Bluhm auf der Fachpack

Wo geht die Kennzeichnungsreise hin?

Der neue patentierte Markoprint Ultimate Twin Druckkopf mit HP-Kartuschentechnikist eins der Highlights von Bluhm auf der Fachpack. Außerdem zu sehen: Inkjet-Systeme für die Integration in Produktionsanlagen und Etikettierlösungen.

Der neue patentierte Druckkopf Ultimate Twin druckt bis zu 25 Millimeter hoch und hat die Schutzklasse IP65. © Blluhm

Der neue patentierte Markoprint Ultimate Twin Druckkopf von Bluhm mit HP-Kartuschentechnik ist ein Inkjet-Drucksystem, das Anwendungen abdeckt, die bisher nicht zu realisieren waren. Ultimate Twin druckt bis zu 25 Millimeter hoch und hat die Schutzklasse IP65. Damit ist er für Anwendungen in feuchten und staubigen Umgebungen geeignet, etwa in der Holz-oder Lebensmittelindustrie. Der Hersteller hebt außerdem hervor, dass der Druckkopf bei der Reinigung der Anlage nicht abgedeckt oder demontiert werden muss. Er verschließt sich bei Stillstand und mit jedem Schließen und Öffnen wird die Düsenplatte automatisch gereinigt.

Ein Entfernen der Kartuschen bei langen Pausen, etwa übers Wochenende, ist somit nicht notwendig. Für die Pharmaindustrie oder bei integrierten Systemen bedeutet das auch, dass die Kartuschen in geschlossenen oder schwer zugänglichen Anlagen und bei langen Pausen nicht entfernt werden müssen.

Das kompakte Drucksystem Integra One mit IP65-Schutz wurde für die Integration in Verpackungsanlagen entwickelt, zum Beispiel im Nahrungsmittelbereich. © Bluhm

Markoprint Ultimate Twin Druckkopf sei außerdem das ideale System für UV-Tinten, wie sie zum Bedrucken von ganz glatten Oberflächen zum Einsatz kommen. Das UV-Licht sorgt dafür, dass die Tinte sekundenschnell aushärtet und abtrocknet und nicht auf der glatten Oberfläche verlaufen kann. Das Verschließen und Reinigen der Kartusche erhöht die Offenzeit der UV-Tinte. Hierdurch kann bei Druckpausen keine UV-Strahlung auf die Tinte einwirken und diese aushärten. Zusätzliche Pausen zum Säubern der Kartuschen sind nicht nötig.

Anzeige

Markoprint-Produktlinie für Systemintegratoren
Mit der neuen Markoprint-Integra-Serie präsentiert Bluhm Inkjet-Systeme für die Integration in Produktionsanlagen. Die neue Produktreihe startet mit dem Drucksystem Markoprint Integra One und dem Markoprint Integra Quadro. Der neue Inkjet-Drucker Markoprint Integra One mit HP-Kartuschentechnik wurde speziell für die Integration in Verpackungsanlagen entwickelt, wie sie zum Beispiel im Nahrungsmittelbereich zu finden sind und druckt bis zu 12,5 Millimeter hoch. Einstellungen können direkt vor Ort an dem benutzerfreundlichen Display vorgenommen werden. Das System erreicht Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 180 Meter pro Minute und hat eine IP65-Schutzklasse.

Das Steuergerät Integra Quadro kann bis zu vier Druckköpfe ansteuern und lässt sich einfach in Schaltschränke oder Maschinen integrieren. © Bluhm

Das neue kompakte Steuergerät Markoprint Integra Quadro erweitert Integra One auf ein Drucksystem mit vier Druckköpfen. Das kompakte System kann direkt an der Anlage, in der Anlage oder in einem Schaltschrank installiert werden. Auch hier kann der Bediener die Einstellungen direkt an dem Steuergerät vornehmen. Es steuert maximal vier Druckköpfe an. Für unterschiedliche Druckaufgaben kann das Steuergerät auch zwei verschiedene Drucktechnologien – bis zu zwei Druckköpfe pro Drucktechnologie – ansteuern.

