Dematic-Lager für Poco Loco

Über die Brücke ins Hochregallager

Auf einer Fläche von 8.000 Quadratmetern hat Dematic ein vollautomatisches Hochregallager für den belgischen Lebensmittelhersteller Poco Loco gebaut. Dieses hat der Snackhersteller Anfang des Jahres in Betrieb genommen.

Auf einer Fläche von 8.000 Quadratmetern hat Dematic ein vollautomatisches Hochregallager für Poco Loco gebaut. Das neue Lager befindet sich gegenüber dem Produktionsstandort im belgischen Roeselare. Verbunden sind beide Standorte durch eine 100 Meter lange Förderbrücke. (Bild: Dematic)

Mit dem vollautomatischen Hochregallager zentralisiert Poco Loco seine Lagerung jetzt an einem Standort. Dematic hat die Lagerausstattung und die Automatisierung aller Logistikprozesse verantwortet. „Mit dem vollautomatischen Hochregallager ermöglichen wir Poco Loco mehr Kontrolle über seine Logistik. Denn die Prozesse werden jetzt zentral an einem Standort gebündelt. Das führt auch zu Zeit- und Kosteneinsparungen“, sagt Marc Bruneel, Senior Sales Manager bei Dematic.

Die Dematic-Lösung bietet auf einer Fläche von 8.000 Quadratmetern Platz für 42.000 Paletten. Gelagert werden hier Tortilla Wraps, Chips, Dinner Kits sowie Tex-Mex-Kräuter und -Saucen. Elf Palettenkräne und 1.127 Meter Palettenförderer ermöglichen es, dass pro Stunde 304 Paletten ein- und ausgelagert werden können.

Das neue Lager befindet sich gegenüber dem Produktionsstandort im belgischen Roeselare. Verbunden sind beide Standorte durch eine 100 Meter lange Förderbrücke, die über eine öffentliche Straße führt. Die Brücke hat zwei Förderbänder, über die die fertigen Paletten ins Lager transportiert und Rohstoffe aus dem Lager an die Produktion geliefert werden. Fertige Ware wird im Lager für den Kunden kommissioniert und automatisch in den Verladebereich befördert.

Anzeige

25.000 Lkw-Fahrten im Jahr weniger

Dank dieses Konzepts und der Zentralisierung der Lagerung an einem Standort vermeidet der Snackhersteller bis zu 25.000 Lkw-Fahrten im Jahr. Das senkt nicht nur die Kosten, sondern reduziert auch den CO2-Ausstoß um 365 Tonnen pro Jahr. Denn bisher wurden die Produkte, von denen rund 96 Prozent für den Auslandsexport bestimmt sind, an verschiedenen Standorten und auch bei externen Lieferanten gelagert.

Um die Anforderungen entlang der Supply Chain in der Lebensmittelindustrie zu diskutieren, veranstaltet Dematic am 24. Mai 2018 einen Kundentag bei Poco Loco. (Bild: Dematic)

Im August 2017 begann Dematic mit dem Bau des Hochregallagers. „Wir blicken auf ein erfolgreiches Bauprojekt zurück. Die Zeitvorgabe konnten wir sogar unterbieten“, sagt Bruneel. 30 Millionen Euro hat Poco Loco in den Bau des Lagers investiert.

Von der Funktionsweise des neuen Hochregallagers können sich Kunden, interessierte Partner aus der Lebensmittelindustrie sowie Branchenexperten an dem von Dematic initiierten Kundentag am 24. Mai bei Poco Loco in Belgien überzeugen. Neben einer Vor-Ort-Besichtigung wird das Management von Dematic das Projekt kurz vorstellen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Handschuhscanner

Weg mit der Pistole!

Proglove, Spezialist für Industrie-Wearables, hat seine aktuellen Handschuhscanner vorgestellt. Die Barcodescanner sind bereits bei einigen Industrieunternehmen im praktischen Einsatz – überall dort, wo Mitarbeiter bislang konventionelle...

mehr...

Lebensmittelindustrie

Mit Robotik zur perfekten Brezel

Die Lebensmittelindustrie zählt zu den stärksten Wachstumsmärkten für die Automatisierungsbranche. Roboter belegen Pizzen, portionieren Käse, sortieren, verpacken und palettieren. Trapo zeigt, wie automatisierte Lösungen Fehlerquellen reduzieren und...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Mobiler Portalkran

Gewichtige Lösung für Beton

Tenwinkel produziert Betongegengewichte für Kunden wie Liebherr. Ein Combi-MG, ein mobiler Portalkran von Combilift, hat nun im Betrieb einen Gabelstapler ersetzt, für das sichere und effizientere Handling der immer größer werdenden Produkte.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige