Oberflächeninspektion

Kritischer Blick auf den Lack

Automatische Inline-Oberflächeninspektion lackierter Karossen. Stetig steigende Stückzahlen und die hohen Anforderungen an die Lackqualität stellen Automobilhersteller vor neue Herausforderungen. Ein robotergeführter Sensor inspiziert die Lackoberfläche des Fahrzeugs auch während der Bewegung. Alle Fehler werden unmittelbar nach dem Trocknungsprozess erkannt, klassifiziert und optional automatisch markiert.

In seinem flachen Gehäuse vereint Paintscan Prozessoren, hochauflösende Gig-EKameras und eine spezielle LED-Matrix-Beleuchtung. (Foto: Isra Vision)

Der Autolack hat die Aufgabe, die Karosserie des Fahrzeugs vor Korrosion zu schützen und erfüllt darüber hinaus vor allem eine ästhetische Funktion: Eine makellose Lackierung gilt als einer der wichtigsten Aspekte beim Kauf eines Fahrzeugs. Mit der Car-Paint-Vision-Lösung sorgt Isra Vision für eine automatische und flexible In-Line-Inspektion aller lackierten Karossen mit vier robotergeführten Sensoren innerhalb eines Produktionstakts. Ein hohes Automatisierungspotenzial ermöglicht eine schnelle Amortisierung. Alle relevanten Defekte – dazu gehören zum Beispiel Beschichtungs- und Pigmentfehler, Einschlüsse und Krater sowie Kratzer und Dellen – werden nach Isra-Angaben sicher detektiert und klassifiziert.

Inspektion auch on-the-fly
Die objektive und konsistente Prüfung aller Lackoberflächen mit der automatisierten Lösung bietet entscheidende Vorteile gegenüber der Inspektion mit dem menschlichen Auge und zeigt darüber hinaus noch direkte Kostenvorteile. Außerdem unterstützt die Lösung die Prozessoptimierung anhand verlässlicher statistischer Daten. Eine präzise Markierung der Fehlerstellen vereinfacht die Nacharbeit. Die vollständige Inspektion des gesamten Fahrzeugs mit vier Sensoren ist in etwa 60 Sekunden durchgeführt. Paintscan integriert zwei Oberflächeninspektionsverfahren in einem Hybrid-Sensorkopf. Mit sich ergänzenden Verfahren werden alle topografischen und nichttopgrafischen Lackfehler detektiert. Jeder Punkt der Karosse wird mehrfach inspiziert. Dabei ist die Kameratechnik direkt an die integrierten, hochleistungsfähigen Rechnereinheiten angebunden. Die Inspektion ist on-the-fly, also in der Bewegung, möglich. Dies verkürzt Taktzeiten. Eine Nachrüstung in bestehende Anlagen sei einfach möglich.

Anzeige
Schnelle Datenerfassung ist die Voraussetzung für eine zuverlässige In-line-3D-Messung zur Fehlererkennung. (Foto: Isra Vision)

Deflektrometrie als Verfahren
Als alternative Lösung steht Paintscan mit Deflektometriesensoren zur Verfügung. Dafür wird die phasenmessende Deflektometrie in einem Sensorkopf integriert. Das Verfahren benötigt nur eine einzige Bildaufnahme, um Fehler zu identifizieren. Als Veränderung in der Oberflächenkrümmung analysiert das System Lackfehler in 3D für eine eindeutige Klassifikation. Inspiziert wird bei gestoppter Karosse. Für beide Sensorverfahren kommen extrem leistungsstarke Technologiekomponenten zum Einsatz, unter anderem hochauflösende Kameras, Prozessoren der neuesten Generation und eine spezielle LED-Matrix-Beleuchtung. Sie schaffen die Grundlage für eine hochpräzise 3D-Lackinspektion in Höchstgeschwindigkeit. Die intuitiv benutzbare Software unterstützt den Anwender bei der schnellen Inbetriebnahme der Technologie, indem sie ihn beispielsweise Schritt für Schritt durch Setup und die Sensorkalibrierung führt.

Statistische Datenverwertung zur Prozessüberwachung
Nahezu in Echtzeit stehen umfangreichste Fehlerinformationen zur Verfügung. Die detaillierten Fehlerinformationen helfen – neben einer signifikanten Verkürzung der Nacharbeitszeit – Parameter zu justieren: Mit den gewonnenen Statistikdaten lässt sich der Lackierprozess systematisch optimieren, um die Nacharbeit weiter zu reduzieren. Das Car-Paint-Vision-System mit Paintscan ermöglicht eine nachhaltige 100-Prozent-Qualitätskontrolle bei stark verkürzten Inspektionszeiten. Mit der Isra-Lösung sei es möglich, so der Darmstädter Anbieter, die Qualität kosteneffektiv zu erhöhen und die Effizienz des gesamten Lackierprozesses spürbar zu verbessern. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Machine-Vision

Minimiert Bildfehler

Computar hat mit der MPW2-R-Objektivserie eine robuste Version seiner MPW2-Serie für Machine-Vision-Sensoren mit fünf Megapixeln entwickelt. Die neue ruggedized Objektivserie ist über Framos erhältlich und eignet sich für industrielle Anwendungen.

mehr...

Messsysteme

Sechs Mal im Blick

Bildbasierte vollautomatische Prüfung. Damit nur lunkerfreie Aluminium-Druckgussteile ausgeliefert werden, stellt bei Gruber & Kaja ein von Autoforce entwickeltes Multi-Kamerasystem die Erkennung von Hohlräumen sicher.

mehr...
Anzeige

Identtechnik

Mini-4.0-Sensor

Um Geschwindigkeit oder Position eines Antriebs in Echtzeit an eine übergeordnete Steuerung zu übermitteln, hat Siko das ultrakompakte Sensorduo LEC100, LEC200 entwickelt.

mehr...

Firmenjubiläum

Leuze electronic wird 55

Die 55-jährige Erfolgsgeschichte von Leuze electronic begann mit dem Cono-pack, einer elektromechanischen Verpackungsmaschine. Mit der Entwicklung des damals weltweit kleinsten Reflexkopfes gelang der Einstieg in den Markt der industriellen...

mehr...

Performance Monitor

Alle wichtigen Daten im Blick

In-tech hat für ASM einen Performance Monitor entwickelt. Der APM bietet Einblick in KPIs, analysiert die Auslastung der Maschinen oder zeigt dedn aktuellen Produktionsstatus. Dabei bekommt jeder Anwender nur die Informationen, die er auch braucht.

mehr...