Alexa meets Industry

FIR forscht an Nutzen von Sprachsteuerungen für KMU

Mit fortschreitender Digitalisierung und Vernetzung eröffnet die Sprachsteuerung auch Bereichen in der Produktion und Logistik Potenziale zur Optimierung. Das jetzt gestartete Verbundprojekt „Smart Speaker” will diese für KMU aus dem Maschinen- und Anlagenbau erschließen.

Das Verbundprojekt „Smart Speaker” will Potentziale von Sprachsteuerng für KMU aus dem Maschinen- und Anlagenbau erschließen. © VectorKnight/Shutterstock.com

Alexa, Siri, Cortana, Bixbi...: Diese Namen hört man mittlerweile in immer mehr Haushalten. Sprachassistenten übernehmen auf Zuruf viele Aufgaben, vom Einschalten des Radios über die Regelung der Beleuchtung bis hin zum Erstellen von Einkaufslisten. Mit zunehmender Verfügbarkeit smarter Geräte etablieren sich dabei immer mehr Anwendungen, die mit der Automatisierung von Abläufen die Hausarbeit erleichtern, lästige Aufgaben übernehmen, Zeit verschaffen.

Gehört die intelligente Spracherkennung und -steuerung heute im privaten Umfeld schon zum Alltag, hat sie sich in der produzierenden Industrie bisher kaum durchgesetzt. Hier sind nur wenige Anwendungen im Einsatz, wie beispielsweise das Verfahren „Pick by Voice” in der Kommissionierung oder die automatisierte Erfassung von telefonischen Anfragen im Kundenservice.

Mit fortschreitender Digitalisierung und Vernetzung eröffnet die Sprachsteuerung auch weiteren Bereichen in der Produktion und Logistik Potenziale zur Optimierung von Prozessen, Tätigkeiten, Kosten und Qualität. Das jetzt gestartete Verbundprojekt „Smart Speaker” will diese Potenziale für KMU aus dem Maschinen- und Anlagenbau erschließen. Im Konsortium untersuchen das FIR an der RWTH Aachen, das International Performance Research Institut (IPRI) sowie Partner aus Unternehmen und Fachverbänden die Einsatzmöglichkeiten, die Effekte und den Nutzen von Sprachassistenzsystemen im industriellen Einsatz.

Anzeige

Ziel des Projektes ist es, Einsatzszenarien mit signifikantem Nutzen zu identifizieren, deren Wertschöpfungspotenzial zu analysieren und für Unternehmen nutzbar zu machen. Dazu soll innerhalb des Forschungsvorhabens das Smart Speaker Playbook entstehen, das die spezifische Identifikation, Priorisierung und Umsetzung von Anwendungen mit dem für ein Unternehmen jeweils größten Nutzen erleichtert.

Das Projekt „Smart Speaker” wird unter der Trägerschaft der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke” e. V. (AIF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Innerhalb der Laufzeit von 2 Jahren will das Konsortium seine Vision umsetzen, die Wertschöpfungspotenziale in Unternehmen durch Erschließung einer Vielzahl von miteinander kommunizierenden Anwendungen zu stärken.

Interessierte Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau sowie Fachverbände sind herzlich eingeladen, das Projekt mitzugestalten. Als Teilnehmer haben sie die Möglichkeit, aktiv an der Pilotierung von Prozessen teilzunehmen und eigene Fragestellungen in die Forschungsarbeit einzubringen. Nach Abschluss erhalten sie exklusiven, kostenlosen Zugang zu den Forschungsergebnissen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Desoutter

Virtuelles Kabel für Akkuschrauber

Bei der Nutzung von Akkuwerkzeugen müssen Anwender bisher aufpassen, dass die kabellosen Montagewerkzeuge nicht an einem anderen Platz in der Linie genutzt werden – mit der Gefahr von Fehlverschraubungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Ethernet Switches

Kommunikation in kleinen Netzwerken

Durchgängige Ethernet-Kommunikation. Extra für kleinere Industrienetzwerke stellt Weidmüller Ethernet Switches bereit. Sie bieten eine sichere Kommunikation zwischen Ethernet-basierten Maschinen und Anlagen sowie die Anbindung von Ethernet-Geräten...

mehr...
Anzeige

Corona-Virus

Hannover Messe 2020 abgesagt

Die Hannover Messe ist für 2020 endgültig abgesagt. Nachdem die Industrieschau wegen des sich ausbreitenden Coronavirus zunächst von April auf Juli verschoben worden war, gab die Deutsche Messe nun die Absage bekannt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Flexible Montagekonzepte

Das ist ja so vorhersehbar

Flexible, digitale Montagekonzepte. Digitale Fabrik-Planung ist längst kein Phantasiekonstrukt mehr. Mit Flexcell hat Ipolog ein Konzept entwickelt, mit dem die Produktion nicht in einer Linie sondern in einzelnen Zellen stattfindet.

mehr...

Interview

Drei Fragen an... Dieter Berz-Vöge

Künstliche Intelligenz. Grey Orange bietet eine Lösung aus einer Hand an, die Software und mobile Robotik sowie Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen verbindet. handling fragte Dieter Berz-Vöge, CEO EMEA, welchen Nutzen KI heute für die...

mehr...