Logistiklösungen

Gesteuert zu mehr Transparenz

Mit einem neuen Zentrallager geht Leonhard Heyden den Schritt in die Zukunft des Lederwarenhandels. Dort optimiert das Lagerverwaltungssystem Wamas GO! im Zusammenspiel mit einer exakt zugeschnittenen Lagereinrichtung den gesamten Workflow.

Am Lagerplatz angekommen, scannt der Kommissionierer bei Leonard Heyden den Artikel, woraufhin Wamas GO! den Prozess erfasst und dokumentiert. (Foto: SSI-Schäfer)

Sie bestehen aus geschmeidigem Leder von höchster Qualität, gepaart mit Funktionalität und modernem Design, gefertigt in traditioneller Handwerkskunst: Die Business-Taschen von Leonhard Heyden. Dies ist ein international erfolgreiches Unternehmen, das seine Kollektionen nicht nur in seinen eigenen zehn Filialen in Europa vertreibt, sondern unzählige Händler und Kunden auf der ganzen Welt beliefert. Das mittelständische Unternehmen bringt vier Kollektionen pro Jahr auf den Markt. Die Artikel müssen allen Filialen und Kunden je nach Auftrag kurzfristig zur Verfügung gestellt werden können, verkaufsfertig etikettiert, verpackt und bei Bedarf veredelt. Dabei prägen schnelle Kollektionswechsel und saisonale Spitzen das Geschäft. Was den Point of Sale zu spät erreicht, endet schnell als Ladenhüter. Dies stellt Leonhard Heyden vor neue Aufgaben, welche sowohl die physische Abwicklung der Abläufe als auch die administrativen Prozesse betreffen. Im Hinblick auf die Zukunft ist hier ein optimierter und beschleunigter Workflow gefordert, der transparente Prozesse sowie eine lückenlose Kontrolle entlang der gesamten Supply Chain gewährleistet.

Anzeige

Drei ehemalige Standorte jetzt vereint
Bisher befanden sich die rund 3.000 unterschiedlichen Produkte des Traditionsbetriebs in Kartons auf Paletten oder in Regalen an drei verschiedenen Lagerstandorten. Die Artikel wurden im vorhandenen ERP-System geführt. Ein professionelles Lagerverwaltungssystem (LVS) gab es jedoch nicht. Bestandssicherheit, optimierte Prozesse und Wege, Vermeidung von Falschlieferungen sowie Nachverfolgbarkeit waren klar definierte Ziele, als sich Heyden dazu entschied, die drei Standorte in einem neuen 3.000 Quadratmeter großen Zentrallager in Hachenburg zu vereinen. Da Verwaltung und Lager räumlich voneinander getrennt wurden, musste zudem die Möglichkeit bestehen, von der Zentrale direkt auf das Lager zuzugreifen, die Prozesse nachzuvollziehen und steuern zu können. Christian Usinger, Logistikleiter bei Leonhard Heyden, entschied sich für Wamas GO! von SSI Schäfer. Das LVS basiert auf der Wamas-Logistiksoftware. Während Wamas GO! auf die Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen zugeschnitten ist, steuert Wamas die komplexen Prozesse vom manuellen bis zum vollautomatischen Lager. Für die Gegebenheiten bei Leonhard Heyden, zum Beispiel ein mittlerer Warenumschlag und eine manuelle Lagerhaltung, ist Wamas GO! besonders geeignet. Jetzt unterstützt das System Leonhard Heyden dabei, alle Prozesse zu vereinheitlichen. So übernimmt das LVS die Steuerung, Planung und Kontrolle aller Waren-, Informations- und Ressourcenströme. Dabei werden die logistischen Abläufe vom Wareneingang über die Kommissionierung bis hin zu Verpackung, Versand und der Warenverfolgung vollständig abgedeckt.

Kombiniert wird das IT-System mit einer exakt auf Leonhard Heyden angepassten, manuellen Lagereinrichtung. Das neue Distributionszentrum ist jetzt in drei Hallen gegliedert: in eine Kommissionier- und zwei Nachschublagerhallen. Die 125 Meter lange Kommissionierhalle hat SSI Schäfer mit einer Fachbodenregalanlage des Typs R3000 ausgestattet. Dort lagern jetzt alle schnelldrehenden Artikel auf rund 1.800 Stellplätzen, einzeln und sortenrein mit Verpackung. Auslaufmodelle hat Leonhard Heyden im hinteren Bereich der Anlage nach chaotischem System untergebracht. "Zur Waren- und Kommissioniersicherheit haben wir hier eine Vorsatzleiste und Trennwände angebracht, die ein Herausfallen oder Vermischen der Waren verhindern. Diese Maßnahmen beugen Fehlkommissionierungen vor", erklärt Tobias Tudzynski, Projektleiter bei SSI Schäfer.

