Pflanzenlogistik

Automatisierung für Garten und Balkon

Der Frühling kann kommen, für Pflanzen wird gesorgt: Bei Volmary rollen stündlich 3.000 Pflanzentrays über eine Hochleistungs-Kommissionieranlage von Trapo.

Bei Volmary werden bis zu 3.000 Trays pro Stunde kommissioniert. © Trapo

Der Frühling naht und damit die auftragsreichste Jahreszeit in der Pflanzenlogistik. Im Umgang mit Pflanzen gibt es viele Herausforderungen – angefangen beim richtigen Handling der sensiblen Organismen bis hin zu kurzen Umschlagzeiten, damit die Ware frisch bei den Händlern ankommt. Das weiß auch Volmary, ein international agierendes Gemüse- und Blumenzuchtunternehmen im westfälischen Münster. Dort werden Kräuter-, Gemüse- und blühende Pflanzen vorgezogen und für den Großhandel konfektioniert.

Zur Automatisierung der intralogistischen Prozesse hat sich das Unternehmen an Trapo gewandt, Spezialist für Gesamtlinien-Konzepte. Installiert wurde eine Hochleistungs-Kommissionieranlage, angepasst an die individuellen Anforderungen von Volmary. Bis zu 3.000 Trays sollen pro Stunde kommissioniert und in einer zu erstellenden Datenbank 3.500 verschiedene Blumen-Jungpflanzen gehandelt werden.

Besondere Herausforderung: Teils sind die flexiblen, mit Erde gefüllten Trays durchwurzelt, auch hängen Pflanzenteile über den Trayrand und verdecken den Code. Daher mussten die eingesetzten Förderbänder nicht allein verschieden große und schwere Trays aufnehmen können, sondern zudem schmutzunempfindlich und leicht zu reinigen sein. „Eine weitere Besonderheit war der automatisierte Gießwagen, der alle Pflanzen versorgt“, erklärt Jörg Thomas, Leiter Vertrieb bei Trapo. „Um die Kollisionsgefahr mit dem Förderband zu vermeiden, haben wir ein pneumatisches Hubsystem installiert.“

Anzeige
Die übergeordnete Steuerung kennt den Inhalt jedes einzelnen Trays und übermittelt der Kommissionieranlage die Information, zu welcher Kundenorder ein Tray gehört. © Trapo

Lückenlose Dokumentation und zuverlässiges Konfektionieren
Die Produktdatenbank von Volmary verwaltet rund 3.500 einzelne Artikel, jeder versehen mit einem Barcode, über den er sicher zu identifizieren ist. Dieser Barcode wird bereits bei der Einsaat vergeben. Dank der Anbindung an das übergeordnete Steuerungssystem kann das Typenschild gescannt, ausgelesen und das Tray dem jeweiligen Kundenauftrag zugeordnet werden. Sollte das Schild fehlen, wird das Tray automatisch ausgeschleust. Verdecken beispielsweise Blätter oder Schmutz den Code, bläst eine Düse das Schild frei.

Anschließend setzt sich eine automatisierte Prozesskette in Gang: Die übergeordnete Steuerung kennt den Inhalt jedes einzelnen Trays und übermittelt der Kommissionieranlage die Information, zu welcher Kundenorder ein Tray gehört. Auf dem Förderband wird dieses per Drucker mit dem Kundennamen sowie logistischen Informationen zu Stapelwagen und Regal versehen.Das Steuerungssystem weist den insgesamt 44 Bahnen flexibel den jeweiligen Kunden zu. Via Hochleistungsausschleuser werden die Trays über Rutschen weitertransportiert, unter denen sich Laufwege befinden. Am Ende der Rutsche verhindert ein Abbremsmechanismus, dass der Staudruck zu groß wird und Pflanzen dadurch Schaden nehmen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kommissionierung

Beleglos Zeit sparen

Automatisierte Prozesse bis hin zur Null-Fehler-Quote: Immer kürzere Reaktionszeiten bei zunehmender Warenmenge oder -vielfalt verlangen schnelle, zuverlässige Logistikabläufe.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Dematic-Kundentag

Kompakte Lösung zur Lageroptimierung

Dematic präsentiert auf dem Kundentag bei Röthlein Logistik eine maßgeschneiderte Automatisierungsanlage: Auf 14.000 Quadratmeter hat das Unternehmen ein Multishuttle-System, ein AKL, Multiorder-Kommissionierplätze und Fördertechnik installiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige