Angebot und Lieferung

Lapp erweitert Angebot für die Bahnindustrie

Mit neuen Leitungen und Systemprodukten erweitert Lapp sein Angebot für die Bahnindustrie und verkürzt die Lieferzeiten auf unter eine Woche.

© Lapp

Wo Wettbewerber Kabel erst nach Auftragseingang produzieren und hohe Mindestabnahmemengen verlangen, liefert Lapp ab Lager ohne Mindestbestellmengen und sogar in kleinen Aufmachungen. Das verkürzt die Lieferzeiten drastisch von bis zu drei Monaten auf unter eine Woche und hilft den Anwendern, ihre Lagerhaltung zu reduzieren und schneller auf neue Anforderungen zu reagieren – und das weltweit. Auch die meisten der neuen Leitungen sind ab sofort ab Lager lieferbar. Neu im Programm:

Ölflex Classic 110H SF: Die Steuerleitung ist das Arbeitspferd im Programm. Es gibt sie in unzähligen Varianten für den Einsatz in Fabriken und nun auch in Zügen, etwa zur Versorgung von Türen, Klimaanlagen oder Beleuchtung. Die neue Variante ist dank Klasse-6-Leitern flexibel, lässt sich also auch bei engen Platzverhältnissen einbauen. Weitere Varianten sind die geschirmten Ölflex Classic 115 CH SF und Ölflex Classic 115 CH SF (TP). Letztere eignet sich durch ihren Twisted-Pair-Aufbau zur Übertragung von Daten etwa an das Führerpult oder für Entertainmentsysteme.

Ölflex Train HT150: Die Einzelader-Silikonleitung ist für Anwendungen gedacht, wo es besonders heiß wird, etwa an Motoren oder am Stromrichter – bis zu 150 Grad Celsius hält sie aus. Die Leitung erfüllt mit Hazard Level 3 die höchste Gefährdungsklasse im Brandfall. Sie ist zudem nach EN 50382-2 zertifiziert für den Aufbau von Silikonleitungen. Es gibt sie in Querschnitten von 1,5 bis 400 Quadratmillimeter mit 1,8 Kilovolt oder 3,6 Kilovolt, außerdem zweischichtig mit Silikon isoliert und ummantelt oder einschichtig mit Klasse-6-Leiter und damit flexibel, was die Installation an Stellen mit engen Biegeradien erleichtert.

Anzeige

Ölflex Train 340 und Ölflex Train 345C: Das Programm dieser Anschluss- und Steuerleitungen für erhöhte Anforderungen im Bahnbereich nach EN 50264-3-2 wurde erweitert. Es gibt sie nun mit Querschnitten von 0,5 bis 50 Quadratmillimeter und Aderzahlen von zwei bis 40. Die Leitung ist universell einsetzbar, auch im Freien, denn mit ihrem schwarzen Mantel ist sie beständig gegen UV-Licht. Selbstverständlich sind auch diese Leitungen nach EN45545-2 klassifiziert und sehr temperatur- sowie öl- und kraftstoffbeständig.

Verbindungstechnologie und Datenübertragung
Lapp bietet aber für die Bahnindustrie nicht nur Kabel für die Leistungsübertragung an, sondern das komplette Programm der Verbindungstechnologie einschließlich Systemen für die Datenübertragung und baut zudem sein Angebot an Steckverbindern und Systemprodukten wie Kabelverschraubungen und Kabeleinführungen, Kabelschutzsystemen sowie Markierungslösungen und Werkzeug ständig aus.

Ebenfalls neu im Programm und zugelassen nach DIN EN 45545-2 ist zum Beispiel die Skintop ST-HF-M in schwarz mit erhöhter UV-Beständigkeit für den Außenbereich. Die Kunststoff-Verschraubungen der Skintop ST-HF-M Serie bieten neben der bewährten hohen Funktionssicherheit dank Vibrationsschutz, optimaler Zugentlastung und Öl-Beständigkeit auch eine Zulassung nach EN 45545-2 (Hazard Level 3) für den Einsatz in der Bahnindustrie. Zudem sind sämtliche Materialien - auch die Dichtungen - halogenfrei. Neben der lichtgrauen Ausführung für Innenanwendungen, gibt es nun auch eine schwarze Ausführung mit besserer UV-Beständigkeit für den Außenbereich.

Auch zahlreiche Epic-Rechtecksteckverbinder sind für die besonderen Anforderungen in der Bahnindustrie geeignet und zugelassen. Das modulare Steckverbinder-System Epic MH zum Beispiel erfüllt ebenfalls die EN 45545-2, ist ausgesprochen widerstandsfähig und extrem schnell zu montieren: dank des feststehenden Rahmens kann einfach ein Modul nach dem anderen eingerastet werden. Dabei ist Epic MH auch mit dem Marktstandard steckbar. Für den Anschluss von Leitungen setzt Lapp auf Crimp-Kontakte. Diese sind besonders vibrationssicher und bieten damit gegenüber Schraubkontakten einen für die Bahnindustrie elementaren Vorteil. Eine weitere Besonderheit ist das Gigabit-Modul zum Anschluss von Etherline Cat. 7 Leitungen für höchste Datenübertragungsraten in modernen Zügen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

IIoT-Lösungen

Zum Einstieg in die digitale Fertigung

Konica Minolta zeigt auf der SPS aktuelle IIoT-Lösungen. Am Stand stehen insbesondere die Verknüpfung der industriellen Produktion mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien wie Smart Glasses, Sensoren oder Wärmebildkameras im Fokus.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Baumüller auf der SPS

Intelligente Automatisierung

Baumüller stellt auf der SPS zahlreiche neue Produkte vor: An verschiedenen Stationen sind Motorkonzepte, intelligente Antriebsfunktionen und Steuerungsplattformen zu sehen. Im Bereich Industrie 4.0 wird die Konnektivität und Interoperabilität der...

mehr...
Anzeige

Lapp-Verbindungssysteme

Hart im Nehmen

Schmutz, Hitze, Öl, Bakterien, millionenfache Bewegungen: Leitungen müssen in der Industrie einiges aushalten. Zur SPS bringt Lapp einige Neuheiten mit, die selbst dann noch funktionieren, wenn andere Komponenten den Dienst aufgegeben haben.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Echtzeitautomatisierung

Wo IT auf OT trifft

Die Steuerung u-control 2000 web integriert die Echtzeitautomatisierung und die Kommunikation für das Internet der Dinge und somit die Schnittstelle zwischen der Information Technology (IT) und der Operational Technology (OT).

mehr...

Safety

Sicherheitssensor bei Gas und Staub

Schmersal hat den ersten RFID-basierten Sicherheitssensor vorgestellt, der nach der ATEX-Richtlinie 2014/34/EU konstruiert und in den Ex-Zonen 2 (Gas-Ex, Kategorie 3G) und 22 (Staub-Ex, Kategorie 3D) einsetzbar ist.

mehr...