zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Software zur Unternehmenssteuerung

Software zur Unternehmenssteuerung: Ende der Abschreiber

Membrain vereinfacht Abläufe bei Leiterplattenproduzenten
MembrainSFC: Schnittstellen zu verschiedenen Unternehmensvorgängen.
Isola produziert kupferbeschichtete, glasfaserverstärkte Basismaterialien (Elektroniklaminate), die zur Herstellung von Leiterplatten benötigt werden. Projekte zur Optimierung der Produktionsprozesse werden auch vom Standort Düren aus betreut. Zur Produktion der glasfaserverstärkten Basismaterialien müssen fünf Prozesse – die Imprägnierung, das Eintafeln, das Pressen, das Austafeln und die Endbearbeitung – durchlaufen werden.

Ziel eines Projekts war es zunächst, die Abläufe in der Produktionsstufe Endbearbeitung der Laminate zu optimieren. Dabei sollte die Datenerfassung, die im sogenannten Abschreiberbüro stattfand, in die Produktion integriert werden. Ebenso erhoffte der Hersteller sich eine Verbesserung der Datenqualität. Die Optimierung dieses Projektes wurde in Teilprojekte eingeteilt. Fehlererfassung, Projekt zwei mit Merkmalerfassung, Verwendungsentscheid, Kundenetikett und Verpackungs-/Kundenvorschriften sowie mit dem dritten Teil – Erstellung von Lieferschein und Qualitätsprüfzeugnis. Das erste Teilprojekt wurde nach erfolgreicher Umsetzung in Düren auch in den drei Isola-Werken in den USA implementiert. Die Teilprojekte zwei und drei wurden aufgrund des im deutschen Werk bestehenden hohen Automatisierungsgrades nur in Düren umgesetzt.

Anzeige

Büro für die Erfassung

Seit 2003 fanden alle Dateneingaben und die damit verbundene Erstellung der Dokumente für die Produktionsstufe Endbearbeitung in einem eigens dafür vorgesehenen Abschreiberbüro statt. Die dazu notwendigen Transaktionen wurden vom Anlegen des Fertigungsauftrages bis zur Erstellung der Versandpapiere in SAP (GUI) durchgeführt. Zur Fehlererfassung erstellten die Produktionsmitarbeiter eine handschriftliche Fehlerliste, die im Abschreiberbüro in das System eingegeben wurde. Dies war sehr zeitaufwändig und verursachte Übertragungsfehler, was wiederum zu einer unbefriedigenden Datenqualität führte. Die Abläufe über das Abschreiberbüro waren umständlich, zeitaufwändig und verursachten zusätzliche Kosten. Die Standard-Transaktionen von SAP wären zu komplex für die Bedienung durch die Produktions-Mitarbeiter gewesen. Deshalb suchte Isola nach einer schlankeren Lösung. Zunächst war gedacht, für die direkte Fehlererfassung in der Produktion eine mechanische Schalttafel einzusetzen. Später ging man zu der Idee über, Touch-Screen-Monitore als Basis für die neue Lösung zu verwenden. Hauptanforderung an das neue System war es, möglichst viele etablierte Funktionen zu nutzen. Es sollte zudem über eine Schnittstelle zu SAP verfügen und sich leicht in die bestehende IT-Landschaft integrieren.

Besonders wichtig war dabei die Einbindung aller bestehenden Visual-Basic-Anwendungen sowie die Anbindung an das bestehende Lotus-Notes-System, das wichtige Daten über Lieferanten enthält. Das System sollte skalierbar sein, um künftig neue Anforderungen schneller abdecken zu können. Weiter sollten zum einen Rückmeldungen in SAP performanter und zuverlässiger erfolgen, die Transaktionen für das Produktionspersonal möglichst einfach gehalten werden und die Benutzeroberflächen der Touch-Screen-Monitore anwenderfreundlich und praxisbezogen sein. Zum anderen sollte die Lösung bezahlbar sein und die Funktionen als Standard zur Verfügung stehen.

