Digitalisierung

Wie aus Big Data Informationen werden

Bei Siemens wird es wieder groß: Im Mittelpunkt des über 4.000 Quadratmeter großen Messestands in Halle 11 stehen Produkte, Lösungen und Services aus dem Digital-Enterprise-Portfolio.

Siemens wird auf der SPS wieder in Halle 11 zu finden sein. © (Bild: Siemens)

Unter anderem wird gezeigt, wie mit Edge und Cloud Computing sowie Künstlicher Intelligenz die nächste Stufe der digitalen Transformation erreicht werden kann.

KI-Services zur Verbesserung von Anlagenverfügbarkeit und Produktqualität

Um die im Zusammenhang mit der Digitalisierung rasant wachsende Datenmenge auszuschöpfen, bietet Siemens Unterstützung - von der Beratung über die Implementierung bis hin zur Optimierung. So auch bei KI-basierten Services, bei denen die Feldebene an Edge und Cloud angebunden ist. Hier werden Daten sowohl lokal an der Maschine als auch anschließend in der Cloud mithilfe von KI-basierten Algorithmen analysiert. Dies ermöglicht dem Kunden die Vorhersage ungeplanter Maschinenausfälle sowie die Anpassung der Produktqualität. Die Datenhoheit bleibt dabei immer beim Eigentümer dieser Daten.

Mit Predictive Services zeigt Siemens modulare Servicepakete, um Störungen frühzeitig erkennen und korrigieren zu können. Darüber hinaus präsentiert Siemens mit „Closed Loop Analytics Services”, wie mithilfe von Datenanalysen und KI zuvor unerreichte Potentiale in der Produktions-und Prozessumgebung realisiert werden. So können Testaufwendungen reduziert, der Produktionsdurchsatz gesteigert und Machine Learning Modelle durch neue Daten in Mindsphere verbessert werden.

Anzeige

Siemens stellt auf der SPS außerdem Cloud-Connect-Produkte im Rahmen von Digital Connectivity vor. Damit können Daten jeder Anlage einfach, schnell und sicher in die Cloud übertragen werden. Mit dem webbasierten Prozessleitsystem Simatic PCS neo haben Kunden dabei über eine geschützte Internetverbindung zu jeder Zeit und mit jedem Endgerät direkten Systemzugriff. Die System-Software Simatic PCS neo macht sämtliche Informationen mit nur wenigen Klicks erreichbar und erhöht zusammen mit dem durchgängig objektorientierten Datenmodell die Effizienz im Engineering und Betrieb.

Zudem zeigt Siemens Plantsight, das cloud-basierte Portal zu allen Anlageninformationen. Damit können Daten effizient validiert und visualisiert werden. So entsteht ein durchgängiger digitaler Kontext über unterschiedliche Informationsquellen und Datenformate hinweg. Anlagenbetreiber können dadurch von einer erhöhten Betriebsbereitschaft und Zuverlässigkeit ihrer Anlagen profitieren. as

Halle 11

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Switches

Neue Lotsen im Datenverkehr

Lapp hat seit zwei Jahren auch Switches in seinem Programm. Nun hat das Unternehmen zur SPS 2019 sein Programm an aktiven Komponenten um weitere Switches für die Industrie erweitert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

SPS 2019

Vernetzt bis in die Cloud

Belden, Anbieter von Signalübertragungslösungen für unternehmenskritische Anwendungen, zeigt auf der SPS erstmals Lösungen vom Sensor bis in die Cloud, darunter neue Switches, eine Multiport-Firewall und Single Pair Ethernet.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Antriebstechnik

Die Kupplung wird smart

R+W präsentiert die intelligente Kupplung. Ziele des Industrial Internet of Things sind die Optimierung der betrieblichen Effizienz, Kostensenkungen sowie die Überwachung von Geräten oder Maschinen auf Basis von erhobenen und verarbeiteten Daten.

mehr...

Sicherheitszuhaltung

Kompakte Zuhaltekraft

Schmersal stellt auf der SPS eine neue kompakte Sicherheitszuhaltung auf RFID-Basis vor: Mit den Abmessungen 119,5 mal 40 mal 20 Millimeter ist der AZM40 insbesondere für kleinere Schutztüren und Klappen geeignet.

mehr...