Automatisierter Warenfluss

Möbelbeschlag-Hersteller Blum setzt auf Kontinuität

Die Julius Blum GmbH aus Österreich setzt bei der technischen Ausstattung ihrer Lager und beim innerbetrieblichen Warenfluss seit über 30 Jahren auf Dematic als Partner.

Bei Blum muss die Fördertechnik in der Lage sein, zwei unterschiedliche Palettenarten zu befördern. © Blum

Als Blum 1986 erstmals Fördertechnik des Dematic-Vorgängers Mannesmann Dematic für den automatisierten innerbetrieblichen Materialfluss einsetzte, nahm der Hersteller und Vertreiber von Möbelbeschlägen eine Vorreiterrolle ein. Viele Unternehmen fürchteten zu dieser Zeit noch, durch automatisierte Systeme an Flexibilität im Produktions- und Lagerungsprozess einzubüßen. Blum war von den Vorteilen jedoch überzeugt: Deutlich schneller und mit viel weniger Aufwand wurden die bis zu 1.000 Kilogramm schweren Paletten von nun an transportiert. 

Gut zehn Jahre später entschied sich Blum für den Bau eines automatisierten Zentrallagers in den USA. Eine spezifische Anforderung war es, eine Fördertechnik für zwei unterschiedliche Palettenarten zu bauen. "Unsere positiven Erfahrungen und das individuell auf unsere Anforderungen zugeschnittene Konzept waren die entscheidenden Gründe, das Projekt mit der Dematic zu realisieren", sagt Markus Schneider, Gruppenleiter Intralogistik bei der Julius Blum GmbH. "Zudem haben wir die gesamte Lösung aus einer Hand bekommen." Das neue Hochregallager bot ausreichend Platz für die weitere Entwicklung in den USA. Die Ein- und Auslagerung erfolgte automatisch mithilfe von Regalbediengeräten. Spezielle Förderstrecken ermöglichten einen automatischen und effizienten Materialfluss zwischen Produktion, Lager und Versand. Für die Steuerung des Systems installierte Dematic eine eigene Lagerverwaltungssoftware, die über eine von Blum entwickelte Schnittstelle an das bestehende Leitsystem angebunden wurde.

Anzeige

Die Lösung bewährte sich. Deshalb entschied sich das Unternehmen, die Dematic-Systeme an weiteren Standorten zu implementieren. 2003 folgte das erste große Automatisierungsprojekt in Österreich. Im Werk 2 in Vorarlberg installierte Dematic Regalbediengeräte, Fördertechnik und eine Software für die Steuerung des Materialflusses. Es folgten weitere Projekte in Österreich und bei Tochtergesellschaften im In- und Ausland.

Als 2018 das neue Werk 8 in Vorarlberg errichtet wurde, stand Dematic auch dort als Partner für die Automatisierung zur Seite. Aktuell ist der Intralogistikspezialist an gleich zwei Standorten für Blum im Einsatz: im Zentrallager in Kanada und im Produktionslager in den USA. Damit die Lager von Blum stets auf dem neuesten Stand der Technik sind, modernisiert Dematic diese regelmäßig. Schon 2005 erweiterte der Intralogistikspezialist beispielsweise das Zentrallager in den USA. Seitdem sind zahlreiche Modernisierungsaufträge hinzugekommen.

Grundgerüst der Automatisierungslösungen von Dematic sind Regalbediengeräte, Fördertechnik wie Rollbahnen, Kettenförderer und Elektrohängebahnen sowie Softwarelösungen. "Wir fangen nicht bei jedem Projekt bei null an. Wir lernen aus unseren Erfahrungen, sodass wir die Systeme heute schneller in Betrieb nehmen können als zu Beginn der Zusammenarbeit", weiß Schneider die Vorteile zu schätzen. Dazu gehört auch, dass die Vorhaben immer von einem bekannten Projektteam betreut werden. "Ich weiß, wen ich anrufen muss, wenn ich eine Frage habe. Ideen diskutieren wir dann auch mal auf dem kurzen Dienstweg", sagt er. dsc

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Plattform SO99+

Software für die Supply Chain

SO99+ von ToolsGroup ist eine durchgängige Plattform für integrierte Supply-Chain-Planung. Die Software nutzt maschinelles Lernen und wahrscheinlichkeitsbasierte Planung und Automatisierung, um die komplexen Herausforderungen der heutigen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige