Bitobox CTB

Teile-Nachschub kein Problem

C-Teile-Behälter. Weckenmann ist Anbieter von Anlagen und Maschinen zur Herstellung von Betonfertigteilen. Für eine pünktliche Lieferung an die Kunden kommissioniert das Unternehmen C-Teile mit Bitoboxen CTB und der passenden Regaltechnik.

Weckenmann lagert C-Teile in Bitoboxen in Fachbodenregalen. (Foto: Bito)

Um flächige und konstruktive Betonteile zu fertigen, sind hochwertige Maschinen erforderlich. Weckenmann Anlagentechnik gehört zu den führenden Herstellern und Entwicklern dieser Systeme. Für die Wirtschaftlichkeit und Lieferfähigkeit ist ein effizienter betriebsinterner Materialfluss wichtig. Damit die Monteure Maschinen und Anlagen rasch aufbauen können, müssen C-Teile wie Schrauben, Dichtringe, Muttern oder Scheiben schnell an den Arbeitsplätzen zur Verfügung stehen. Zwar sind diese Komponenten nicht die bedeutendsten Bestandteile einer Maschine, sie sind aber für das Endprodukt unverzichtbar. Bisher setzte Weckenmann auf Kanban; dabei liegen die einzelnen Komponenten sortenrein in Behältern. Ist eine Box leer, löst dies über RFID automatisch eine Bestellung an einen externen Lieferanten aus. Er tauscht die leeren gegen volle Behälter ein. Das sorgt für eine bedarfsgesteuerte Teilebereitstellung. Trotz der vielfältigen Vorteile funktioniert dieses System nicht immer – bei Weckenmann waren zuweilen dringend benötigte Teile zum gewünschten Zeitpunkt nicht da, und zwar immer dann, wenn es starke Schwankungen in der Produktionsmenge gab. Probleme ergaben sich auch bei kundenspezifischen Sonderanfertigungen mit vergleichsweise kurzen Lieferzeiten.

Anzeige

Weckenmann wünschte, dass es während des laufenden Betriebs bei den C-Teilen zu keinem Versorgungsengpass mehr kommt und wollte zudem flexibel bei der Wahl der Anbieter sein. Deswegen musste eine effiziente Behälter- und Regaltechnik her, mit der die Mitarbeiter selbst für einen schnellen Nachschub sorgen können. Dies gelingt nun mit der Bitobox CTB. Diese Behälter sind stabil, und an der Vorderseite ist eine Schiebescheibe mit Griff angebracht. Muss der Lagerarbeiter größere Teilemengen entnehmen, kann er mit dem Behälter von vorn und auch von oben kommissionieren; dazu zieht er den Behälter an diesem Griff ein Stück aus dem Regal. Ein Sicherungsbügel, der als Zubehör erhältlich ist, verhindert das Herausfallen der Behälter. Schiebt der Kommissionierer den Behälter in das Regal, federt der Bügel automatisch nach unten. Die Bitoboxen können somit horizontal in das Regal eingebracht und müssen nicht gekippt werden – es kann also nichts herausfallen.

Weckenmann hat 2.500 Bitoboxen mit den Tiefen 400 Millimeter im Einsatz. Sie lagern in Fachbodenregalanlagen von Bito, bestehend aus einer Doppel- und einer Einfachregalreihe. Die Gesamtlänge beträgt rund 20, die Regalhöhe sechs Meter. Die Fachböden können mit 200 Kilogramm belastet werden, die maximale Feldlast beträgt 2.800 Kilogramm. Um die C-Teile für einen Auftrag zu kommissionieren, hat jeder Lagerarbeiter einen Scanner dabei, der mit dem Lagerverwaltungssystem verbunden ist. Er zeigt die Höhe und das Fach an, in dem sich die jeweilige Bitobox befindet. Der Mitarbeiter entnimmt die Komponenten und legt sie in dafür vorgesehene Behälter. Diese Kommissionierboxen werden auf Paletten gestapelt und anschließend zu den Montageplätzen gefahren. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kleinladungsträger

Effizienter aus Wellpappe

Ob für den Transport beziehungsweise die Lagerung von Schrauben, Kunststoffteilen oder Werkzeugen – Kleinladungsträger (KLT) aus Kunststoff sind in der Logistikkette der Automobilherstellung und der Zulieferindustrie nicht mehr wegzudenken.

mehr...
Anzeige