Gateway im Taschenformat

Lieber funken statt lange Leitungen legen

Serielle Daten, die an einer Anlage erfasst werden, müssen oft über lange Datenleitungen zu einer zentralen Steuerung geführt werden. Hier wäre der Aufbau einer Funkstrecke die elegantere und effizientere Lösung. Acceed stellt mit dem Aport-213 ein für diesen Zweck entwickeltes Gateway im Taschenformat vor.

Das Gateway Aport-213 leitet eingespeiste Daten in das Netzwerk, wo sie von bereits vorhandener Software genutzt und weiterverarbeitet werden können. (Bild: Acceed)

Die Vernetzung von Sensoren und anderen Datenerfassungseinheiten unter den Schlagworten M2M, ZigBee oder Industrie 4.0 ist die Kernaufgabe bei der Kommunikation zwischen vielen Geräten innerhalb einer Anlage mit oder ohne zentrale Steuerung. Im Internet der Dinge (IoT, Internet of Things) kommt eine Vielzahl von spezialisierten Einheiten wie Sensoren, Aktoren und Controllern zum Einsatz, im Gebäudemanagement ebenso wie in Industrieanlagen, großräumigen Lagern oder Wohneinheiten. Der erste Schritt ist die Übertragung separat erfasster serieller Daten von Sensoren und anderen Einheiten. An dieser Stelle kommt der neue Aport-213 als Seriell-WLAN-Gateway zum Einsatz.

Der Aport-213 besitzt eine serielle Schnittstelle, die als konventioneller DB9-Anschluss ausgeführt ist. Das gewünschte Protokoll (RS-232 / 422 / 485) ist per DIP-Schalter einstellbar. Das Gateway leitet die eingespeisten Daten transparent in das Netzwerk, wo sie von bereits vorhandener Software genutzt und weiterverarbeitet werden können. Zu den unterstützten Protokollen gehören TCP, UDP, ICMP, IGMP, IPv4, DHCP, ARP, DNS, SMTP und SNTP. Die Konfiguration ist mittels Web-Browser oder serieller Konsole möglich, ein Windows-Utility steht kostenlos zur Verfügung.

Anzeige

Im Betrieb ist ein weiter Temperaturbereich von null bis 70 Grad Celsius zulässig, wodurch auch der Einbau des kleinen Geräts in Gehäusen und Kanälen unterstützt wird. Das intelligente Energiemanagement minimiert den Stromverbrauch auf 180 Milliampere (bei zwölf Volt DC) während des Datentransfers und reduziert den Stromverbrauch weiter auf ein Minimum in Zeiten der Inaktivität. Damit eignet sich der Aport-213 besonders für den Einsatz mit Sensoren zur Umgebungsüberwachung, beispielweise in Gewächshäusern, bei der Zugangssicherung, bei Füllstandskontrollen und vielen anderen Applikationen der Fertigung und Automatisierung.

LEDs geben Auskunft über Betriebsbereitschaft, Status und Nutzung der COM-Schnittstellen für den Datentransfer und den Konsolenanschluss. Die im Bereich von neun bis 48 Volt DC mögliche Spannungsversorgung erfolgt wahlweise über den Terminalblock oder eine Micro-USB-Buchse. Als passendes Zubehör erhältlich sind das Netzteil und das Montage-Set für die Hutschiene. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Identtechnik

Mobilcomputer mit Google-Zertifizierung

Cipherlab hat die neue Mobilcomputer-Serie RS51 eingeführt. Die Weiterentwicklung biete eine schnellere, präzisere und upgrade-fähige Datenerfassung und erfülle die Anforderungen von Google für die Zertifizierung als Rugged Device im Rahmen des...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Cyber-Security

Keine halben Sachen in puncto Sicherheit

IT-Sicherheit in der Smart Factory. Digitalisierung und Industrie 4.0 bringen die Vernetzung von Anlagen, Maschinen, Prozessen und Daten mit sich. Kommuniziert wird teilweise sogar über Unternehmensgrenzen hinweg. Damit steigt der Anspruch an die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lkw-Wiegestationen

Tagebau mit LED-Outdoor-Anzeigen

Kaolin-Roherde ist mit ihren Bestandteilen Kaolin, Feldspat und Quarz ein wichtiger Rohstoff in vielen Industriebereichen. LED-Anzeigen von Microsyst sorgen für hohe Sicht- und Ableseweiten unter anderem an den Wiegestationen der modernen Sand- und...

mehr...