Produktlebenszyklus

Andreas Müller, Aras,

PLM für die Zukunft

PLM-Systeme müssen flexibel genug sein, um sich einfach skalieren, anpassen und erweitern zu lassen. Die Aras Product-Innovation-Plattform ermöglicht es, Aktualisierungen durchzuführen und neue Technologien zu integrieren.

PLM-Systeme sollten so flexibel sein, dass sie sich einfach skalieren, anpassen und erweitern lassen. © Aras

Viele PLM-Implementierungen starten mit einer großen Vision. Am Ende bleiben nach einer jahrelangen Implementierung jedoch oft nicht mehr als komplizierte Systemkonstruktionen. Dabei wurden sie ursprünglich größtenteils aufgrund ihres Funktionsumfangs ausgewählt – mit der Intention, den gesamten Lebenszyklus eines Produktes zu steuern.Am Ende muss nicht selten der Einsatzzweck des PLM-Systems stark begrenzt werden, um es überhaupt in den Produktiveinsatz zu schaffen.

Dabei betreiben viele Unternehmen mittlerweile sogar die dritte oder vierte Generation von PLM-Systemen. Trotzdem sind sie häufig nicht in der Lage, neueste Technologien zu nutzen und sie für alle ursprünglich vorgesehenen Einsatzgebiete zu verwenden. Das liegt vor allem daran, dass Architekturen und Darstellungen modifiziert werden müssen, die für eine solche Anpassung nie vorgesehen waren. So sind Unternehmen gezwungen, Geld für Software-Wartung und andere Ressourcen auszugeben, um Legacy-Systeme weiterführen zu können.

Damit einher geht: Neue Funktionen und Anwendungen, die auf aktuelle Technologien setzen, lassen sich nicht schnell genug ausrollen. Die vorhandenen PLM-Implementierungen bleiben am Fleck und geraten immer weiter in Rückstand. So wird eine schlechte technische Umsetzung zu einer immer größeren finanziellen Belastung für das Unternehmen. Schließlich wächst die „technische Schuld“ und es wird immer schwieriger, neue Upgrades zu rechtfertigen. Budgets sollten eigentlich dazu dienen, um Innovationen zu ermöglichen und sich auf neue Geschäftsanforderungen einzustellen. Stattdessen werden sie für die Aufrechterhaltung von Legacy-Systemen verbrannt.

Anzeige

Neue Herausforderungen
Bisher glichen viele PLM-Implementierungen eher einem Product-Data-Management-System und blieben in der Silofalle stecken. Doch künftige PLM-Lösungen müssen weitaus mehr können. Bei ihnen wird es darum gehen, unternehmensweite Transparenz zu schaffen und damit verbunden, Daten zu managen, Prozesse zu verändern sowie das Silodenken hinter sich zu lassen.

Doch die Rahmenbedingungen haben sich stark verändert. Technologie entwickelt sich fast exponentiell weiter, dringt in immer neue Bereiche vor und wächst mit diesen auf unterschiedliche Weise zusammen. Das zeigt sich in Anwendungsfeldern wie Social Media, Mobile, Analytics, Cloud, KI, ML, AR/VR und IoT. So prognostiziert IDC einen Anstieg der weltweiten Daten von 33 Zettabytes im Jahr 2018 auf 275 im Jahr 2025 (The Digitization of the World – From Edge to Core, IDC, 2018). Darüber hinaus wünschen sich Kunden vernetzte und digitalisierte Produkte. Die größere Komplexität stellt jedoch neue Anforderungen an die Hersteller. Sie müssen agilere Lieferketten aufbauen, um der Nachfrage gerecht zu werden.

In diesem Zusammenhang hat „Out of the Box“ seine Gültigkeit größtenteils verloren. Umfassend, einfach zu implementieren, hochgradig konfigurierbar, das klingt erst einmal gut. PLM-Anbieter aber ausschließlich an diesen Anforderungen messen zu wollen, ergibt heute keinen Sinn mehr: Um Schritt halten zu können, hatten viele traditionelle Anbieter von Out-of-the-Box-Lösungen einfach immer mehr Technologie integriert. Darunter befanden sich getrennte Architekturen, die es zu integrieren galt. Die Komplexität wuchs damit kontinuierlich.

Die Aras Product-Innovation-Plattform dagegen ermöglicht es Nutzern, Aktualisierungen durchzuführen und neue Technologien zu integrieren. Eine solche Lösung wächst mit den Anforderungen. Anwender können darauf zum Beispiel einfach konfigurieren, No- und Low-Code-Entwickler-Tools nutzen und Komponenten einfach erweitern sowie Systeme miteinander verknüpfen.

Wie aber sehen die Prozesse von morgen aus? Niemand kann das genau vorhersagen. Neue Technologien, Firmenübernahmen oder Eingliederungen sowie der permanente Wettbewerbsdruck können sich auf künftige Unternehmensabläufe auswirken. Vor diesem Hintergrund ist es besonders wichtig, einer robusten und stets aktuellen PLM-Technologie zu vertrauen. Sie sollte die Integration mit allen benötigten Technologien ermöglichen sowie alle vorstellbaren Datenbestände aufnehmen und mit ihnen arbeiten können. Ist das der Fall, haben Unternehmen die besten Voraussetzungen, um sowohl das Tagesgeschäft effizient zu führen als auch auf unvorhergesehene Ereignisse agil zu reagieren.

Um Unternehmen auf die Zukunft vorzubereiten, kommt dem PLM-Anbieter eine spezielle Rolle zu. Er muss eine stets aktuelle und flexible Plattform zur Verfügung stellen, die sich einfach skalieren, erweitern, anpassen und mit vielen anderen Technologien integrieren lässt. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Echtzeitautomatisierung

Wo IT auf OT trifft

Die Steuerung u-control 2000 web integriert die Echtzeitautomatisierung und die Kommunikation für das Internet der Dinge und somit die Schnittstelle zwischen der Information Technology (IT) und der Operational Technology (OT).

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Tool

Wellen in Sekunden

Die passende Welle für eine Anwendung zu konstruieren ist ohne CAD-Software und ohne tiefgehendes Knowhow nicht leicht. Daher hat Igus mit dem Drylin-Wellenkonfigurator ein neues kostenloses und frei zugängliches Online-Tool entwickelt.

mehr...

Industriekommunikation

Zeit ist TSN

Industriekommunikation. Phoenix Contact hilft Kunden beim Aufbau vernetzter Unternehmensabläufe. Die Abnahme der angebotenen CC-Link IE-kompatiblen Netzwerkgeräte durch die CLPA und das Erkennen des Potenzials von Innovationen wie Time Sensitive...

mehr...