IoT-Plattform

In 20 Minuten vernetzt

Zwanzig Minuten – nicht länger dauert es, eine Maschine mit Axoom zu vernetzten. Maschinen erhalten so im Handumdrehen eine ortsungebundene Zustandsüberwachung, sie lassen sich vorausschauend warten oder der Fertigungsprozess vereinfacht sich durch Transparenz in der Logistik.

Axoom vernetzt Maschinen, Sensoren und Software in 20 Minuten. (Bild: Axoom)

Die Anwender profitieren dabei von der Offenheit der Plattform und ihrer einfachen Bedienung. Maschinen und Sensoren verschiedener Hersteller lassen sich zusammenführen, bestehende Software-Systeme lassen sich über mehrere Standorte hinweg anbinden. „Axoom ermöglicht eine schnelle, einfache und herstellerunabhängige Vernetzung von Maschinen, Sensoren und Komponenten und hebt sich dadurch vom Markt ab“, sagt Tom Tischner, Geschäftsführer bei Axoom. Die Plattform ist auf die gesamte Fertigung eines Unternehmens ausgerichtet. Vom Auftragseingang bis zur Auslieferung vernetzt Axoom wichtige Prozesse der Produktion. „Wir führen die Daten verschiedener Systeme zusammen und leiten daraus Handlungsempfehlungen für die Fertigung ab. Dadurch können unsere Kunden ihre Produktionsabläufe beschleunigen, sich auf ihre Kernkompetenz konzentrieren und letztlich ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern“, sagt Tischner.

Beratung von Strategie bis Umsetzung

Das 2015 gegründete Unternehmen hat mittlerweile rund 100 Mitarbeiter. Zu den Kunden gehören namhafte Unternehmen aus der Automobilindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau oder der Elektroindustrie. Tischner: „Wir profitieren von der Fertigungserfahrung unseres Gründungsunternehmens Trumpf. Wir verstehen die Anforderungen der Maschinenbauer und anderer Industrieunternehmen und können auf die Bedürfnisse der jeweiligen Branche eingehen.“ Axoom berät die Kunden von der digitalen Strategie über die Entwicklung möglicher Anwendungsbeispiele bis zu ihrer Umsetzung.

Anzeige

„Darüber hinaus unterstützen wir mit der Plattform den Austausch zwischen unseren Partnern und unseren Kunden, so dass unsere App-Angebote mit den Bedürfnissen unserer Kunden wachsen und ein Netzwerk-Effekt entsteht. “ sagt Tischner. Zu den Partnern gehören neben Softwareanbietern auch Unternehmen aus dem Sensor- und Hardwarebereich. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Laserschweißen

Bei Ungenauigkeiten im Blech

Die Laserschweißzelle Trulaser Weld 5000 von Trumpf beherrscht mit der Option Fusionline jetzt auch tolerantes Laserschweißen. Laserschweißen ist bekannt für perfekte Ergebnisse und hochwertige Sichtnähte.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Logistikterminal

Mit dem Rechner unterwegs

Noax hat ein Logistikterminal speziell für die Bedürfnisse in der Lagerlogistik entwickelt. Auf Basis des Industrie-PC der Serie C12 ist das Terminal so konzipiert, dass es den Anforderungen auf Flurförderfahrzeugen, Gabel- und Seitenstaplern...

mehr...

Steckverbinder

Geschlossener Auftritt

„NCC – Not connected closed“ bedeutet „im ungesteckten Zustand verschlossen“. Normalerweise erfüllen Steckverbinder nur im gesteckten Zustand die Schutzklasse IP67.

mehr...