Neue Modelle der Exx-Serie von Flir

Wärmebild mit WLAN

Flir hat mit den Modellen E75, E85 und E95 drei leistungsstarke Wärmebildkameras der Exx-Serie für elektrische, mechanische und Gebäudeanwendungen vorgestellt. Die WLAN-fähige Serie hat intelligente Wechselobjektive, lasergestützte Autofokusmodi und Bereichsmessfunktionen.

Das Model E95 hat eine erhöhte Wärmedetektorauflösung von bis zu 464 mal 348 Pixeln und misst Temperaturen bis 1.500 Grad Celsius. (Bild: Flir)

Darüber hinaus haben die neuen Modelle eine optimierte patentierte MSX-Bildtechnik von Flir und einen größeren, brillanteren Vier-Zoll-Touchscreen. In Kombination mit der erhöhten Empfindlichkeit und der höheren Infrarot-Auflösung helfen diese Funktionen Fachleuten, Hot-Spots und Gebäudemängel zu erkennen, bevor potenzielle Probleme teure Reparaturen erforderlich machen, verspricht der Hersteller.

Im Rahmen der Umgestaltung der Exx-Serie hat Flir ein neues Sortiment an kompakten, intelligenten Wechselobjektiven entwickelt, die von der Kamera automatisch erkannt und neu kalibriert werden. Eine manuelle Kalibrierung ist dadurch nicht mehr erforderlich. Zudem sind nun Laser-Entfernungsmessungen möglich, die einen präzisen Autofokus und damit eine höhere Temperaturmessgenauigkeit gewährleisten und die Daten der Bereichsfeldmessungen bei den Modellen E85 und E95 in Quadratmetern oder Quadratfuß auf dem Display anzeigen. Gleichzeitig haben die Modelle E85 und E95 erhöhte Wärmedetektorauflösungen von bis zu 464 mal 348 (161.472) Pixeln und messen Temperaturen bis 1.500 Grad Celsius.

In Verbindung mit Flir-Tools sind die E75, E85 und E95 die ersten Exx-Kameras mit Ultra Max, der eingebetteter Superauflösungstechnologie, die die effektive Auflösung auf bis zu 645.888 Pixel vervierfacht und die thermische Empfindlichkeit auf bis zu 50 Prozent erhöht. Hinzu kommt ein 33 Prozent helleres und 30 Prozent größeres Display als bei früheren Exx-Modellen für noch brillantere, detailliertere Wärmebilder.  

Anzeige

Das robuste, wasserdichte Design der Serie wird durch ein kratzfestes Dragontrail-Displayglas über einem optisch verbundenen, projiziert-kapazitiven PCAP-Touchscreen ergänzt. Die vereinfachte Benutzeroberfläche lässt sich intuitiv bedienen und ermöglicht zusammen mit der erweiterten WLAN-, Bluetooth- und Meterlink-Konnektivität eine leichte Archivierung und Berichterstellung, so das Unternehmen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Automatiserung

handling award: Gewinner der Kategorie 3

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen – vor allem wenn der handling award verliehen wird. In insgesamt vier Kategorien wurden Gewinner prämiert, in der Kategorie 3 "Automatisierung" gingen die Preise an einen Sicherheits-Laserscanner, einen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Prüfung von KFZ-Bedienelementen

Es geht rund

Bei der Konstruktion von Sondermaschinen für die Prüfung von Bedienelementen im Fahrzeug setzt Schuhriemen Maschinenbau auf Kraft- und Drehmomentsensoren von Kistler. Die piezoelektrischen Komponenten bewähren sich bei der automatisierten...

mehr...

PCAP-Industrie-PC

Multitouch für raue Umgebungen

Noax präsentiert den neuen PCAP-Industrie-PC S19P. Der S19P ist robust und mit modernster Technologie ausgestattet. Das 19-Zoll-TFT-Display mit einem widerstandsfähigen Multitouch aus gehärtetem Sicherheitsglas ermöglicht eine intuitive,...

mehr...