Lichtschnittsensoren

Alles kann vermessen werden

Sensoren für Qualitätskontrollen. Qualitätsprüfungen sind wichtig in automatisierten Produktionsprozessen. Mit seinen Lichtschnittsensoren bietet Baumer Lösungen für die effiziente Vermessung von Objektgeometrien, die die Lücke zwischen taktilen Sensorlösungen und aufwändigen 3D-Messystemen schließen.

In-Line-Qualitätskontrolle durch Bestimmung von Blechdicke in der Materialzuführung. (Bild: Baumer)

Die fortschreitende Digitalisierung und der Trend zu individualisierten Produkten erfordern auch in der Teileinspektion flexible und möglichst automatisierte Prüfverfahren. Die Inspektion kann dabei sowohl durch die Entnahme der zu kontrollierenden Teile aus dem Produktionsprozess (At-Line oder Off-Line im Prüflabor) als auch kontinuierlich im Produktionsprozess selbst (In-Line) erfolgen. Baumer bietet mit seiner neuen Generation der Poscon-Lichtschnittsensoren eine flexible Lösung für die Qualitätskontrolle.

Sensoren zur Kanten- oder Höhenmessung
Die Sensoren funktionieren ohne Reflektor und lassen sich dank sichtbarer Laserline und einer optisch ausgerichteten Achse schnell in Betrieb nehmen. Die Messwerte werden in Millimeter ausgegeben und können direkt in der Steuerung weiterverarbeitet werden.

Der Poscon 3D ist auf die Vermessung von Objektkanten, Breiten und Lücken spezialisiert und eignet sich für die Materialzuführung oder die Endkontrolle. Die Vermessung erfolgt unabhängig von Farbe, Oberflächen und Höhenschlag. Die Sensoren lassen sich in Relation zur Standardmontage bis zu plus/minus 30 Grad in einem beliebigen Winkel geneigt montieren. Dies bietet Vorteile, wenn die Platzverhältnisse keine andere Montagemöglichkeit zulassen, zumal die Sensoren keinen Reflektor benötigen. Eine Einsatzmöglichkeit ist die Bestimmung von Blechdicken in der In-Line-Qualitätskontrolle bei der Materialzuführung.

Anzeige

Der Poscon HM bietet eine intelligente Höhenmessung von Objekten mit gleich fünf Kennzahlen ohne exakte Positionierung der Messobjekte, selbst auf sehr dunklen oder glänzenden Oberflächen. In Kombination mit seiner Messgenauigkeit von bis zu zwei Mikrometer eignet er sich für eine Vielzahl von Anwendungen in der At-Line- und In-Line-Kontrolle. Ein Beispiel ist die Kontrolle von schwarzen Gummidichtungen für Seitenscheiben in der Automobilindustrie. Die Prüfung erfolgt in diesem Fall stichprobenartig Off-Line an einem speziellen Prüfstand. Auch für die Kontrolle metallischer, glänzender Formteile wie Autotüren ist der Poscon HM ein passendes Messwerkzeug.

Der dritte Sensor, der Poscon CM, ermöglicht das Vermessen von Mittelpunkt, Durchmesser und Außenpositionen bei runden Objekten mit einem Außendurchmesser von 30 bis 130 Millimeter. Der Sensor braucht keine externe Software. Ein wichtiger Einsatzbereich ist die End- oder Abnahmekontrolle von Stahlrohren. Der Sensor kontrolliert den Durchmesser durch die Ermittlung absoluter Messwerte. Dies ermöglicht eine frühzeitige Nachjustierung der Werkzeuge, sobald die Messwerte außerhalb des Schwellenwertes liegen. Die Ausschussrate wird minimiert. Die Messwerte liefern darüber hinaus Informationen über die Abnutzung des Werkzeuges und somit Daten für eine vorausschauende Wartung. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Scanner

Sechs Tipps zur mobilen Datenerfassung

Zielgerichtete Datenerfassung und -auswertung gehören zu den Herausforderungen der Logistikbranche. Dreh- und Angelpunkt sind leistungsstarke Scanner. Cipherlab, hat zusammengestellt, worauf es beim mobilen Scannen ankommt.

mehr...