Variable Kennzeichnung

Die Form bestimmt den Code

Automatische Identifizierung und variable Kennzeichnung verschiedener Produkte
Die integrierte Hochleistungskamera im Etikettiersystem EA712, hier eine Messeanwendung, identifiziert die Kennzeichnungsobjekte anhand des Objektformates beziehungsweise markanter Formatausschnitte. (Bild: ICS)
Ein optoelektronischer Sensor erkennt an festen Merkmalen einen Produkttyp und löst eine entsprechende Kennzeichnung aus. Das führt dazu, dass die Produkte aus verschiedenen Produktionslinien einer einzigen Kennzeichnungsstation überlassen werden können.

Der Geschäftsbereich Kennzeichnungssysteme von ICS International hat mit dem neuen Etikettiersystem EA712 eine Sonderanlage im Portfolio, mit der sich Produkte mehrerer Produktionslinien vollautomatisch identifizieren und variabel kennzeichnen lassen. Unternehmen benötigen zur Etikettierung verschiedener Erzeugnisse statt mehrerer Anlagen nur noch ein System. Nachhaltige Kosteneinsparungen werden durch den vergleichsweise geringen Investitionsaufwand sowie den wirtschaftlichen Betrieb erzielt. Der Gewinn: Prozesssicherheit.

Das Etikettiersystem EA712 arbeitet mit optoelektronischer Sensorik. Die verschiedenen Produkte, die in beliebiger Reihenfolge der Kennzeichnungsanlage zugeführt werden, lassen sich dadurch eindeutig anhand des jeweiligen Objektformates beziehungsweise markanter Formatausschnitte wie Kanten oder Abrundungen identifizieren. Die Erfassung von direktbeschrifteten Codierungen und Nummerierungen ist ebenso möglich, aber nicht notwendig. Zur Objektidentifizierung nimmt die Steuereinheit Rückgriff auf einmalig im System hinterlegte Objektdaten und weist Variable, etwa Teile- und Typennummern, automatisch zu. Aus übergeordneten Produktionsplanungs- oder ERP-Systemen können weitere Parameter, zum Beispiel die aktuelle Chargennummer, automatisiert im Etikettiersystem verarbeitet werden. Das integrierte Thermotransferdruckwerk beschriftet nun das zugehörige Etikett mit den individuellen Produktdaten. Hochpräzise, geräuscharme und schnell arbeitende Linearmotoren sorgen für die positionsgenaue Spendung des Etiketts. Besonders hervorzuheben ist diesbezüglich, dass auch Etikettierpositionen mit verschiedenen X-Y-Koordinaten (vertikale und horizontale Ebene) problemlos angefahren werden können, ohne das System dafür umrüsten zu müssen. Zudem lassen sich neue Produkte einfach im System hinzufügen.

Anzeige

„Der Einsatz des Hochleistungs-Etikettiersystems EA712 eignet sich überall dort, wo unterschiedliche Produkte wirtschaftlich einer Kennzeichnungslinie zugeführt werden sollen“, erklärt Karsten Jung, Leiter ICS Kennzeichnungssysteme. „Verschiedene Oberflächenstrukturen der Kennzeichnungsobjekte und fehlende Kontraste verhindern zudem oft die sichere Identifikation direkteingespritzter 2D-Codes, Teilenummern und Herstelldaten. Unser System gewährleistet dank Optoelektronik auch ohne diese Erfassungsparameter die fortführende Produktionslenkung und Zuordnung bestimmter Baugruppen oder Kommissionen.“ Laut ICS wird die Etikettieranlage EA712 aktuell bei einem großen deutschen Automotive-Zulieferer implementiert. Weitere Projekte im Automobil-Zulieferbereich, im Maschinen- und Anlagenbau aber auch in der Verpackungslogistik sollen in Kürze folgen. Der Neu-Anspacher Hersteller und Full-Service Dienstleister liefert das Etikettiersystem inklusive passgenauer Fördereinrichtungen, Schutzgehäuse, Systemsoftware und optional mit Verbrauchsmaterialien aus eigener Produktion. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kennzeichnung

Eine für alle

Mit diesem neuen Etikettiersystem lassen sich Produkte mehrerer Produktionslinien vollautomatisch identifizieren und variabel kennzeichnen. Anwender benötigen zur Etikettierung verschiedener Erzeugnisse statt mehrerer Anlagen jetzt nur noch ein...

mehr...
Anzeige

Offene Steuerungstechnik für die Intralogistik

Als Spezialist für PC-based Control zeigt Beckhoff auf der LogiMat, wie Logistikanwender mit einer offen konzipierten Automationsplattform noch flexibler auf Markttrends reagieren und Logistikabläufe optimieren können. Mit den modularen und skalierbaren Automatisierungs- und Antriebstechnikkomponenten lassen sich auch komplexeste Intralogistikszenarien umsetzen.

mehr...
Anzeige

Zuführsysteme

„Und weiter geht’s“

IFC-Chef Andreas Schirmer über Zuführsysteme und die Vorteile optischer KontrollenDie IFC Intelligent Feeding Components wurde vor zehn Jahren von Andreas Schirmer und Steffen Ley gegründet und hat sich in der Zwischenzeit als Produzent...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

IFOY Nominee - TORWEGGE auf der Intec in Leipzig
Ein guter Start ins Jahr für den Intralogistik-Spezialisten. Das Unternehmen TORWEGGE wurde als IFOY Nominee mit dem FTS Manipula-TORsten nominiert. TORsten wird auf der Intec in Leipzig zu sehen sein. Außerdem wird ein Querschnitt des Komponenten-Portfolios in Halle 3 an Stand F34 präsentiert.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Ergonomische Packarbeitsplätze von Treston bieten maßgeschneiderte und effiziente Lösungen für den Einsatz in Versand und Logistik. Wir stellen aus: Besuchen Sie uns auf der LogiMAT in Stuttgart vom 19. – 21. Februar 2019, Halle 5, Stand F41.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige