LED-Hindernisfeuer von Werma

Thyssenkrupp-Testturm erstrahlt in LED-Leuchten

Anfang Oktober wurde in Rottweil der Testturm für Hochgeschwindigkeitsaufzüge von Thyssenkrupp eröffnet. Damit der 246 Meter hohe Turm auch bei Nacht oder schlechter Sicht von Piloten gesehen wird, wird er mit „Hindernisfeuern“ markiert. Die hellen, roten LED-Leuchten von Werma gelten als eines der wichtigsten Mittel der Flugsicherung.

Bei Nacht kommen die 22 roten LED-Hindernisfeuer besonders gut zur Geltung und sichern den Thyssenkrupp-Testturm in Rottweil. (Bild: Werma)

Ab einer festgelegten Höhe ist es in Deutschland erforderlich, Türme, Masten, Fabrikschornsteine und hohe Gebäude mit Hilfe von sogenannten „Hindernisfeuern“ zu markieren. Durch diese spezielle Beleuchtung ist gewährleistet, dass besagte Luftfahrthindernisse auch bei Nacht, Dämmerung oder schlechter Sicht eindeutig für Piloten zu erkennen sind. Die Art und Weise der Kennzeichnung ist durch Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Empfehlungen geregelt. Werma hat nun den neuen Testturm in Rottweil mit 22 LED-Hindernisfeuern des Typs 281 ausgestattet.

Extrem hell und wartungsfrei

Das Werma-Hindernisfeuer 281 ist extrem hell mit 32 Candela und strahlt im vollen 360-Grad-Umfang ab. (Bild: Werma)

Das Werma-Hindernisfeuer 281 ist extrem hell mit 32 Candela, das „luftfahrtrote“ Signalgerät strahlt im vollen 360-Grad-Umfang ab, um eine größtmögliche Sicherheit gewährleisten zu können. Dank der LED-Technik ist das Produkt zudem wartungsfrei, die LEDs leuchten bis zu 50.000 Stunden, also bis zu 50-mal länger als herkömmliche Glühbirnen. Das ist der größte Vorteil der LED-Hindernisfeuer: Es wird verhindert, dass in großer Höhe aufwendig Leuchtmittel getauscht werden müssen. Die Version 281 des LED-Hindernisfeuers ist zudem widerstandsfähig und warnt sicher auch unter extremen Einsatzbedingungen. Die Materialen sind so konzipiert, dass diese seewasserfest und treibstoffbeständig sind. Die Glaskuppel ist aus gehärtetem Borosilikatglas. So verwittert das Signalgerät selbst unter widrigsten Bedingungen nicht. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Vernetzte Signalsäulen

Keinen Stillstand mehr verpassen

Werma Signaltechnik präsentiert neue Systeme zur Prozessoptimierung für die Fertigung, Produktionslogistik und den Versand: den Smartmonitor zur Vernetzung von Signalsäulen, das Ruf- und Meldesystem Andonspeed sowie Stocksaver für die automatische...

mehr...
Anzeige

Machine-Vision

Minimiert Bildfehler

Computar hat mit der MPW2-R-Objektivserie eine robuste Version seiner MPW2-Serie für Machine-Vision-Sensoren mit fünf Megapixeln entwickelt. Die neue ruggedized Objektivserie ist über Framos erhältlich und eignet sich für industrielle Anwendungen.

mehr...

Messsysteme

Sechs Mal im Blick

Bildbasierte vollautomatische Prüfung. Damit nur lunkerfreie Aluminium-Druckgussteile ausgeliefert werden, stellt bei Gruber & Kaja ein von Autoforce entwickeltes Multi-Kamerasystem die Erkennung von Hohlräumen sicher.

mehr...

Identtechnik

Mini-4.0-Sensor

Um Geschwindigkeit oder Position eines Antriebs in Echtzeit an eine übergeordnete Steuerung zu übermitteln, hat Siko das ultrakompakte Sensorduo LEC100, LEC200 entwickelt.

mehr...