Smart-Process-Gating

Zutritt unerwünscht

Rolltorabsicherung. Leuze electronic hat bei einem Reinigungsmittelhersteller den kompletten Materialflussprozess mit Smart-Process-Gating gelöst – einem ganzheitlichen, sicheren Systemkonzept, das ohne Sensoren auskommt.

Absicherung Rolltor mit sensorlosen Muting SPG. (Foto: Leuze)

Das mittelständische Unternehmen Dr. Weigert in Hamburg ist Entwickler und Hersteller von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln für Labor- und Medizintechnik, auf dem Großküchensektor sowie in der Pharma-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. Leuze electronic, Hersteller von sicherheitstechnischen Schutzeinrichtungen, hat den Materialzu- und -abfluss im Bereich des Folienwicklers und Rolltors abgesichert.

Die chemischen Produkte von Dr. Weigert werden nach dem Mischvorgang unter anderem in Kunststoffkanister unterschiedlicher Volumina und Formen abgefüllt, anschließend von Robotern auf Paletten gestapelt. Fahrerlose Transportsysteme fahren die auf Europaletten gestapelten Produkte in den Bereich, in dem mit dem Folienwickler Tosa 126 E die Umverpackung der Ware erfolgt. Der komplette Materialflussprozess – vom Zulauf zum Folienwickler über dessen Auslauf bis hin zum Passieren des Rolltores auf dem Weg ins Lager – wird mit einem ganzheitlichen, sicheren Systemlösungskonzept von Leuze electronic gelöst.

Mit der Inbetriebnahme des neuen Folienwicklers wurde gleichzeitig auch das Rolltor am Auslauf des Materialflusses in Richtung Lager erneuert. Das bisherige Tor war noch durch keinerlei Sicherheitstechnik abgesichert; Neuerungen in der Maschinenrichtlinie schreiben eine sicherheitstechnische Überwachung mittlerweile zwingend vor. Ein schlüssiges, ganzheitliches Sicherheitskonzept war nötig. Zu den sicherheitstechnischen Anforderungen gehörte es, dass der Materialtransport künftig sicher in den gegen unbefugten Zutritt abgesicherten Gefahrenbereich hinein und auch wieder aus diesem hinaus erfolgen würde. Aufgrund des nicht vorhandenen Platzes im Bereich des Rolltors war eine platzsparende Safety-Lösung erforderlich, welche die Annäherung der umwickelten Europalette auf dem Förderband erkennt, das Schutzfeld temporär überbrückt und eine störungsfreie Durchfahrt des Transportguts sicherstellt. Wichtig hierbei war allerdings, dass das Schutzfeld nur bei Annäherung des Transportguts überbrückt wird – der Zugang von Personen jedoch verhindert wird. Bislang waren für die Erkennung des Transportguts – und damit auch zur Unterscheidung von Personen – zusätzliche Sensoren erforderlich.

Anzeige
Der Roboter stapelt abgefüllte Reinigungsmittel auf eine Europalette. (Foto: Leuze)

Das projektbegleitende Unternehmen Industrieautomation Dirk Hähner setzte auf Smart Process Gating, das neue sensorlose Mutingverfahren von Leuze electronic. Dieses neuentwickelte Verfahren zur Absicherung von Gefahrenbereichen gegen unbefugten Zutritt kommt ohne zusätzliche Muting-Sensoren aus. Es basiert auf Typ-4-Sicherheits-Lichtvorhängen der Baureihe MLC und ist in die Variante MLC 530 SPG integriert. Die Integration einer SPG-Anwendung in eine Anlage ist sicherheitstechnisch als Systemlösung zu betrachten. Diese entsteht im Zusammenspiel von Sicherheits-Lichtvorhang, Anlagensteuerung und gegebenenfalls mechanischen Elementen. Hierzu benötigt der Anlagenbauer Kompetenz und Erfahrung im Safety-Design sowie Kenntnisse der entsprechenden sicherheitsrelevanten, internationalen Normen. Beispielsweise muss die Gating-Sequenz in der SPS programmiert und die Sicherheits-Systemlösung selbst erstellt werden.

Bei der Smart-Process-Gating-Anwendung werden die Paletten störungssicher transportiert – auch unterbrochene Paletten mit Spalt zwischen der Ladung. Diese Sicherheitseinrichtung arbeitet zuverlässig, versichert Leuze. Installations- und Serviceaufwand halten sich in Grenzen, da durch die entfallenden Mutingsensoren Aufbau und Justage entbehrlich sind. Insgesamt ist die Anlage kompakt und platzsparend ausgelegt, da vor und hinter dem Lichtvorhang kein Platz für Muting-Sensoren vorgesehen werden muss. Das Betriebspersonal wird geschützt, und zugleich wird das Risiko von Manipulation reduziert. Vor allem ist die Spezifikation der Sicherheits-Lichtvorhänge MLC 530 SPG entsprechend der sicherheitsrelevanten, internationalen Normen ausgelegt. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Druckmessumformer

Sichere Druckmessung

Siemens stellt mit dem Sitrans P320/420 einen Druckmessumformer vor, der eine Safety-Integrity-Level(SIL)-Inbetriebnahme aus der Ferne ermöglicht. Das spart Zeit bei der Inbetriebnahme von Geräten, die funktionale Sicherheit benötigen.

mehr...

Sicherheitssensor

RFID statt Schlüssel

Je mehr Zugangspunkte eine Maschine oder Anlage hat, desto aufwendiger wird die Überwachung der Sicherheitseinrichtungen. Zum einen muss die Sicherheit von Personen und Material gewährleistet sein, zum anderen die Reinheit der Produkte und ein...

mehr...

Laserscanner

Sicherheit im Fokus

In den Mittelpunkt seines Messeauftritts stellt der Sensorexperte Leuze electronic seine Kompetenz in Safety at work. Auf Basis seiner Sicherheits-Lichtvorhänge MLC entwickelte der Optosensorikhersteller mit Smart Process Gating eine Alternative zum...

mehr...
Anzeige

Safety-System

Intelligent sicher

Im Gegensatz zu herkömmlichen, hart verdrahteten Sicherheitsschaltungen ist das modulare S-Dias Safety-System von Sigmatek voll konfigurierbar und flexibel einsetzbar. Es lässt sich nahtlos in die Automatisierungssysteme des Salzburger Herstellers...

mehr...

Sicherheitsmodule

Auf Nummer sicher

Mit dem SD6 hat Stöber einen flexiblen Stand-Alone-Antriebsregler im Programm. Neu ist das Sicherheitsmodul SE6. Damit stehen dem Antriebsregler unter anderem umfangreiche Stopp- und Überwachungsfunktionen zur Verfügung.

mehr...

Smart Factory

Mit allen Sinnen automatisieren

Die Pilz hat seine Smart Factory nochmals erweitert und demonstriert Industrie 4.0 in der praktischen Anwendung: Dank dezentraler Steuerungsintelligenz, mobiler Service Robotik, intelligenter Diagnose und Visualisierung sowie Cloud-Anbindung lassen...

mehr...