Label für Spezialanwendungen

RFID auf Metall

Schreiner ProTech und Schreiner LogiData haben neue ((rfid))-DistaFerr-Label vorgestellt, die speziell für Behälter aus Metall und für ESD-Behälter optimiert wurden.

Das ((rfid))-DistaFerr HighTemp Label hält Temperaturen bis 230 Grad stand stand. © Schreiner

Der Begriff Smart Factory ist in aller Munde. Wer aus diesem Zukunftsszenario Realität macht, schafft den Sprung in eine modulare Fertigung und sichert sich entscheidende Wettbewerbsvorteile – denn die Anforderungen in Produktion und Logistik werden komplexer. Die RFID-Technologie unterstützt dabei, indem sie jedem Teil eine eigene Identität gibt und damit selbstständige Steuerung im Produktionsprozess und eine lückenlose Erfassung über die gesamte Supply Chain ermöglicht.

RFID auf Metall
Herkömmliche UHF-RFID-Label können nicht auf Metall ausgelesen werden. Auf Metall optimierte Speziallabel wiederum werden auf eine der beiden weltweit gängigen Frequenzen optimiert – entweder ETSI in Europa oder FCC im NAFTA-Raum und Asien. Das bedeutet, dass das Label nur in einem der beiden Bereiche erfasst werden kann. Objekte, die zwischen den Kontinenten wechseln, können im jeweils anderen Frequenzbereich nicht ausgelesen werden.

Schreiner ProTech hat deshalb zwei neue Produkte zur Erfassung auf Metall über alle Ländergrenzen hinweg entwickelt: das ((rfid))-DistaFerr Global und das ((rfid))-DistaFerr Global LongRange. Beide Label berücksichtigen die physikalischen Eigenschaften von Metall. Die integrierte Dualbandantenne ermöglicht eine Auslesung in beiden Frequenzbändern. Damit sind sie in den weltweit gängigen Frequenzen einsetzbar und funktionieren zuverlässig auf metallischen Untergründen.

Anzeige
Das ((rfid))-DistaFerr Global Label mit Dualband-Antenne ermöglicht die Auslesung in den Frequenzbändern ETSI und FCC gleichermaßen und ist damit weltweit einsetzbar. © Schreiner

Die beiden Produkte sind in Größe und Bauform identisch, sie unterscheiden sich lediglich durch den verwendeten Chip und die damit verbundene unterschiedliche Lesereichweite. Diese reicht von drei bis sechs Meter je Version und Frequenzband, in welchem das Label ausgelesen wird. Außerdem sind die Label extrem widerstandsfähig und durch die geringe Größe und Dicke flexibel einsetzbar.

RFID auf ESD-Materialen
Für die Behälterkennzeichnung auf ESD-Materialien hat Schreiner LogiData seine ESD RFID-Labelfamilie mit dem ((rfid))-DistaFerr ESD, das auch in der LongRange Variante erhältlich ist. Dieses Label ist speziell für ESD-Behälter aller gängigen Varianten und Antistatik-Level konzipiert und verfügt über eine Lesereichweite von etwa sieben Metern.

Bei Lackier- oder Trockenprozessen und anderen Hitzeanwendungen in der Industrie müssen RFID-Etiketten hohe Temperaturen aushalten und gleichzeitig zuverlässig über mehrere Meter ohne optische Sichtverbindung auslesbar sein. Das ((rfid))-DistaFerr HighTemp 2 Label hält Temperaturen bis 230 Grad Celsius stand und kann direkt auf Metall eingesetzt werden. Damit eignet es sich besonders für Lackier- und andere Hochtemperaturprozesse. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Sicherheitszuhaltung

Kompakte Zuhaltekraft

Schmersal stellt auf der SPS eine neue kompakte Sicherheitszuhaltung auf RFID-Basis vor: Mit den Abmessungen 119,5 mal 40 mal 20 Millimeter ist der AZM40 insbesondere für kleinere Schutztüren und Klappen geeignet.

mehr...

Safety

Sicherheitssensor bei Gas und Staub

Schmersal hat den ersten RFID-basierten Sicherheitssensor vorgestellt, der nach der ATEX-Richtlinie 2014/34/EU konstruiert und in den Ex-Zonen 2 (Gas-Ex, Kategorie 3G) und 22 (Staub-Ex, Kategorie 3D) einsetzbar ist.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Kommunikationsstandard

AutoID spricht OPC UA

2016 hat AIM-D in Kooperation mit der OPC Foundation einen neuen Kommunikationsstandard für AutoID-Geräte herausgebracht. Es zeigte sich, dass dieser Standard von vielen Geräteherstellern über das gesamte AutoID-Spektrum angenommen wird.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Identtechnik

Sensorik, RFID und mehr

Balluff kommt mit seinem Portfolio für die Verpackungsindustrie nach Nürnberg. Mit dabei sind beispielsweise Sensoren aus Edelstahl mit Ecolab-Zulassung, um Verpackungsprozesse sicher, stabil und hygienisch zu gestalten.

mehr...