Ausschlaggebend für die Entscheidung zugunsten MembrainSFC und die Touch-Screen-Lösung war die Besichtigung bei einem Referenzkunden. Membrain ist Anbieter von vollintegrierten Lösungen für Produktion und Logistik. Das Produktportfolio reicht von Standardsoftware bis zu komplexen Systemen für die Mobile Datenerfassung, die Maschinen- und Betriebsdatenerfassung und Manufacturing Execution Systeme (MES). Membrain SFC ist eine flexible Lösung zur Integration unterschiedlicher Systeme und Anwendungen in der Produktions-, Lager- und Versandlogistik. Die Software wurde 2007 mit dem Innovationspreis Mittelstand und 2008 mit dem Industriepreis ausgezeichnet.

Touch-Screen-Monitore statt Büro

Zuerst wurde MembrainSFC (Shop-Floor-Communication) in die bestehende IT-Landschaft integriert. Dabei steuert ein sogenannter RTC-Server (Real-Time-Communicator) die Prozesse. Alle relevanten Komponenten (Fertigungsaufträge, Rückmeldungen, Dokumentationserstellungen oder Anlageninformationen) können zeitnah verbunden werden und kommunizieren in Echtzeit miteinander. Dadurch konnte das bestehende SAP-System angebunden sowie alle bestehenden Funktionen und Visual-Basic-Anwendungen übernommen werden. Für die Fehlererfassung, wurden die entsprechenden SAP-Bausteine erstellt und in der Programmiersprache C# programmiert. Die Clients wurden in Form von Touch-Screen-Monitoren an die Produktionsanlage angebunden. Diese verfügen über eine leicht verständliche und benutzerfreundliche Oberfläche. Eine kurze Einweisung des Produktionspersonals genügte, um das System bedienen zu können. Die Datenqualität verbesserte sich durch die automatische Prozesssteuerung rapide. Anschließend wurde das zweite Teilprojekt in Düren umgesetzt. Die bestehende Lotus-Notes-Datenbank wurde mit in die neue SFC-Lösung integriert. Die Mitarbeiter in der Produktion können jetzt direkt von ihrem Touch-Screen-Monitor die Datenbank starten, notwendige Informationen erfassen und die Dokumente erstellen.

Im dritten Teilprojekt wurde die Erstellung von Lieferschein und Qualitätsprüfzeugnis durch die Produktions-Mitarbeiter umgesetzt. Dazu wurde in SAP ein Funktionsbaustein erstellt, über den die Produktions-Mitarbeiter die Vorgänge bearbeiten können. Sie prüfen für die zu erledigenden Lieferschein-Aufträge, ob Qualität und Quantität übereinstimmen. Trifft dies zu, erfolgt die Freigabe durch die Produktions-Mitarbeiter, und die Dokumente werden automatisch erstellt. Liegt eine Abweichung vor, so wird diese vor Auftragsabschluss durch den Prozesskoordinator und den Vertrieb ebenfalls über MembrainSFC abgestimmt. Mit der Implementierung von MembrainSFC und den Touch-Screen-Monitoren ist es gelungen, die Abläufe zu optimieren und die Datenerfassung in die Produktion zu integrieren. Dadurch konnte die Datenqualität deutlich verbessert und freie Kapazitäten geschaffen werden, die zuvor für aufwändige Tipp-Arbeiten im Abschreiberbüro und die handschriftliche Erstellung von Fehlererfassungslisten gebunden waren. Alexandra Bleeker/bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Baumüller auf der Motek

Anlagen intelligent vernetzen

Automatisierung und Antriebstechnik für Prozessautomatisierung und Handling präsentiert Baumüller auf der Motek. Am Gemeinschaftsstand des Cluster Mechatronik & Automation zeigen die Experten komplette Automatisierungssysteme, Lösungen für...

mehr...

Kuka auf der Fachpack

Die Palettierung wird mobil

Auf der Fachpack zeigt Kuka unter anderem das neue Applikations-Paket ready2 palletize light zur Palettierung von leichter Ware. Die Komplettlösung kann innerhalb einer Stunde ab- und an einem anderen Ort wieder aufgebaut werden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...