handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik

DistributionszentrumWarenhaus der weltweiten Helfer

Unicef-Distributionszentrum. Als Generalunternehmer für Konzeption, Bau und Intralogistik-Ausstattung hat SSI Schäfer in Kopenhagen das globale Distributionszentrum von Unicef realisiert. Das Konzept für durchgängig automatisierte Materialflüsse sorgt für hohe Verfügbarkeit und Effizienz bei der schnellen Versorgung von Krisengebieten.

sep
sep
sep
sep
Distributionszentrum

Nur wenige Monate nach der Fertigstellung ist es bereits ein sichtbares Wahrzeichen in Kopenhagen. Denn was dort neben dem Hafentor an der Uferpromenade innerhalb eines Jahres in die Höhe gewachsen ist, stellt im klassischen Sinn ein Industriegebäude dar. Dennoch ist ganz Dänemark nicht nur wegen der optischen Gefälligkeit der bis zu 24 Meter hohen Fassaden stolz darauf. Denn das Gebäude beherbergt das neue „Global Warehouse“ des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen, Unicef. Den Zuschlag als Generalunternehmer für Konzeption und Erstellung dieser wichtigen Drehscheibe für weltweite Hilfsaktionen erhielten die Intralogistikspezialisten von SSI Schäfer. Auf einem mehr als drei Fußballfelder großen Areal errichtete der Systemlieferant ein vollautomatisches Logistikzentrum mit unterschiedlichen Kommissionierbereichen – insgesamt mehr als 9.000 Quadratmeter Lagerfläche.

Anzeige

In Silobauweise, bei der die Stützen der Regalsysteme zugleich die tragenden Elemente für das Hallendach und die Anbringung der Seitenwände sind, entstand ein achtgassiges Hochregallager (HRL) mit unterschiedlichen Temperaturzonen und rund 36.000 Palettenstellplätzen für eine doppelttiefe Lagerung. Daran angebunden sind ein zweigassiges, automatisches Kleinteilelager (AKL) mit 3.000 Tray-Stellplätzen, ein verschlossener, gekühlter Lagerbereich für die manuelle Kommissionierung von Pharmaartikeln, ein Sperrgutlager und ein Nachschublager für Verpackungsmaterial. Insgesamt sind hier 1.200 Tonnen Stahl und 15 Kilometer Kabel verbaut. Für den Transport der Inhouse-Paletten installierten die Spezialisten zudem eine umlaufende, rund 450 Meter lange Elektrobodenbahn. Mit 44 Fahrzeugen unterstützt sie den Palettentransport im gesamten Lagerkomplex. Gesteuert werden die Prozesse von Wamas, dem Lagerverwaltungssystem von SSI Schäfer.

Palettentransport

Auslieferung binnen 48 Stunden
Dass die Organisation Hilfsgüter innerhalb von 48 Stunden ausliefern kann, ist besonders diesem Logistikzentrum zu verdanken. Dazu tragen zunächst zwei Aufgabestationen bei, über die die Bodenbahn bedient wird. Eine Bahn verbindet zunächst den Wareneingangsbereich mit dem HRL. An seinen Übergabestationen erfolgen Palettenabnahme und -einlagerung durch die RBGs. Weil die Elektrobodenbahn für den Palettentransport zwischen den unterschiedlichen Klimabereichen sorgt, war die Installation von Schnelllauftoren oder ähnlicher Einrichtungen nicht möglich. Stattdessen verhindert ein spezieller „Luftvorhang“ den Luftaustausch zwischen den gekühlten Lager- und temperierten Arbeitsbereichen. Auf diese Weise lassen sich im HRL unterschiedliche Temperaturzonen von fünf bis maximal 25 Grad Celsius erzeugen, und der Boden bleibt selbst in strengen Wintern frostfrei. Zudem ist die Fassade des HRL mit Lamellen bestückt, über die sich das Lager bei höheren Außentemperaturen gezielt kühlen lässt. Zur optimalen Nutzung dieser klimatischen Bedingungen werden die Hilfsgüter entsprechend ihrer Temperaturempfindlichkeit im HRL eingelagert.

Dafür sorgen acht RBGs, die die Paletten anhand der Barcodelabel selbständig identifizieren und in die vorgesehenen Stellplätze einlagern. Mit ihren Teleskopgabeln können sie die im Distributionslager verwendeten Industriepaletten mit einem Gewicht bis 1.000 Kilogramm zweifachtief ein- und auslagern – bei einer Umschlagleistung bis 195 Doppelspielen pro Stunde. Wenn aus den weltweiten Krisengebieten Bestellungen in Kopenhagen eintreffen, werden die sortenreinen Paletten aus dem Hochregal an zwei Pre-Pick-Arbeitsplätze ausgelagert, wo die Zusammenstellung von Mischpaletten erfolgt. An jedem Arbeitsplatz wird dazu von zwei Bestandspaletten, die von der Elektrobodenbahn angeliefert werden, eine Mischpalette gepackt. Die Bahn führt die vorkommissionierten Paletten dann zurück ins HRL oder bedient damit zwei Umpackplätze, an denen die Trays für das AKL bestückt werden. Dreh- und neigbare Scherenhubtische für die Paletten entlasten die Mitarbeiter dort bei anstrengenden körperlichen Arbeiten.

