Logistikzentrum

Über die Sanierung zum Neubau

Logistikzentrum. Konrad Hornschuch gehört zu den Marktführern auf dem Gebiet der Oberflächengestaltung. Um alles unter einem Dach zu lagern sowie schnell und sicher zu kommissionieren, beauftragte der Hersteller den Lagerspezialisten Bito mit der Ausstattung seines neuen Logistikzentrums.

Das Hochregallager bei Karl Hornschuch bietet Platz für 12.500 Paletten. Bito hat es mit umfangreichem Sicherheits- und Funktionszubehör ausgerüstet. (Foto: Bito)

Hornschuch setzt bewusst auf eine hohe Fertigungstiefe. Die fertig produzierten Waren werden anschließend kommissioniert und in Kartons verpackt. Um die Rohstoffe und den überwiegenden Teil der Fertigware zu lagern, stand dem Unternehmen zuvor eine Halle mit sechs Meter hohen Regalen zur Verfügung. Ausgeführt war dieses als Schmalganglager. Doch aufgrund des Wachstums wurde das vorhandene Lager am Firmensitz zu klein. Immer öfter musste Hornschuch auf dezentrale Lager ausweichen. Für die Kommissionierung und den Versand der Waren hier am Standort bedeutete das nicht nur einen erheblichen Arbeitsaufwand und erhöhte Lieferzeiten. Es fielen auch hohe Transport-, Lager- und Dienstleistungskosten an. Mit dem Ziel, diese einzusparen, die Lagerung und Distribution der Produkte unter einem Dach zu vereinen und somit auch schnellere Zugriffszeiten sowie eine verbesserte Warenverfügbarkeit zu erhalten, entschied sich das Unternehmen für den Bau eines neuen Logistikzentrums.

Mehr Platz für Wachstum
Ausgangspunkt für die Erweiterung war eine bestehende Lagerhalle mit einer Fläche von 4.000 Quadratmetern auf dem Firmengelände. Diese musste allerdings von Grund auf saniert werden. Damit die Mitarbeiter die Ware witterungsunabhängig für den Warenausgang verladen können, grenzt eine weitere überdachte Fläche mit 2.000 Quadratmetern daran an. Auf der südlichen Seite der bestehenden Halle entstand ein rund 5.000 Quadratmeter großer Neubaukomplex. Es erfolgte trotzdem eine Ausschreibung. Im Neubau steht nun auf einer Fläche von rund 3.500 Quadratmetern ein 20 Meter hohes Hochregallager (HRL) mit einer Nutzhöhe von knapp 16 Metern. Dieses bietet Platz für 12.500 Paletten. Es besteht aus Palettenregalen vom Typ PRO, das Bito mit umfangreichem Sicherheits- und Funktionszubehör ausgerüstet hat. Eine Besonderheit des vorwiegend als Reservelager genutzten HRL stellt die Implementierung einer Kommissionierzone in zwei der insgesamt zehn Schmalganggassen dar. Dafür hat der Lagerspezialist Durchlaufrahmen mittels Stützenadapter in die Regale integriert. Diese Lösung ermöglicht die Lagerung kleiner Gebinde nach dem Fifo-Prinzip (First In – First Out).

Anzeige

Das an den Neubau angrenzende Bestandsgebäude wird ebenfalls als Kommissionierlager genutzt. Dazu wurde ein Palettenregal für insgesamt 2.800 Lagerplätze und eine Fachbodenregalanlage installiert. Der Wareneingang befindet sich im Neubau in einer 1.250 Quadratmeter großen und 14 Meter hohen Vorzonenhalle. Hier kommen sowohl die Rohstoffe als auch die produzierten Waren aus der Eigenfertigung an. Diese befinden sich in auf Paletten gestapelten Kartons. Es folgt eine Wareneingangsprüfung. Beim Kommissionieren in der Bestandshalle setzen die Mitarbeiter auf den Einsatz mobiler Handscanner. Sie entnehmen die Ware, kommissionieren sie auf Handwagen oder Niederhubkommissionierfahrzeuge in Kartons und transportieren sie zur Packstation.

Bito konnte das Hochregallager in nur viereinhalb Wochen installieren. Die Einrichtung für das Kommissionierlager erfolgte in zwei Bauabschnitten à zwei Wochen. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Blechlager

Wohin mit dem Blech?

Zusätzliches Blechlager. Beim niederländischen Stahlhändler und Blechlohnfertiger De Cromvoirtse sorgen ein Längslagersystem und ein Turmlager von Kasto für ein schnelles, schonendes und fehlerfreies Materialhandling.

mehr...