.

Der freistehende Regalstahlbau ist in zwei Lagerzeilen und sechs Regalgassen aufgeteilt und enthält insgesamt 303 Lagerplätze mit einer jeweiligen Nutzlast von 3.000 Kilogramm. Das entspricht einer Gesamtkapazität von rund 910 Tonnen Material auf einer Fläche von 230 Quadratmetern. Herzstück und eine technische Meisterleitung der Anlage ist das oben fahrende Regalbediengerät. Es kann mit einer speziellen Einrichtung zwei Regalzeilen innerhalb einer Gasse bedienen und ermöglicht damit die kompakte Bauweise. Obendrein führt diese Konstruktion zu einer Reduzierung von Laufzeiten.

Anzeige

Die Systemkassetten sind so konstruiert, dass verschiedene Materialien wie Rohrbunde, Kisten und Europaletten sicher gelagert und transportiert werden können. Eine weitere Besonderheit sei die Effizienz der Anlage, betont Trafö. So werden beispielsweise bei der Wareneinlagerung die Daten der einzulagernden Materialien direkt bei der Ankunft über eine Barcode-Erkennung vom übergeordneten Host-System an das Lagerverwaltungssystem übermittelt. Dadurch entfällt der zeitaufwändige manuelle Zwischenschritt der Ein- und Ausbuchung durch die Mitarbeiter. Auf diese Weise werden auch die Transportaufträge aus der Produktion unmittelbar an das Lagerverwaltungssystem weitergegeben. Dieses Softwarefeature hat Trafö eigens für dieses Lagersystem entwickelt. Einlagerungen und Warenentnahmen lassen sich hiermit schnell und sicher durchführen. Der reibungslose Einlagervorgang fußt auf dem „Schnellwechselblock“. Die Trafö-Lagerverwaltungssoftware parkt leere Systemkassetten in der Nähe der Einlagerstation. Sobald eine Einlagerung von neuem Material ansteht, werden die leeren Kassetten automatisch an der Einlagerstation bereitgestellt. Die Kassette kann sofort beladen und eingelagert werden. Wartezeiten entfallen.

Mit diesem Langgutlager bei Müller-Präzision sei ein Vorzeigeprojekt gelungen, unterstreicht Trafö. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Euroblech 2018

Materialfluss in der Blechbearbeitung

Unter dem Leitsatz „we make material flow“ präsentiert sich Remmert auf der Euroblech. Neben bewährten Lösungen zeigt der Automations- und Lager-Systeme-Hersteller Konzepte zur Materialflussoptimierung und Produktivitätssteigerung.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Transportroboter

Omron-Roboter düst durch Škoda-Werk

Der autonome Roboter von Omron soll dazu beitragen, die Arbeitssicherheit im Škoda-Werk in Vrchlabí kontinuierlich zu steigern und Arbeitsrisiken zu minimieren. Er erkennt Menschen, die seinen Weg kreuzen, ebenso wie andere Fahrzeuge oder...

mehr...