Kongress zur SPS IPC Drives

Automation Summit 4.0 - Jetzt anmelden

Edge Computing, TSN und OPC UA, IoT-Plattformen sowie Sensorik: Diesen vier Trendthemen widmet sich der Automation 4.0 Summit, den die WEKA Fachmedien parallel zur SPS IPC Drives in Nürnberg veranstalten.

Der Automation 4.0 Summit widmet sich den vier Trendthemen Edge Computing, TSN und OPC UA, IoT-Plattformen sowie Sensorik © WEKA

Die Themenblöcke des Automation 4.0 Summit finden jeweils in zwei parallelen Tracks statt – die Sessions 1 und 2 am ersten Messetag, die Sessions 3 und 4 am zweiten Messetag.

• Die Session 1 "Edge Computing in der Industrie – Möglichkeiten und Grenzen" geht der Frage auf den Grund, welche Aufgaben direkt in der Cloud und welche in der Edge- beziehungsweise in der Fog-Komponente abgearbeitet werden sollen. Weiter zeigen die Vorträge auf, wie sich bestehende Aufgaben – etwa Steuerungsaufgaben – aber auch neue Disziplinen wie die KI auf die verwendete Rechner-Architektur auswirken. Auch Security- sowie Vernetzungsaspekte werden beleuchtet.

• Die Session 2 "TSN und OPC UA in der Industrie" beschäftigt sich intensiv mit OPC UA in Verbindung mit der Echtzeit-Ethernet-Variante TSN. Die Session wird kompakt und fundiert Antworten auf die Fragen geben: Was ist in punkto Standardisierung noch zu tun? Wie schnell kann/wird sich TSN in der Fabrik etablieren? Was bringen die Companion Specifications des VDMA? Was müssen die Maschinenbauer und Endanwender von den Automatisierern einfordern? Welche Pläne haben die Automatisierer schon bezüglich TSN?

• Die Session 3 "IoT-Plattformen in der Industrie" beleuchtet, wie sich durch deren Marktpräsenz die Wertschöpfungsstrukturen für die Anlagen- und Maschinenbauer sowie Betreiber ändern und wie sich die einzelnen Plattformen einordnen lassen. Zudem werden mögliche Geschäftsmodelle aufgezeigt. Darüber hinaus stellen die Vortragenden einzelne IoT-Plattformen im Detail vor.

Anzeige

• Die Session 4 "Sensorik für Industrie 4.0" verdeutlicht schließlich, auf was Sensor-Hersteller sowie -Anwender dringend achten müssen – etwa was das Sensor-Prinzip, eine Edge- oder Cloud-Anbindung, die Verwendung von Übertragungs-Protokollen wie REST, MQTT oder OPC UA und nicht zuletzt die Einbindung von KI-Algorithmen betrifft.

Damit Ein-Tagesbesucher der SPS IPC Drives sowohl Messe als auch den Automation 4.0 Summit besuchen können, beginnt die Kongress-Veranstaltung erst um 10:30 Uhr und endet gegen 14:30 Uhr. Somit stehen für einen Messebesuch trotz Kongressbesuch noch fünf Stunden zur Verfügung.

Gerichtet ist der Summit an Fach- und Führungskräfte aus dem produzierenden Gewerbe, an die Technische Leitung, den Vertrieb und den Service von Maschinenbau-Unternehmen sowie an das Produktmanagement, den Vertrieb und die Technische Leitung von Unternehmen der Automatisierungstechnik.

Nähere Informationen unter: www.automation-40.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Switches

Neue Lotsen im Datenverkehr

Lapp hat seit zwei Jahren auch Switches in seinem Programm. Nun hat das Unternehmen zur SPS 2019 sein Programm an aktiven Komponenten um weitere Switches für die Industrie erweitert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

SPS 2019

Vernetzt bis in die Cloud

Belden, Anbieter von Signalübertragungslösungen für unternehmenskritische Anwendungen, zeigt auf der SPS erstmals Lösungen vom Sensor bis in die Cloud, darunter neue Switches, eine Multiport-Firewall und Single Pair Ethernet.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Antriebstechnik

Die Kupplung wird smart

R+W präsentiert die intelligente Kupplung. Ziele des Industrial Internet of Things sind die Optimierung der betrieblichen Effizienz, Kostensenkungen sowie die Überwachung von Geräten oder Maschinen auf Basis von erhobenen und verarbeiteten Daten.

mehr...

Sicherheitszuhaltung

Kompakte Zuhaltekraft

Schmersal stellt auf der SPS eine neue kompakte Sicherheitszuhaltung auf RFID-Basis vor: Mit den Abmessungen 119,5 mal 40 mal 20 Millimeter ist der AZM40 insbesondere für kleinere Schutztüren und Klappen geeignet.

mehr...