Lapp Smart Cable Drum

Kabeltrommel sorgt für Bestandsmanagement

Die Smart Cable Drum von Lapp soll helfen, die Lagerhaltung von Kabeln effizienter zu machen. Die intelligente Kabeltrommel wurde in Kooperation mit Schildknecht, dem Funkspezialisten für industrielle Anwendungen, entwickelt.

Lapp und Schildknecht präsentierten die intelligente Kabeltrommel erstmals auf der Hannover Messe 2019. © Lapp

„Wir wollen unseren Kunden dabei helfen, Industrie 4.0 in ihrem Unternehmen Realität werden zu lassen. Die intelligente Kabeltrommel hilft bei der Digitalisierung des Bestandsmanagements. Der Lagervorrat kann damit zielgenau auf den tatsächlichen Bedarf ausgerichtet werden. Das spart Kosten und Lagerkapazitäten“, erklärt Ralf Moebus, Produktmanager für den Bereich Industrial Data Communication bei Lapp.

Ausgestattet mit einem Sensor sowie einer Elektronik mit Funkübertragung, ist es der intelligenten Kabeltrommel möglich, den aktuellen Kabelbestand zu ermitteln und über das Firmennetzwerk oder über eine weltweit agierende 2G-4G Mobilfunktechnik an ein Datenportal in einer Cloud zu übermitteln.

Bei ihrem Rundgang über die Hannover Messe 2019 präsentierte Lapp Bundeskanzlerin Merkel die smarte Kabeltrommel. © Deutsche Messe

„Die Smart Cable Drum vereint Anwendernutzen und innovative Technologie in einem IIoT-Geschäftsmodell der Zukunft“, erklärt Elena Eberhardt, Business Development Manager bei Schildknecht, und führt weiter aus „Durch robuste und kostengünstige Sensoren mit Bluetooth 5 oder Mobilfunktechnologie können normale Kabeltrommeln durch intelligente ersetzt werden. Vor allem die eSIM-Karte mit weltweiter Verfügbarkeit macht den internationalen Einsatz leicht umsetzbar. Zusammen mit der passenden Cloud-Lösung ist das System für unterschiedliche Anwendungen schnell skalierbar, da Standard-Schnittstellen wie Restful API zur Verfügung stehen.“

Anzeige

Für den Kunden ergeben sich daraus mehrere Vorteile: Die Smart Cable Drum hilft dabei, das Bestandsmanagement im Lager zu automatisieren. Die Informationen von der intelligenten Kabeltrommel können direkt an Lapp oder alternativ auch über das firmeninterne Netz übertragen werden. So können Bestände reduziert werden, indem Informationen zu den Kabelbeständen sowie dem aktuellen Standort der Kabeltrommel jederzeit über eine Cloud abrufbar sind. Ein weiterer Anwendungsvorteil ist der integrierte Diebstahlschutz durch ein optional eingebautes GPS-Modul, das Aufschluss über den aktuellen Standort der Smart Cable Drum gibt. So kann Kabeldiebstahl frühzeitig erkannt und verhindert werden, indem bei ungewöhnlichen Verbrauchsaktivitäten ein Warnhinweis gesendet wird.

Auch neue Geschäftsmodelle sind denkbar: Lapp könnte seinen Kunden im Sinne von Pay per Use die Kabeltrommeln als Kommissionsware zur Verfügung stellen und den Verbrauch nach den über die Smart Cable Drum-Technologie ermittelten Werten verrechnen und gleichzeitig für rechtzeitige Nachlieferung sorgen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Switches

Neue Lotsen im Datenverkehr

Lapp hat seit zwei Jahren auch Switches in seinem Programm. Nun hat das Unternehmen zur SPS 2019 sein Programm an aktiven Komponenten um weitere Switches für die Industrie erweitert.

mehr...
Anzeige
Anzeige

SPS 2019

Vernetzt bis in die Cloud

Belden, Anbieter von Signalübertragungslösungen für unternehmenskritische Anwendungen, zeigt auf der SPS erstmals Lösungen vom Sensor bis in die Cloud, darunter neue Switches, eine Multiport-Firewall und Single Pair Ethernet.

mehr...
Anzeige

Hochleistungs-Stromverbinder

Robust und abgedichtet

Von TE Connectivity kommen neue einpolige Deutsch-DTSK-Steckverbinder für robuste, abgedichtete Anwendungen. Die Hochleistungs-Steckverbinder aus thermoplastischem Kunststoff sind passend für Kontakte mit einem Durchmesser von acht Millimeter, die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lapp-Verbindungssysteme

Hart im Nehmen

Schmutz, Hitze, Öl, Bakterien, millionenfache Bewegungen: Leitungen müssen in der Industrie einiges aushalten. Zur SPS bringt Lapp einige Neuheiten mit, die selbst dann noch funktionieren, wenn andere Komponenten den Dienst aufgegeben haben.

mehr...