Im Warenausgang, der direkt an den Kommissionierbereich anschließt, hat SSI Schäfer acht neue, höhenverstellbare, ergonomische Packtische installiert. Dabei dienen zwei der Tische der Verpackung für den Einzelhandel und zwei der Retourenabwicklung. An vier weiteren Arbeitsplätzen erfolgt die Veredelung der hochwertigen Ledertaschen. Der Nachschub ist in zwei Hallen untergebracht. Besonderheit: Die Ware wird dort in Kartons direkt auf Paletten gelagert. In der einen Halle mehrfachtief und sortenrein (Langsamdreher), in der anderen auf Mischpalette mit direktem Zugriff (Schnell- und Mitteldreher). "Wir haben hier nach vielen gemeinsamen Überlegungen und Entwürfen auf ein Regallagersystem verzichtet. Stattdessen sorgt Wamas GO! für die gesamte Verwaltung der Produkte, direkt auf den Paletten. Die Lagerung ist auf diese Weise sehr wirtschaftlich, platzsparend und für uns ideal", erläutert Usinger.

Neue Ebene der Effizienz
Bestellungen, die von Montag bis Freitag vor 16 Uhr eingehen, werden nun noch am selben Tag dem Paketdienst übergeben, sofern die Ware als lagernd ausgewiesen ist. Damit alle Prozesse reibungslos ablaufen, ist jeder Lagerort, Karton und Artikel mit einem Barcode versehen und im System hinterlegt. Bereits die Einlagerung der Ware erfolgt mit Wamas GO!. Dazu werden alle Teile im Wareneingang sortenrein auf eine Palette gesetzt, gescannt und erfasst. Anschließend wird die Ware entweder direkt zu den vom LVS vorgegebenen Kommissionierplätzen oder ins Nachschublager befördert. Die Kommissionierung erfolgt manuell per Pickliste und Rollwagen. Dazu scannt der Mitarbeiter den Barcode des Lieferscheins, woraufhin der zu kommissionierende Artikel direkt auf seinem Handterminal mit dem entsprechenden Lagerplatz erscheint. Suchvorgänge entfallen, so dass auch neue Mitarbeiter ohne lange Einarbeitungsphase effizient arbeiten können. Am Lagerplatz angekommen, scannt der Kommissionierer den Artikel, woraufhin Wamas GO! den Prozess erfasst und dokumentiert. Dies reduziert die Fehlerquote und sorgt für Bestandsicherheit.

Für SSI Schäfer ist Leonhard Heyden ein repräsentativer Referenzkunde aus dem Mittelstand, der dokumentiert, wie das Standard-Lagerverwaltungssystem Wamas GO! die Prozesse auf eine neue Ebene der Effizienz hebt. "Wir sind mit dem neuen System sehr zufrieden. Die Zusammenarbeit verlief absolut harmonisch. Dadurch, dass alles komplett von Wamas GO! gesteuert wird, sparen wir jetzt rund 30 Prozent Zeit. Zudem gewährleistet das System eine 100-prozentige Bestandstransparenz und Nachverfolgbarkeit. Auch die Fehlerquote hat sich entscheidend gesenkt. Zusätzliche Vorteile bieten die ideal genutzten Lagerbereiche sowie die verringerten Reaktions- und Durchlaufzeiten", resümiert Usinger.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lagertechnik

Moderne Zentrale

Zur Sicherung der logistischen Leistung gegenüber dem Fachhandel hat die Stihl Vertriebszentrale ihr Logistikzentrum in Dieburg erweitert und modernisiert. Kernstück der Modernisierung ist der Einsatz einer neuen Intralogistiksoftware zur Verwaltung...

mehr...

Lagersoftware

Verwalten und Steuern

Colordruck verbessert mit Lagerverwaltungssystem innerbetriebliche TransportprozesseDie zunehmende Leistung von Druckmaschinen stellt Anforderungen an die Logistik zur Versorgung, Entsorgung und Lagerung.

mehr...
Anzeige

Material handling

Zeit und Geld sparen

Bis zu 70 Prozent geringere Inbetriebnahmekosten als andere gängige Lösungen verspricht Sysmat mit dem Materialflussrechner Matcontrol. Die Software ist ohne projektspezifische Programmierung einsetzbar und steuert die Lager- und Fördertechnik...

mehr...

Material handling

Auch für andere

Bei dem vom Fraunhofer-Institut zertifizierten Lagerverwaltungssystem Power Pick Global von Kardex handelt es sich um eine kontinuierliche Weiterentwicklung der bewährten Software Power Pick 5000. Die neue Lösung ist gekennzeichnet durch eine...

mehr...

Lagerverwaltungssystem Kisoft WMS

Optimal verwaltet

Bei Lupus-Famila erfolgte im neu erbauten Logistik-Center in Pforzheim die Inbetriebnahme von Kisoft WMS von Knapp. Lupus-Kunden sollen mithilfe des Lagerverwaltungssystems von einem noch besseren Lieferservice, optimaler Frische sowie...

mehr...

Ersatzteil-Logistik

Regale für Reifen und Räder

In der Schweiz hat Logistikdienstleister DB Schenker für einen Automobilhersteller eine Lagerlösung für Ersatzteilein bestehende Lagerhallen integriert. Zur Grundausstattung des neuen Distributionszentrums gehören unterschiedliche Regallösungen von...

mehr...