Zentrale Tintenversorgung

Kennzeichnungssystem, das mitdenkt

Für Kennzeichnungsaufgaben mit hohem Tintenverbrauch hat Bluhm ein zentrales und kostengünstiges Tintenversorgungssystem für Markoprint-Tintenstrahldrucker entwickelt.

Zentrales Tintenversorgungssystem der Markoprint-Drucker für Anwendungen mit hohem Tintenverbrauch. (Bild: Bluhm)

Für die Markoprint-Tintenstrahldrucker von Bluhm gibt es ein neues intelligentes System zur zentralen Tintenversorgung (ZTV) für Kennzeichnungsanwendungen mit hohem Tintenverbrauch. Diese Tintenbevorratung eignet sich für schnell trocknende oder Solvent haltige Tinten von Hewlett Packard. Eine einzelne HP-Kartusche beinhaltet etwa 35 Milliliter solventhaltige Tinte. Im Vergleich dazu fasst die ZTV mit 400 Millilitern mehr als zehnmal so viel Tinte und reduziert somit signifikant die Häufigkeit des notwendigen Tintenwechsels. Es können eine (X2JET) bis hin zu vier Kartuschen (X4JET) gleichzeitig angeschlossen werden. Eine Kartusche kann eine Durchlaufmenge von bis zu 1,2 Litern verarbeiten, bevor sie getauscht werden muss. Das entspricht drei Tintentanks bei einem Ein-Kopf-System und zwölf Tintentanks bei einem Vier-Kopf-System.

Smartcard gleicht Tintenparamenter ab

Vorratstank und Kartuschen interagieren über die Smartcard-Technologie mit RS232-Schnittstelle: Die Kartuschen melden ihren Tintenstand in Echtzeit an das Tintensystem und werden während des Druckvorgangs automatisch befüllt. Der in die Kartuschen integrierte Füllstandssensor verhindert gleichzeitig das Überfüllen. Die Smartcard ermöglicht zudem den Abgleich weiterer Daten: Sollten sich beispielsweise die Tinten in Kartusche und Tank unterscheiden, werden automatisch sämtliche Ventile geschlossen, um ein Mischen der Tinten und Verschmutzen des Systems zu verhindern. Auch abgelaufene und somit möglicherweise qualitativ nicht einwandfreie Tinten können nicht verwendet werden, da die Smartcard zudem Halbbarkeitsdaten erfasst.

Anzeige

Sobald der Tintentank in das System eingesetzt wird, baut eine Pumpe einen leichten Druck auf. Daher ist das Tanksystem hinsichtlich der Montagehöhe variabel sowie gravitations- und vibrationsunabhängig. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Sensoren

Prüfsysteme optimieren

Die Farbversionen der intelligenten BOA-Spot-Vision-Sensoren von Teledyne Dalsa bieten eine größere Vielseitigkeit für den Einsatz in industriellen Prüfprozessen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Logistikterminal

Mit dem Rechner unterwegs

Noax hat ein Logistikterminal speziell für die Bedürfnisse in der Lagerlogistik entwickelt. Auf Basis des Industrie-PC der Serie C12 ist das Terminal so konzipiert, dass es den Anforderungen auf Flurförderfahrzeugen, Gabel- und Seitenstaplern...

mehr...

Steckverbinder

Geschlossener Auftritt

„NCC – Not connected closed“ bedeutet „im ungesteckten Zustand verschlossen“. Normalerweise erfüllen Steckverbinder nur im gesteckten Zustand die Schutzklasse IP67.

mehr...