Kompakter Steckverbinder

Kleiner und schneller

Aufgrund der fortschreitenden Miniaturisierung hat Conec sein Industrial-Ethernet-Programm um die im IEC-Standard 61076-2-114 genormte M8x1 D-Codierung erweitert. Der Stecker ermöglicht Übertragungsraten bis zu 100 Mbit pro Sekunde.

M8x1 Steckverbinder D-codiert. (Bild: Conec)

Die Datenübertragung nach Industrial-Ethernet ist aus vielen Bereichen der Automatisierungstechnik nicht mehr wegzudenken. Bisher kommen für Kontroll- und Steuerungseinheiten überwiegend M12x1 D-codierte Steckverbinder zum Einsatz. Inzwischen gehen viele Hersteller dazu über, ihre Sensoren, Kameras und andere Komponenten über Industrial-Ethernet miteinander zu verbinden.

Durch die fortschreitende Miniaturisierung dieser Geräte war es an der Zeit, einen dafür geeigneten kompakten Steckverbinder zu entwickeln. Conec hat aus diesem Grund sein Industrial-Ethernet-Programm um die im IEC-Standard 61076-2-114 genormte M8x1 D-Codierung erweitert. Das Polbild ist angelehnt an das der M12x1 D-Codierung und verhindert ein Verstecken mit allen anderen am Markt befindlichen M8x1-Codierungen. Die Industrial-Ethernet-Übertragung wird bei der M8x1 D-Codierung mit einem vierpoligen M8x1 Steckverbinder in Verbindung mit einer 360-Grad-Schirmung und einer Standard-Ethernet-Leitung realisiert. Zusammen mit den auf 0,8 Millimeter Durchmesser geänderten Kontakten ermöglicht der Stecker Übertragungsraten bis zu 100 Mbit pro Sekunde. (Fast Ethernet).

Durchgehende Feldverkabelung

Um eine durchgehende Feldverkabelung zu ermöglichen, wurden weitere Komponenten entwickelt:

Anzeige

Momentan stehen geschirmte axial umspritzte Bauformen mit einer schleppkettentauglichen TPU-Leitung (4x AWG22), in Standardlängen zur Verfügung. Bei der 100 MBit- Geräteanschaltung werden fast ausschließlich Stecker-Stecker Verbindungsleitungen eingesetzt.

Bei den konfektionierbaren Steckverbindern stehen axiale Kupplungs- und Steckervarianten zur Verfügung, wahlweise mit Schraubanschluss (Kupplung) oder Crimpanschluss (Kupplung, Stecker).

Für den Geräteanschluss steht ein umfangreiches Lieferprogramm zur Verfügung, so dass für den Anwender viele variable Einbaumöglichkeiten bestehen. Verfügbar sind sowohl axiale, als auch gewinkelte zweiteilige Flansche sowie axiale einteilige Flansche. Bei den zweiteiligen Leiterplattenflanschen erfolgt die durchgehende Schirmung vom Flanschgehäuse bis zur Platine durch ein gestanztes Blech. Angeformte Kontaktzungen stellen hierbei die radiale Verbindung zum Flanschgehäuse her, die Verbindung zur Leiterplatte erfolgt über Rastelemente mit anschließender Verlötung. Die eingesetzten Materialien sind für Wellenlötung geeignet, wobei die Flanschgehäuse und die Isolierkörper getrennt voneinander verarbeitet und später verheiratet werden können.

Bei den axialen einteiligen Leiterplattenflanschen sind der Isolierkörper und das Flanschgehäuse fest miteinander verbunden. Hierbei erfolgt zunächst die Montage des Flansches von der Geräteinnenseite, bevor die Leiterplatte aufgesetzt und schließlich verlötet wird.

Eine Flansch-Sonderausführung ist die Version mit angespritzter Leitung und einem weiteren Steckverbinder an der Seite B, vorzugsweise M8x1 D-codiert. Hiermit kann idealerweise eine Verdrahtung durch eine Wandung beispielweise durch einen Schaltschrank erfolgen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Laserscanner

Immer Scan-bereit

Datalogic hat mit dem DS5100 einen flexiblen, leistungsstarken und kompakten Laserscanner im Portfolio. Die DS5100-Familie ist in mehreren Modellen erhältlich und eignet sich laut Hersteller für alle Identifikationsanforderungen und in vielen...

mehr...
Anzeige

Kennzeichnungssysteme

Dosen bedrucken

KHS hat mit der Innoket Roland 40 eine kompakte Etikettiermaschine auf den Markt gebracht. Der kleine Bruder der Innoket Neo deckt den Leistungsbereich von 2.500 bis 25.000 Behälter pro Stunde ab und ist somit für die Anforderungen der...

mehr...