Signalsäule von Werma

Signale aus 70 Millimetern

Die modulare Signalsäule Kombi Sign 72 von Werma hat einen Durchmesser von 70 Millimeter und kann bis zu fünf Stufen signalisieren. Sie richtet sich an Maschinenbauer und Automatisierer.

Mit der Signalsäule werden Störungen an Maschinen und Anlagen, Transport- und Förderbändern in der Produktion und Logistik signalisiert.

Mit der Säule werden Störungen an Maschinen und Anlagen, an Transport- und Förderbändern in der Produktion und Logistik signalisiert.

Sie ist in verschiedenen Designs erhältlich: Der Classic Look entspricht dem traditionellen farbigen Erscheinungsbild während der Design Look mit klaren Kalotten zu zeitgemäßen Maschinenoberflächen passt und erst im Falle der Signalisierung in Erscheinung tritt.

Sichtbar aus allen Positionen

Das Signal einer Signalsäule muss immer gesehen werden – auch unter schwierigen Bedingungen. Aufgrund der neuen Omni-View-Kalotte mit einer 360-Grad-Abstrahlung ist die Kombi Sign 72 aus allen Positionen erkennbar. Tote Winkel werden vermieden und das Signal wird aus allen Richtungen deutlich wahrgenommen. Die glatten Außenflächen der Leuchtelemente verhindern zusätzlich nicht nur die Verschmutzung, sondern lassen sich bei Bedarf auch einfach und schnell reinigen. So sollen die Signale dauerhaft sichtbar bleiben.

Ein Element, zwei Funktionen

Durch eine Anpassung des Leuchtbildes mittels Dip-Schalter erhält der Kunde ein Leuchtelement mit zwei Funktionen: Mit dem Schalter kann einfach zwischen einem LED-Dauerlicht und einem LED-Blinklicht (Twin Light) beziehungsweise zwischen einem LED-Blitzlicht und der aufmerksamkeitsstarken LED-EVS-Funktion (Twin Flash) umgeschaltet werden. Die Anzahl der Varianten reduziert sich dadurch auf die Hälfte. Das bedeutet weniger Lagerplätze und geringere Logistikkosten.

Anzeige

Akustik anpassen

Akustische Ergänzungen gibt es bei der Kombi Sign 72 ebenfalls: Es stehen Dauerton oder alternierender Ton, sehr laute Töne für weitere Entfernungen oder reduzierte Lautstärke für nahe Umgebungen zur Verfügung. Dabei lassen sich die Akustikmodule der Signalsäule jederzeit per Dip-Schalter auf die aktuellen Umgebungsbedingungen einstellen.

Die beiden Designs im Vergleich: Classic Look und Design Look.

Kombi Sign 72 kann zur funkbasierten MDE-Alternative Smart Monitor oder zum Ruf- und Meldesystem Andon Speed und Andon Light aufgerüstet werden. „Hier werden Signalsäulen funkbasiert miteinander vernetzt –unabhängig vom Maschinenhersteller oder dem Alter der Maschinen,“ erläutert Armin Vogelsang, Teamleiter Produktmanagement bei Werma

Die Kombi Sign 72 sei auf eine einfache und schnelle Montage ausgelegt und lasse sich selbst in schwierigen Positionen – beispielsweise bei der Über-Kopf-Montage – intuitiv und sicher montieren, so das Unternehmen. Die Anschlüsse und Mechanik seien selbsterklärend, ein falsches Aufsetzen der Kalotten sei aufgrund des Poka-Yoke-Prinzips nicht möglich und eine Fehlmontage deshalb praktisch ausgeschlossen. Weitere Aspekte wie wenige Teile und einfache Schritte, die beschrifteten Anschlüsse, die geführten Schrauben sowie die haptische Rückmeldung sollen das Montieren ebenfalls erleichtern. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Industrie 4.0-Säule

Signale aus der Säule

Der Signalgerätehersteller Werma liefert eine Lösung, bei der aus jeder Signalsäule ein MDE- und Steuerungssystem gemacht werden kann. Durch die Erweiterung der modularen Signalsäule mit Funksendern und Empfängern wird eine gemeinsame Schnittstelle...

mehr...
Anzeige

Messen ohne Abschalten?

Sie wollen die wiederkehrende Prüfung elektrischer Anlagen DGUV Vorschrift 3 einhalten. Können aber bei der vorgeschriebenen Isolationswiderstandsmessung nicht abschalten oder müssen dabei hohe Ausfallkosten in Kauf nehmen. Dann sollten Sie permanent überwachen. Wie? Das erfahren Sie hier.

mehr...
Anzeige