Der Druckspender Legi-Air 2050 Linerless wurde für Unternehmen entwickelt, die geringe Batchgrößen und wechselnde Etikettenlängen haben und den Automatisierungsgrad in der Fertigung erhöhen möchten. © Bluhm

Flexibel etikettieren, Rüstzeiten reduzieren
Ein weiterer Schwerpunkt der Standpräsentation von Bluhm Systeme sind Etikettierlösungen. Der neue Etikettendruckspender Legi-Air 2050 Linerless ist ein kostengünstiges System für das Etikettieren unterschiedlicher kleiner Losgrößen. Der integrierte Sato Etikettendrucker CL4NX verarbeitet Etikettenmaterial ohne Trägerpapier. Die Etiketten werden mit den notwendigen Informationen bedruckt und unmittelbar danach automatisch per Cutter abgeschnitten. So lassen sich mit der Linerless-Technologie frei nach Bedarf Etiketten in unterschiedlichen Längen bis zu 140 Millimeter Länge erzeugen.

Ein Applikator mit Spendestempel nimmt die fertigen Etiketten auf und appliziert sie auf das gestoppte Produkt. Der Stempel ist so konstruiert, dass er problemlos unterschiedliche Etikettenformate aufnehmen kann. Ein Austauschen des Stempels bei Formatwechsel ist somit nicht erforderlich, sodass auch keine Rüstzeiten anfallen.

Tamper Evident Etikettierer als Stand-alone Lösung
Speziell für die Pharmaindustrie zeigt Bluhm, ergänzend zu dem bisherigen Tamper Evident Etikettierer für die Integration in Komplettanlagen, einen Tamper Evident Etikettierer als Stand-alone Gesamteinheit. Damit lassen sich Faltschachteln manipulationssicher mit Siegeletiketten verschließen. Zu der Einheit gehören unter anderem Förderband und Steuerung. Die Anlage kann flexibel verschiedene Etikettenformate verarbeiten und erreicht eine hohe Taktleistung. Das Etikettiersystem bringt die Siegeletiketten im Wipe-on-Verfahren auf.  

Etikettieren ohne Druckluft
Zusätzlich stellt das Unternehmen auch eine neue Variante des Highspeed-Etikettierers Legi-Air 6000 für den Versandhandel vor. Benötigte das bisherige System Druckluft zum Abblasen des Etiketts auf das Produkt, kommt der neue Legi-Air 6000 ganz ohne Druckluft aus. Der Applikator wird servo-elektrisch betrieben und die Etiketten werden im Wipe-on-Verfahren aufgewischt. Von den Taktleistungen her ist der Legi-Air 6000 Wipe-on vergleichbar mit dem bisherigen System. Dieses kann bis zu 2.400 Etiketten pro Stunde aufbringen. as

Halle 1, Stand 1-141

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Logistikterminal

Mit dem Rechner unterwegs

Noax hat ein Logistikterminal speziell für die Bedürfnisse in der Lagerlogistik entwickelt. Auf Basis des Industrie-PC der Serie C12 ist das Terminal so konzipiert, dass es den Anforderungen auf Flurförderfahrzeugen, Gabel- und Seitenstaplern...

mehr...

Steckverbinder

Geschlossener Auftritt

„NCC – Not connected closed“ bedeutet „im ungesteckten Zustand verschlossen“. Normalerweise erfüllen Steckverbinder nur im gesteckten Zustand die Schutzklasse IP67.

mehr...

Terminal

Mobile IT

Design und Qualität will der Hersteller ads tec mit der VMT9000-Serie zeigen. Die Bediengeräte sind in den Formaten vier zu drei und sowie im Widescreen-Format erhältlich und mit aktuellsten Betriebssystemen ausgestattet.

mehr...
Anzeige

Etikettendruck

Es kommt Farbe ins Spiel

TSC Auto ID bringt mit der neuen CPX4 Serie seinen ersten Farbetikettendrucker auf den Markt. Außerdem zeigt das Unternehmen auf der Fachpack die jüngst gelaunchte Einstiegs-Industriedruckerserie MB240 und das Druckmodul PEX-1000.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...