Predictive Maintenance

KI-Controller reduziert Maschinenstillstand

Die KI-Lösung von Omron analysiert Daten von Edge-Geräten in einem Controller, um Unregelmäßigkeiten zu erkennen und so Ausfälle zu vermeiden.

Omron hat mit dem KI-Controller eine Lösung für die vorausschauende Wartung und Steuerung entwickelt. © Omron

Omron hat mit dem KI-Controller zur Maschinenautomatisierung eine neue Lösung für die vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) und Steuerung auf den Markt gebracht. Der Controller mit integrierter Sysmac-Bibliothek kombiniert Steuerungsfunktionen von Fertigungslinien und Geräten eines Produktionsstandortes mit einer auf künstlicher Intelligenz basierenden Datenverarbeitung in Echtzeit.

Diese Lösung trägt dazu bei, das Risiko von Geräteschäden und Stillstandzeiten zu reduzieren, da produzierende Unternehmen Probleme frühzeitig erkennen und sofort Maßnahmen zu deren Beseitigung einleiten können. Sie profitieren nicht nur von der fortschrittlichen Technologie, sondern können auch das Know-how der Datenexperten von Omron nutzen, um eine vorausschauende Wartung zu erleichtern und plötzliche Unterbrechungen zu verhindern.

Die Sammlung der Rohdaten erfolgt vollautomatisch durch den KI-Controller, der innerhalb der Maschine per Edge-Computing operiert, wodurch maximale Konsistenz und Datensicherheit gewährleistet werden. Zusätzlich erstellt der Controller automatisch Datenmodelle aus Korrelationsanalysen und überwacht den Maschinenstatus auf Grundlage dieser Modelle. Ohne diese Automatisierung müssten Maschinenentwickler und -bediener eigene Analyse- und Optimierungslösungen kreieren oder kostspielige Cloud-Lösungen nutzen.

Anzeige

Die KI-Programme des Controllers erkennen unregelmäßiges Maschinenverhalten, ohne dass sie dafür speziell programmiert werden müssen. Da es bei der Problemerkennung oft erforderlich ist, verschiedene Faktoren gemeinsam auszuwerten, spart die Automatisierung der Datenauswertung Zeit und Ressourcen. Die Lernfähigkeit der KI ist für die Anlagenbetreiber hierbei der entscheidende Faktor zur Kostenreduzierung.

Der KI-basierte Ansatz von Omron ist keine Cloud-Lösung, sondern eine Kombination aus Hardware, Software und manueller Bedienung. Eine Internetverbindung wird nicht benötigt. In der Hardware, die auf der Sysmac NY5 IPC und der NX7 CPU basiert, kommen KI-Komponenten des Unternehmens sowie eine Bibliothek aus vorprogrammierten Funktionsblöcken für eine vorausschauende Wartung zum Einsatz, die von Omron anhand typischer Anwendungen erstellt wurden. Außerdem wurden mehrere KI-spezifische Dienste integriert. Hierzu gehören etwa die Time-Series-Datenbank, die mit dem Steuerungszyklus synchronisierte Zeitreihendaten sehr schnell erfasst und akkumuliert, sowie eine KI-Engine, die auf Grundlage dieser Daten Unregelmäßigkeiten schnell und präzise erkennt. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Transportroboter

Omron-Roboter düst durch Škoda-Werk

Der autonome Roboter von Omron soll dazu beitragen, die Arbeitssicherheit im Škoda-Werk in Vrchlabí kontinuierlich zu steigern und Arbeitsrisiken zu minimieren. Er erkennt Menschen, die seinen Weg kreuzen, ebenso wie andere Fahrzeuge oder...

mehr...
Anzeige

Materialfluss gezielt optimieren

Die Prinzipien der schlanken Produktion, kompakt für Sie zusammengefasst. Informieren Sie sich im kostenfreien Leitfaden von item: Was heißt „lean“? Welche Schritte sind erforderlich? Hierbei liegt der Fokus auf dem Einsatz und Bau kosteneffizienter Betriebsmittel.

mehr...
Anzeige

Flexible Multi-Sensor-Systeme

Ab in die Luft mit System

Intelligente Sensorsysteme sind eine aktuelle Querschnittstechnologie, die aufgrund ihrer besonderen Flexibilität die Durchdringung von Automatisierungslösungen in der Luftfahrtindustrie ermöglichen und dabei den dort üblichen Herausforderungen...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Schmal gebaut und direkt auf den Bodenroller
Das neue Palettierer-Modell der AST-Baureihe von Hirata vereint das schmalbauende Gestell der AST-Serie mit den Vorteilen der direkten De-/Palettierung von bzw. auf klassische Bodenroller.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung von Hinterschwepfinger unterstützt Fertigungsunternehmen bei Neuplanung, Modernisierung und Restrukturierung von Standorten - für optimale Flächeneffizienz und Materialflüsse sowie intelligent integrierte Industrie-4.0-Lösungen.

Zum Highlight der Woche...

Integrierte Antriebe

Integrierte Antriebe

In Zeiten smarter und digitaler Automation erleben integrierte Antriebe aufgrund ihrer Dynamik und Flexibilität einen rasanten Aufschwung. Darauf verweist Heidrive und bietet auf Basis eines neuen, modularen Baukastens speziell konzipierte Antriebe...

mehr...

Verbindungstechnik

Quo vadis Ethernet?

Mit Industrie 4.0 wächst die Datenkommunikation. Betriebe setzen dabei häufiger auf Ethernet-Verbindungslösungen. Tempo ist dabei nicht alles: Verstärkt werden auch einfache und kostengünstige Leitungen nachgefragt, ebenso Hybridleitungen.

mehr...