RFID-Technologie am Flughafen

RFID für 3.000 Gepäckstücke pro Stunde

RFID Technologie für behältergestützte Transport- und Sortieranlagen: DasGepäckabfertigungs-System Crisbag von Beumer ist mit Bluebox-Lesegeräten und Antennen von Idtronic an Flughäfen international im Einsatz.

Beumer hat sein Gepäckabfertigungs-System Crisbag mit Bluebox-RFID-Lesegeräten und Antennen von Idtronic ausgestattet. (Bild: Idtronic)

Beumer ist ein führender Hersteller der Intralogistik in den Bereichen Förder- und Verladetechnik, Sortier- und Verteilanlagen sowie Palettier- und Verpackungstechnik. Mit Hauptsitz in Deutschland, beschäftigt das Unternehmen weltweit 4.000 Mitarbeiter in mehr als 70 Ländern. Mit der Akquisition von Crisplant, einem marktführenden Anbieter automatischer Sortier- und Hochgeschwindigkeitsförderanlagen für Gepäck an Flughäfen, hat Beumer zwei der stärksten Marken unter einem Dach vereint.

Für die Entwicklung seines Crisbag-Flughafen-Gepäckabfertigungs-Systems, einer modularen Förder- und Sortieranlage, die einzelne Gepäckstücke in stabilen Behältern mit RFID-Tags transportiert, war Beumer auf der Suche nach zuverlässiger Hardware zur automatischen Identifizierung. Wichtig waren eine Kombination aus RFID-Lesegerät und externer Antenne, welche lückenloses Tracking und Tracing auch bei erhöhtem Gepäckaufkommen ermöglichen.

Da das System für den internationalen Markt ausgelegt wurde, war es zudem wichtig, dass die Lesegeräte die regionsspezifischen Frequenzbereiche und hohen Sicherheitsstandards unterstützen. Weitere Anforderungsspezifikationen waren ein niedriger Energiebedarf, eine direkte Schnittstelle für die Systemintegration, sowie eine einfach zu personalisierende und aktualisierende Firm- und Software.

Anzeige

Beumer entschied sich für die Idtronic-RFID-Industrie-Lesegeräte und Antennen der Bluebox-Produktfamilie, die für zuverlässige und schnelle Identifikation der individuell überwachten Transportbehälter gewährleisten sollen. Aufgrund der Anforderungen für Pulkerfassung, fiel die Wahl auf den UHF-Frequenzbereich und das Bluebox-Advant-MR-Lesegerät mit 1-Kanal-Antennenanschluss und Profibus-Schnittstelle.

Bluebox Advant MR 1CH Lesegerät. (Bild: Idtronic)

Als externe Antenne wird die Cylindrical Antenna M30 verwendet. Beide Geräte werden von Beumer im Crisplant Crisbag System eingesetzt und bilden neben der intern entwickelten Software und den Standardmordulen den Drehpunkt der gesamten Anlage, heißt es.

Beumer erhielt als einer der ersten Kunden die zweite Generation der industrieerprobten Bluebox-RFID-Lese- und -Schreibgeräte. Das Geräteunabhängige Software Development Kit bot die geeignete Tool-Grundlage zur Entwicklung eigener Applikationen und Integration in das neu entwickelte System. An den Behältern selbst werden strapazierfähige und kostengünstige passive RFID-Tags, die speziell auf die Anforderungen des Systems und die Bluebox-Geräte abgestimmt wurden, angebracht.

3.000 Gepäckstücke pro Stunde

Die Bluebox-Produktfamilie ist mit vielen Schnittstellen und in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Je nach Einsatzort und Konfiguration lässt sich die Anzahl der Geräte skalieren und miteinander kombinieren. In Spitzenzeiten erfassen die RFID-Leser von Idtronic derzeit bis zu 3.000 Gepäckstücke pro Stunde. Technisch sind Advant-Lesegeäte in der Lage bis zu 36.000 Tags in der Stunde zu lesen. Auch bei weiter ansteigendem Passagier- und Gepäckaufkommen, sind sie somit für die Zukunft gerüstet. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Identtechnik

Mobilcomputer mit Google-Zertifizierung

Cipherlab hat die neue Mobilcomputer-Serie RS51 eingeführt. Die Weiterentwicklung biete eine schnellere, präzisere und upgrade-fähige Datenerfassung und erfülle die Anforderungen von Google für die Zertifizierung als Rugged Device im Rahmen des...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cyber-Security

Keine halben Sachen in puncto Sicherheit

IT-Sicherheit in der Smart Factory. Digitalisierung und Industrie 4.0 bringen die Vernetzung von Anlagen, Maschinen, Prozessen und Daten mit sich. Kommuniziert wird teilweise sogar über Unternehmensgrenzen hinweg. Damit steigt der Anspruch an die...

mehr...