Retrofit

Alles neu in nur zwei Wochen

Viastore modernisiert Produktionslager von Terex Cranes. Das Risiko eines Ausfalls des zweigassigen automatischen Produktionslagers von Terex Cranes in Zweibrücken stieg stetig: Die Software des 1991 in Betrieb genommenen Lagers war umständlich zu bedienen, das Steuerungskonzept überholt, die Antriebe ineffizient.

Beengte Platzverhältnisse – die schweren Fahrantriebe der Regalbediengeräte mussten innerhalb der Regalgassen getauscht werden. (Fotos: Viastore)

Ersatzteile waren teilweise nicht mehr verfügbar. Binnen zwei Wochen machte Viastore das Lager eines Drittanbieters wieder zukunftsfähig.

Auf Grund sich häufender Ausfälle hatte Terex Cranes sich entschlossen, das Produktionslager zu modernisieren. „Uns wurde das Risiko zu hoch, dass wegen eines defekten Bauteils im Lager das gesamte Werk stillsteht“, sagt Wolfgang Anton, Projektmanager Production Control und Supply Chain Management. Dabei sollten nicht nur Elektrik, Antriebe und Sensoren erneuert werden, sondern die gesamte Steuerungstechnik sowie die Lagerverwaltungs-Software. Den Auftrag zur Modernisierung erhielt Viastore: Das Stuttgarter Unternehmen ist ein führender internationaler Anbieter von Intralogistik-Systemen, Intralogistik-Software und Intralogistik-Services. Den Fokus legt Viastore auf die Planung, Implementierung und permanente Verbesserung von Intralogistik-Lösungen. Mit Viadat hat der Anbieter zudem ein eigenes Warehouse-Management-System im Portfolio.

Anzeige
Die neuen Antriebe wurden über die Fördertechnik in die Gassen gebracht. (Foto: viastore)

Modernisierung akribisch geplant und durchgeführt
Die Viastore-Fachleute differenzierten, welche Modernisierungsmaßnahmen dringend erforderlich sind und welche noch etwas Zeit haben. Terex Cranes schließt jeden Sommer das Werk für eine Woche. Damit bot sich dieser Kern-Zeitraum für die Modernisierung an – insgesamt hatte Viastore zwei Wochen Zeit und ersetzte die alten S5-Steuerungen der Regalbediengeräte und der Fördertechnik durch moderne S7. Die Fachleute hatten Schaltschrank, Kabelkette und Steuerungen bereits im Vorfeld aufgebaut und getestet. Daher mussten sie vor Ort nur noch verschiedene Parameter einstellen. Zudem baute Viastore eine Auslagerstrecke an der Seite des Hochregallagers zu einer Einlagerstrecke um und richtete eine Konturkontrolle ein. Die beiden Regalbediengeräte (RBG) erhielten eine komplett neue Steuerung und Elektrik. Fahrantriebe und Hubwerk tauschten die Viastore-Fachleute aus. Auch das Wegmesssystem wurde modernisiert: Das bisherige System stellte Viastore auf ein Lasermess-System um. Swen Mantel, Leiter der Abteilung Retrofit bei Viastore: „Im Gegensatz zu den alten Gleichstromantrieben können die neuen frequenzgeregelten Antriebe mit Hilfe der Barcode-Positionierung punktgenau an eine Position heranfahren.“

Antriebstausch auf engstem Raum
„Der Austausch der Fahrantriebe hat uns allerdings vor einige Herausforderungen gestellt“, erinnert sich Karl Zettler, Projektleiter von Viastore. Denn die über 40 Meter hohen RBG sind für eine Traglast von 1,5 Tonnen ausgelegt – entsprechend leistungsstark müssen die Antriebe sein. „Die schweren und sperrigen Motoren mussten innerhalb der Regalgassen getauscht werden. Die Platzverhältnisse waren sehr beengt.“ Die Viastore-Experten zogen daher vor der Modernisierung verschiedene Lösungen in Betracht – sogar die Gebäudehülle zu öffnen war eine Option. Letztlich konnten die Antriebe doch über die Fördertechnik zu den RBG gebracht werden.

Die gesamte Automatisierungstechnik ist nach der Modernisierung wieder auf dem aktuellen Stand. (Foto: viastore)

Anpassungen waren auch bei der Software notwendig: „Mit der Einführung von Viadat als Standardsoftware zum Management und zur Steuerung der Intralogistik haben wir die Chance genutzt, diese Prozesse effizienter und zukunftsorientiert zu machen“, erklärt Günter Schuster, Leiter Production Control und Logistics bei Terex Cranes Germany. Swen Mantel ergänzt: „Wir prüfen bei einer Modernisierung auch immer die bestehenden Abläufe und machen Vorschläge, wie der Lagerbetrieb verbessert werden kann.“ Die Schnittstelle zwischen dem WMS und dem übergeordneten SAP-System erforderte wegen der zahlreichen Terex-Spezifika etwas mehr Aufwand – wobei Viastore als zertifizierter SAP-Partner auf umfangreiche Erfahrungen zurückgreifen kann. Die Viastore Software-Spezialisten testeten und simulierten das Zusammenspiel von WMS und SAP bereits vor der eigentlichen Modernisierung. Damit war diese Implementierung nicht zeitkritisch.

Datenfunk für durchgängige Transparenz
„Mit dem neuen System verfügen alle Artikel über einen Barcode, und die Kommissionierer haben Handscanner“, sagt Guenter Schuster. Damit können sie die Palette und das geforderte Teil einfach einlesen. „Das reduziert die Pick-Fehler gegen Null“, freut sich Schuster. „Wir kommissionieren unsere Ware und puffern sie im Hochregallager, bis die Produktion sie abruft“, beschreibt Wolfgang Anton eine weitere Verbesserung. „Fehlt für einen Auftrag ein Artikel, merkt sich das System das. Wird es angeliefert, solange der Auftrag noch im Puffer steht, wird das Fehlteil eingelagert und beim Abruf des Auftrags einfach gemeinsam mit der vorkommissionierten Palette ausgelagert. Ist der Auftrag jedoch schon abgerufen, lagern wir das nachgelieferte Teil erst gar nicht ein, sondern schicken es direkt in die Produktion. Die Disposition hat so sehr schnell die Info, wenn ein Teil fehlt. Der Aufwand für das Handling hat sich deutlich reduziert“, freut sich Anton. Auch bei der Inventur hilft die neue Software: „Wir haben hohe Anforderungen an das Cycle Counting. Zählteile werden monatlich automatisch in das WMS importiert. Auch die Rückmeldung geht automatisch zurück ins SAP. Das spart erheblich Aufwand.“ Exakt nach den zwei Wochen konnte Terex Cranes das modernisierte Lager wieder in Betrieb nehmen. bw


Terex Cranes…

…in Zweibrücken ist Teil der amerikanischen Terex Corporation. Am Standort Zweibrücken entwickelt, fertigt und vertreibt Terex Cranes All Terrain Krane mit einer Tragfähigkeit von 40 bis 1.200 Tonnen und Raupenkrane mit einer Tragfähigkeit von 400 bis 3.200 Tonnen. Seit 1991 versorgt das zweigassige automatische Hochregallager dort die Produktion des –Werks. Es bietet Platz für 5.800 Paletten oder Gitterboxen. Im Schnitt erfolgen 120 Einlagerungen pro Tag, rund 500 Teile werden kommissioniert. Das maximale Gewicht der eingelagerten Paletten beträgt 1,5 Tonnen, die maximale Höhe zwei Meter.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Retrofit einer Produktionszelle

Picken am laufenden Band

ASA hat für Dr. Schär, einen Lebensmittelspezialisten für besondere diätische Ernährungsbedürfnisse, eine Pickerzelle zur Verpackung von glutfreien Lebensmitteln konzipiert und gebaut, die sich prozesssicher in eine seit zwanzig Jahren bestehende...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Reengineering von FTF

Retrofit für frische Milch

Um schnell frische Produkte auszuliefern, achtet die Molkerei Elsa in der Schweiz darauf, ihren hohen Automatisierungsgrad auch in der Intralogistik aufrecht zu erhalten. Deshalb modernisiert der FTS-Spezialist MLR eine Altanlage bei laufendem...

mehr...