Ballenpressen

Beispiel für Wirtschaftlichkeit

Optimiertes Stoffstrommanagement bedeutet: ab in die Presse. Das beste Licht für Mensch und Umwelt anzubieten ist der Anspruch der Zumtobel Lighting. Das vor mehr als 60 Jahren gegründete Unternehmen aus Österreich fertigt hochwertige, individuelle Lichtlösungen. Dabei legt es sowohl bei den Produkten als auch in allen Unternehmensbereichen Wert auf nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen – auch bei der Entsorgung von Verpackungsmaterial.

Die Anzahl der Staplerfahrten bei Zumtobel konnte durch den Einsatz der HSM-Ballenpresse auf eine am Tag reduziert werden: ein deutlicher Gewinn an Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. (Fotos: HSM)

Zumtobel Lighting, Teil der Zumtobel Gruppe, bedient über die Zusammenarbeit mit international führenden Lichtplanern, Designern und Architekten das Premiumsegment. In den kundenspezifischen Lichtlösungen steckt viel Entwicklungsleistung und – wie in der Montageabteilung für Büro- und Sonderleuchten – meist auch viel Handarbeit. In der Abteilung fertigen 200 Mitarbeiter rund 2.000 Leuchten am Tag. Eine besondere Herausforderung sieht der Bereichsleiter, Ing. Robert Jehly, dabei im Stoffstrommanagement: „Bei uns am Standort Dornbirn fallen durch die Zulieferung von Leuchtenkomponenten im Jahr etwa 380 Tonnen Verpackungskartonagen zur Entsorgung an.“ Sie wurden bis 2012 in Palboxen gesammelt, einzeln ins Reststofflager transportiert und in einen Presscontainer gefüllt, der von einem Entsorger abgeholt wurde. Eine Palbox umfasst rund 25 Kilogramm ungepresste Kartonagen. Entsprechend hoch lag die Zahl der Staplerfahrten ins Lager.

Die Kartonabfälle werden heute vor Ort in der Montageabteilung verpresst. Die Mitarbeiter bringen sie an zwei zentral positionierte Ballenpressen. Dort werden sie mit einer Presskraft von 532 Kilonewton zu kompakten Ballen mit einem Gewicht von etwa 450 Kilogramm verdichtet und erst dann per Stapler ins Lager gebracht. Waren früher 18 Lagerfahrten für diese Menge an Altkartonagen nötig, reicht jetzt eine. „Das ist nicht nur deutlich wirtschaftlicher“, so Jehly, „sondern auch ein enormer Gewinn für die Sicherheit in der Abteilung.“ Die Montageabteilung spart durch den Einsatz der Vertikal-Ballenpressen Staplerfahrten, Arbeitszeit, Lagerraum und Palboxen. Darüber hinaus wird Mehrerlös generiert.

Anzeige

Denn anders als der Inhalt aus dem Presscontainer sind die drahtgebundenen Kartonagenballen bereits aufbereiteter Wertstoff für die Papierfabrik. Die Ballen von Zumtobel gehen an die Papierfabrik Rondo-Ganahl, die – so schließt sich der Kreislauf – im Gegenzug das benötigte Verpackungsmaterial liefert. Sie zahlt pro Tonne Altkartonage eine höhere Vergütung als vorab. Einfach, weil die verpressten Ballen ohne weiteren Zwischenschritt in die Wiederverwertung fließen können. „Unterm Strich“, hat Jehly berechnet, „reduzieren wir unsere Kosten um mehr als 10.000 Euro pro Presse und Jahr.“ Die Investitionen in die beiden V-Press 860 L von HSM werden sich also schnell amortisieren. Die Testphase hat gezeigt, dass die Mitarbeiter die Technik akzeptieren. Ein entscheidender Punkt, denn alle in der Abteilung bestücken die Ballenpressen. Die Bedienung ist einfach. Lediglich das Abbinden der Kartonagenballen erfolgt durch eingewiesenes Personal. Während der sechswöchigen Testphase wurden zudem Schutztechnik und Schallschutz an die Wünsche von Zumtobel angepasst.    bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Knapp zeigt neuen Arbeitsplatz

Pick-it-Easy Evo

Die Digitalisierung verändert auch die Arbeitswelt der Logistik und Produktion. So haben digitale Arbeitsplätze und Assistenten bereits einen fixen Platz im Lager und sind das Bindeglied zwischen Mensch und Lagertechnik Knapp will den industriellen...

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...

FORobotics

Trends der Robotik

Mobile ad-hoc kooperierende Roboterteams in der Fabrik der Zukunft. Der Forschungsverbund „FORobotics“ untersucht die Einsatzmöglichkeiten und Potenziale von autonomen, mobilen Robotern in der Produktion.

mehr...
Anzeige

Digitalisierung

Annäherung an den Digitalen Wandel

Im Forschungsbereich Effiziente Systeme des Lehrstuhls für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik arbeiten wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende gemeinsam an aktuellen Forschungsthemen mit dem Ziel, das Engineering und den...

mehr...

Produktion

Bearbeitung auf engem Raum

Bei den Bearbeitungszentren der Forte-65-Baureihe von Hedelius handelt es sich um Drei-Achs-Bearbeitungszentren mit großen Verfahrwegen bei kompakter Bauweise. Die Maschinen eignen sich durch Stabilität und Leistung für den Werkzeug- und Formenbau...

mehr...