zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Distributionslager

Schneller – und zwar überall

Rittal rüstet sich für Beschleunigung bei der Lieferung. 40 Millionen Euro, 24 Kilometer Regale, 24/48-Stunden-Lieferzeit – mit seinem neuen Global Distribution Center (GDC) am Standort Haiger investiert Rittal in Kundenvorteile.

Das automatische Kleinteilelager (Shuttlelager) hat mehr als 25.000 Behälterplätze. (Foto: Rittal)

Mit der Inbetriebnahme eines Hochregallagers und aktuell eines automatischen Kleinteilelagers will Rittal als Systemanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik die logistische Durchlaufzeit seiner Produkte zukünftig halbieren. Ziel ist es, das Rittal-Lieferversprechen „Schneller, besser, überall.“ im Verbund mit rund 90 Lagerstandorten weltweit sicherzustellen. Das Global Distribution Center verfügt über ein Hochregallager mit 21.500 Pallettenplätzen sowie über ein automatisches Kleinteilelager mit 25.000 Behälterplätzen. Mit der Investition von gut 40 Millionen Euro schafft Rittal Logistik-Infrastrukturen für 20.000 Großschränke sowie 50.000 Gehäuse und Klimatisierungskomponenten. „Durch die Halbierung unserer logistischen Durchlaufzeiten erreichen wir einen ‚Next level‘ an Geschwindigkeit“, erklärt Dr. Guido Stannek, Geschäftsführer Einkauf und Logistik bei Rittal.

Dank der erhöhten Verfügbarkeit seiner Serienprodukte und der schnelleren Belieferung zielt der Systemanbieter auf eine nachhaltige Steigerung der Kundenzufriedenheit. „Unsere Kunden wissen die Sofortverfügbarkeit in unseren rund 90 Lagerstandorten weltweit zu schätzen und geben uns immer wieder die Rückmeldung, dass dies ein wesentliches Wiederkaufsargument ist,“ so Stannek weiter. Das Leistungsversprechen eines 24/48-Stunden-Lieferservices ist bezogen auf die Katalogprodukte und das lokale Bevorratungsportfolio. „Nahezu jede umsatzrelevante Region in Europa kann von unseren Lagerstandorten innerhalb von mindestens 24 Stunden erreicht werden“, erläutert Stannek. Dieses Konzept soll in den kommenden Jahren auf andere Regionen weiter ausgerollt werden. Voraussetzung ist die Verfügbarkeit der Rittal-Produkte an den rund 90 Lagerstandorten weltweit und die Erreichbarkeit der Kunden ab Lagerrampe innerhalb von mindestens 24 beziehungsweise maximal 48 Stunden.

Anzeige

Mit einer Zehn-Millionen-Euro-Investition in ein neues Lieferzentrum in Südkorea in Incheon Songdo unterstreicht Rittal sein Engagement in den weiteren Ausbau seines internationalen Geschäfts im asiatischen Raum. Das neue Lieferzentrum wurde Ende Oktober fertiggestellt und verfügt mit 10.000 Quadratmetern Fläche über 4.000 Plattenplätze. Auch in den USA setzt Rittal neue Akzente in Sachen Logistik. Kunden wird bei Standardprodukten eine Lieferzeit von nur 48 Stunden garantiert. Die in Urbana (Ohio) produzierten Produkte werden an drei weitere große Logistikzentren in Atlanta (Georgia), Sparks (Nevada) und Houston (Texas) ausgeliefert. Von diesen Standorten aus lassen sich innerhalb von nur 400 Meilen sämtliche Ballungszentren der USA erreichen. In Kürze eröffnet Rittal zudem in Houston das erste kombinierte Vertriebs- und Logistik-Competence-Center.     bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Handschuhscanner

Weg mit der Pistole!

Proglove, Spezialist für Industrie-Wearables, hat seine aktuellen Handschuhscanner vorgestellt. Die Barcodescanner sind bereits bei einigen Industrieunternehmen im praktischen Einsatz – überall dort, wo Mitarbeiter bislang konventionelle...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Lebensmittelindustrie

Mit Robotik zur perfekten Brezel

Die Lebensmittelindustrie zählt zu den stärksten Wachstumsmärkten für die Automatisierungsbranche. Roboter belegen Pizzen, portionieren Käse, sortieren, verpacken und palettieren. Trapo zeigt, wie automatisierte Lösungen Fehlerquellen reduzieren und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Selbstlernende Software

KI hilft sparen

Mit der Lager-Optimierungs-Software (LOS) von Heureka Business Solutions sollen die Durchlaufzeiten im Lager um mehr als 30 Prozent sinken. Die Entwicklung der Software war getrieben durch den Umstand, dass die industriellen Intralogistik-Prozesse...

mehr...