Hochregallager

Im AKL sind kartonierte Kleinartikel auf Trays eingelagert. An den Übergabeplätzen übernehmen die beiden Miniload Cranes von Schäfer (SMC) die mit bis zu 50 Kilogramm beladenen Trays und verteilen sie auf die AKL-Stellplätze. Zur Auftragszusammenstellung von Paketen mit Kleinteilen werden die Trays an fünf Arbeitsstationen mit jeweils fünf Kommissionierplätzen ausgelagert, die jedem AKL vorgelagert sind. Kommissioniert wird nach dem Pick-to-Tote-Prinzip direkt in die Transport- und Versandkartons. Die Pick-Vorgaben erfolgen über Display-Anzeigen. Nach der Kommissionierung werden die Kartons automatisch verschlossen, gelabelt und an eine Förderstrecke übergeben, die die Pakete einem Packroboter zuführt. Gesteuert von dem Lagerverwaltungssystem (LVS) Wamas und ausgerichtet an den Kartongrößen bildet der Industrieroboter mit seinem Greifsystem die Mischpaletten und übergibt sie an einen von zwei Auslagerungsstichen. Diese werden zudem von der Elektrobodenbahn mit Ganzpaletten aus dem HRL bestückt.

Für größere Artikel, die sich zur AKL-Lagerung nicht eignen, gibt es separate Pickplätze. Unterstützt von Scherenhubtischen und Vakuumhebern wird dort an 21 Palettenstellplätzen direkt von der Palette wiederum Pick-to-Tote kommissioniert. Nach automatischer Umreifung und Belabelung gelangen die Versandkartons über einen Förderer ebenfalls auf die Förderstrecke, die die Pakete den Palettierrobotern zuführt – und von dort auf die Palettenauslagerungsstiche. Zur Nachschubversorgung dieser Pickplätze ist ein Bodenlagerungsbereich für rund 100 Paletten eingerichtet. Im Warenausgangsbereich erfolgt schließlich die Konsolidierung der Aufträge mit den Sendungsteilen aus anderen Kommissionierbereichen. Gabelstapler führen Güter aus dem Sperrgutbereich sowie aus einer separaten, gekühlten Kommissionierzone für pharmazeutische Artikel heran – optional können diese auch in die Fördertechnik eingeschleust und von der Elektrobodenbahn auf die Auslagerungsstiche verteilt werden. bw

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Viastore_Vidal_Golosinas

Kürzere Durchlaufzeiten durch aufgelöste...Schnellerer Fruchtgummi-Nachschub

Süßwarenhersteller Vidal Golosinas hat seine Logistikstandorte in einem zentralen Distributionszentrum zusammengefasst. Die Intralogistik-Anlage mit Paletten-Hochregallager und automatischem Kleinteilelager sowie Steuerung und Management der Anlage per WMS Viadat erhöht die die Lagerkapazitäten und verkürzt die Lieferzeiten.

…mehr
Unitechnik Soennecken AutoStore

Autostore-Lager mit zehn RoboternWohin mit all dem Bürobedarf?

Die Bürobedarfskooperation Soennecken musste nach einer Erweiterung des Sortiments ihre Logistikkapazität anpassen. Unitechnik integrierte ein Autostore-Lager zur automatischen Bevorratung und Bereitstellung von Kleinteilen in das bestehende Logistikzentrum in Overath. Auf einer Fläche von knapp 300 Quadratmetern wurde Raum für 6.000 weitere Artikel geschaffen.

…mehr
Dematic Siemens

Multishuttle-System bei SiemensDematic optimiert Materialfluss bei Siemens

Dematic stattet einen Siemens-Neubau in Zug in der Schweiz mit seinem Multishuttle-System aus. Das verbessert den Materialfluss und erhöht den Durchsatz. Die IQ-Softwarelösung des Intralogistikers steuert den Materialfluss sowie die Verwaltung des Lagers. Im Herbst 2018 soll das Gebäude in Betrieb genommen werden. 

…mehr
Schoeler_Umsatz

Erstmals dreistelliges MillionenergebnisSchöler Fördertechnik verzeichnet Rekordumsätze

Schöler Fördertechnik hat 2016 das erfolgreichste Geschäftsjahr der über fünfzigjährigen Unternehmensgeschichte abgeschlossen. Der Gabelstapler-Experte hat mit einem Umsatz von 100,1 Millionen Euro erstmals ein dreistelliges Millionenergebnis erzielt. Das entspricht einem Zuwachs von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. 

…mehr
Dematic AutoStore

Omnichannel-VerteilungDematic integriert Autostore-Kommissioniersystem

Dematic hat eine globale Vereinbarung mit Autostore unterzeichnet, durch die der Konzern sein Angebot für integrierte Omnichannel-Lösungen um ein ultrakompaktes Lager- und Ware-zur- Person Stückgut-Kommissioniersystem erweitern kann. Damit werden Auftragsabwicklung und Kit-Bildung optimiert. 

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige