MLC nennt sich die neue Sicherheits-Lichtvorhang-Baureihe von Leuze electronic

Sensor wird zum System

Wer sich heute um die Beschaffung von Sicherheits-Lichtvorhängen und um deren Integration in die Gesamtkonstruktion kümmert, hat im Hinblick auf die Vielzahl der Lösungen keine leichte Aufgabe. Wir zeigen, wie Leuze electronic als Sensorhersteller auf die vielfältigen Anforderungen reagiert.

Bei Licht-Sicherheitsvorhängen sollten sich die Anwender im Vorfeld Gedanken über die notwendigen Eigenschaften machen. Möglichkeiten, die nicht genutzt werden, sind schlicht überflüssig. (Fotos: Leuze)

An vielen Maschinen, zum Beispiel Pressen oder Einlegestationen, arbeiten Mensch und Maschine sozusagen „Hand in Hand“. Hier hat zuverlässiger Hand- und Fingerschutz oberste Priorität. Das ist das Einsatzgebiet von Sicherheits-Lichtvorhängen. Neben dem zu gewährleistenden Schutz müssen diese Sensoren heute zusätzlich noch einen maßgeblichen Teil zur Effizienz und Wirtschaftlichkeit von Maschinen und Anlagen beitragen. Das erfordert neben der reinen Schutzfunktion in der Regel weitere Funktionen, beispielsweise Muting oder Blanking, also die Ausblendung von Strahlen beziehungsweise Strahlbereichen. Diese zentralen Fragen lassen sich nur anhand der vorliegenden Applikationsanforderungen klären. Es bringt nichts, sich für multifunktionale Geräte zu entscheiden, wenn beispielsweise keine Ausblendfunktion (Blanking) oder Muting benötigt wird. Oder wenn die integrierte Einrichthilfe aufgrund enger Schutzfelder keine Bedeutung hat. Im Gegenteil: Es erzeugt Aufwand, jene Funktionen, die nicht gefordert sind, im Rahmen der Inbetriebnahme zu beherrschen beziehungsweise abzuwählen.

Anzeige

Es ist also wichtig, sich darüber klar zu werden, welche Anforderungen an den Sicherheits-Sensor die jeweilige Applikation mit sich bringt. Leuze electronic hat festgestellt, dass die Anforderungen, die im Vorfeld nicht immer klar bestimmt sind, im Verlauf der weiteren Betrachtung und von Anwender zu Anwender beziehungsweise von Maschine zu Maschine sehr unterschiedlich ausfallen können. Wie geht man als Sensorhersteller damit um?

Kann es eine Lösung für alles geben?

Bei Leuze electronic hat man sich neben modularen Konzeptionen, etwa bei der Barcodeleser-Baureihe BCL 300i oder den Sicherheits-Sensor-Sets MLDSET, beispielsweise auch für die Ausstattung der Sensoren mit unterschiedlichen Funktionsklassen entschieden. So wurde bei den neuen Sicherheits-Lichtvorhängen MLC 300 und MLC 500 der Ansatz der freien Funktionswahl konsequent fortgesetzt. Damit erfüllt Leuze electronic die zentrale Anforderung vieler Anwender, Sicherheits-Lichtvorhänge hundertprozentig universell und zugleich für möglichst vielfältige Spezialaufgaben einsetzen zu können. Bei der Baureihe MLC 300 handelt es sich um Typ-2-Geräte (PL c, SIL 2), bei MLC 500 um Typ-4-Geräte (PL e, SIL 3). Schon damit lassen sich innerhalb einer Gerätegattung die verschiedensten normativen Sicherheitsanforderungen bedarfsgerecht lösen.

Universalität und zugleich Spezialisierung müssen kein Widerspruch sein. Das zeigt sich in den verschiedenen Gerätevarianten beider Baureihen. Die grundlegenden Standard-Sensoren für die meisten anzutreffenden Absicherungsaufgaben sind Geräte in der Basic-Version (MLC 310, MLC 510). Doch selbst diese Geräte verfügen über einen automatischen Anlauf/Wiederanlauf und umschaltbare Übertragungskanäle.

Mehr Möglichkeiten hinsichtlich Funktionalität und Komfort bietet die Standard-Versionen MLC 320 und MLC 520. Sie bieten eine integrierte Anlauf-/Wiederanlaufsperre, Schützkontrolle und Sieben-Segment-Anzeige. Durch wählbare Übertragungskanäle und bei Bedarf Reichweitenreduzierung wird mit dieser Funktionsklasse die Beeinflussung benachbarter Sensorpaarungen durch optisches Übersprechen vermieden.

Universell und zugleich speziell

Die Geräte der Extended-Version MLC 530 bieten die Möglichkeit zur Auswahl fünf verschiedener Betriebsarten. Mit diesen High-End-Sensoren lassen sich auch komplexere Anwendungsfälle lösen. Werden beispielsweise Sensor-Verkettungen, steuerbare Blanking-Funktionen (Floating Blanking), reduzierte Auflösungen oder zeitgesteuertes Muting (auch partiell) gefordert, kann dieser Sensor ganz einfach, das heißt ohne PC und Software, entsprechend eingestellt werden. Der Anwender wählt die Betriebsart durch die Anschlusstechnik, also die Pin-Belegung am Empfänger, aus. Damit kann er auf Notebooks und PCs zur Parametrierung verzichten. Bei einem Gerätewechsel hat er mit einem Handgriff die Funktionalität des Vorgänger-Sensors parat. MLC ist vollständig kompatibel zur Lichtvorhang-Vorgänger-Baureihe Solid. Sowohl im Anschluss einschließlich Pin-Belegung als auch in punkto Funktionalität kann ein MLC-Sensor einfach den Solid-Sicherheits-Lichtvorhang ablösen.

Maximale Verfügbarkeit durch individuelle Modes

In Applikationen, in denen beispielsweise Späne oder Kleinteile das Schutzfeld passieren, kann es vorkommen, dass die Toleranz des Sensors in Abhängigkeit von der Ansprechzeit erhöht werden muss. Dies ist möglich mit den drei Scan-Modes (SingleScan, DoubleScan, MaxiScan), die der MLC-Lichtvorhang bietet. Damit haben Anwender verschiedene Möglichkeiten, das OSSD-Verhalten gezielt zu beeinflussen. Sie können auf diese Weise zugunsten von Verfügbarkeit und Produktivität beispielsweise EMV-Einflüsse, leichte Erschütterungen und kurzzeitige Unterbrechungen des Schutzfelds wirksam ausgleichen.

Ein Dauerthema im Maschinenbau ist der einfache Einbau und die leichte Montage von Komponenten. Dabei geht es nicht so sehr um Miniaturisierung als vielmehr um die Integrationsfähigkeit in moderne Maschinen und Anlagen. Für viele Konstrukteure zählt in diesem Zusammenhang der Querschnitt des gelben Gehäuses zu den herausragenden Kriterien.

Trotz seiner Leistungsfähigkeit bleibt der MLC-Sensor mit einem Querschnitt von 30 mal 35 Millimeter außergewöhnlich schlank und zugleich bemerkenswert robust aufgrund zurückversetzt geklebter Frontscheiben, verstärkter Seitenwangen und Endkappen aus Metall. Interessant ist hierbei, dass allein die Forderung nach metallischen Endkappen, beispielsweise zur Gewährleistung von Robustheit, die Auswahl der am Markt verfügbaren Sicherheits-Lichtvorhängen erheblich einschränken kann, denn viele sind mit Kunststoff ausgeführt. Auch hier wird klar: Allein die Anforderungen entscheiden bei der Auswahl, letztlich führen nur sie zur optimalen Lösung. In diesem Zusammenhang sind auch die Montagemöglichkeiten von Bedeutung für die Akzeptanz beim Anwender. Zunehmend wird dies von den Sensorherstellern erkannt. Leuze electronic reagiert darauf und bietet, neben dem Nutenstein, unterschiedlichste Befestigungsmöglichkeiten – seien es Dreh- oder Schwenkhalterungen, L-Winkel oder Z-Winkel. Das bedeutet: Der Einbau der MLC-Sicherheits-Sensoren gestaltet sich durch die Vielzahl möglicher Halterungen einfach. Wird bei mehrseitigen Absicherungen eine gute Zugänglichkeit gefordert, kann es wichtig sein, dass sich die Sicherheits-Lichtvorhänge ohne Totraum montieren lassen. Das heißt, sie sollen die Möglichkeit zum Rundumschutz ohne Blindzonen bieten. Beim MLC wurde deshalb konstruktiv vorgesorgt: So lässt sich der Montagehalter am Ende des Gehäuses entfernen. Dieses Ende kann nun direkt formschlüssig an das Umfeld angebaut werden, das heißt ohne einen Totraum, in den unzulässig eingegriffen werden könnte.

Viel Zubehör zur Abrundung

Bei Zugangssicherungen besteht nicht immer die Möglichkeit, den Sicherheits-Lichtvorhang an bestehenden Vorrichtungen, beispielsweise an Schutzzäunen, anzubringen. In diesen Fällen ist eine freistehende Montage erforderlich. Im Fall von Leuze electronic lässt sich dies mit den passenden Gerätesäulen oder Umlenkspiegelsäulen lösen. Diese haben spezielle Federelemente im Säulenfuß, die dafür sorgen, dass mechanische Stöße durch Paletten oder Stabler abfangen werden und die Justage erhalten bleibt. Bei Schweißapplikationen sind Schutzscheiben verfügbar, mit denen die Beschädigung des Sensors ausgeschlossen werden kann. Durch weiteres Zubehör, etwa für Muting, beispielsweise Sensor-Sets, Leuchtmelder sowie Anzeige- und Bedienheiten, wird der Sensor quasi zum System.

bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Miniatur-Lichtschranke

Allrounder der Detektion

Miniatur-Lichtschranken von Sick umfassen alle gängigen Detektionsprinzipien – Einweg-Lichtschranke, Reflexions-Lichtschranke, Reflexions-Lichtschranke zur Detektion transparenter Objekte, energetischer Lichttaster ...

mehr...

Zugangssicherung auf modularer Basis

Sicherheit im Set

Anlagenhersteller, die Zugangssicherungen mit Muting realisieren wollen, stehen oft vor dem Problem, dass viele einzelne Komponenten ausgesucht, bestellt, eingebaut und aufeinander abgestimmt werden müssen. Schneller und einfacher geht das mit...

mehr...

Lichtschranke

Ohne Reflektor

Baumers SmartReflect ist die erste Lichtschranke, die ohne separaten Reflektor oder Empfänger auskommt. Seine Stärken spielt die Lösung bei Automatisierungsanwendungen in der Lebensmittelindustrie, im Handling oder der grafischen Industrie aus...

mehr...
Anzeige

Lichtschranken

Optische Spitze

ML100 nennt sich eine Lichtschrankenfamilie von Pepperl+Fuchs, die für den universellen Einsatz in der Fabrikautomation konzipiert ist. Es stehen Einweg-, Reflexions-Lichtschranken sowie energetische Taster und Taster mit Hintergrundausblendung zur...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Opto-Sensorik

Sichere Physik

Als sicherste Art der Objektdetektion im Bereich der optoelektronischen Sensoren gilt die physikalische Unterbrechung des geschlossenen Lichtstrahls einer Lichtschranke durch ein Objekt. Bei den SmartReflect Lichtschranken von Baumer wird der...

mehr...

Robotersteuerung IRC5

Gemeinsam arbeiten

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert im Rahmen des Autonomik-Programms Entwicklungsprojekte für den Mittelstand hinsichtlich autonomer und simulationsbasierter Systeme. So forscht die TU Dortmund zusammen mit Unternehmen aus...

mehr...

Schlupftür

Sicher durchschlüpfen

Knapp 430.000 meldepflichtige Arbeitsunfälle gab es deutschlandweit allein im ersten Halbjahr 2009, so die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung. Viele Gefahren warten auch im verarbeitenden Gewerbe bei Stolperfallen.

mehr...