Laserkennzeichnung

Lichtsignale für die Ewigkeit

Laser schaffen eine unverfälschbare Kennzeichnung. Was haben Bremssättel, Schuhe, Cola und Kuhmarken gemeinsam? Die permanente Kennzeichnung per Laser. Ob Los- oder Chargennummer, Mindesthaltbarkeitsdatum, amtliche Registrierung oder weitere Daten – das Beschriften mit dem Laser ist aus der Produktion von Konsum- und Industriegütern nicht mehr wegzudenken.

Lasermarkierung in der Elektronikindustrie: komplexe Kennzeichnung über den gesamten Lebenszyklus hinweg. (Fotos: Datalogic)

Zahlreiche Branchen, beispielsweise Automobil-, Mode-, Lebensmittelindustrie und Medizintechnik, setzen Lasermarkierung zu Identifizierungs-, Kennzeichnungs-, Branding-, Produktsicherheits- und Rückverfolgungszwecken erfolgreich ein. Mit ihren Eigenschaften garantiert die Lasermarkierung zuverlässige, flexible und automatisierte Kennzeichnungen für die „Ewigkeit“. Mit dem Einsatz der Lasermarkierung erzielen fertigende Unternehmen eine Effizienzsteigerung in der Produktion, erreichen höchste Präzisions- und Qualitätskennzeichnung der Werkstücke mit Oberflächen jeglicher Art und können gleichzeitig höchste Hygieneanforderungen ihrer produzierten Güter erfüllen. Hinzu kommt, dass sie durch direkte Werkstückkennzeichnung Folgekosten sparen, wie beispielsweise für den Verbrauch von Zusatzstoffen und dabei gleichzeitig die Umwelt schonen.

Vorteile von Lasermarkiersystemen
Lasermarkiersysteme bieten die Möglichkeit, einzelne Zeichen, komplexe Grafiken oder Codes – zum Beispiel Data Matrix Codes – über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg auf Gegenständen jeglicher Art zu markieren. Die Vorteile der Lasermarkierung liegen auf der Hand:

Anzeige
  • direkte Werkstückkennzeichnung – untrennbar vereint mit dem Werkstück, dauerhaft, permanent, abriebfest, trotzt mechanischer Beanspruchung sowie wasser-, lösungsmittel-, öl-, temperatur- und UV-beständig;
  • Markierung von Oberflächen jeglicher Art – fragile bis massive Werkstücke;
  • kontinuierlich kontrastscharf und lesbar;
  • flexibel, da Zeichen, Texte, Codes oder Grafiken individuell und variabel anpassbar sind;
  • entspricht höchsten Hygienedesignanforderungen auch in der Medizintechnik;
  • effizient und produktiv bei hoher Stückzahl aufgrund der Automatisierung;
  • ohne Zusatzkosten, da keine Verbrauchsmaterialien und Werkzeuge notwendig sind;
  • umweltfreundlich und ohne gefährliche Zusatzstoffe – keine Abfallprodukte, wie bei Etiketten und lösungsmittelfrei sowie
  • fälschungssicher, weil nicht ablösbar.
Sieht aus wie ein Klebeetikett, ist aber keines: Laser schaffen eine nicht ablösbare Kenzeichnung, die eine Rückverfolgung in jedem Fall möglich macht. (Foto: Datalogic)

Glatte oder raue Oberflächen mit wenig Platz zur Kennzeichnung? Das sind die Herausforderungen, mit denen die Automobilbranche täglich konfrontiert wird. Die Lasermarkierung auf kleinsten Teilen, gepaart mit dauerhafter Haltbarkeit, bietet dafür die optimale Lösung. In Zeiten von Massenrückrufaktionen garantieren sogenannte DPM-Verfahren (Direct Part Marking) lebenslange Rückverfolgung der gekennzeichneten Teile – beispielsweise durch nicht ablösbare Chargennummern. „Machen Sie doch einfach einmal die Motorhaube Ihres Autos auf – Sie werden überrascht sein, wie viele Direct Part Markings (DPM) per Lasermarkierung Sie finden werden. Fast jeder Stecker, jede Muffe ist heute laserbeschriftet. In höchster Geschwindigkeit wird jedes einzelne Bauteil mit einer individuellen Zeichenfolge durch (Laser-)licht beschriftet. Im Falle einer Rückrufaktion kann schnell zurückverfolgt und gehandelt werden – das macht die Technik der Lasermarkierung für unsere Kunden so wertvoll“, erklärt Benjamin Westdickenberg, Country Manager D/A/CH, Datalogic Automation von der Niederlassung Central Europe, Holzmaden. Die nachfolgende Auflistung zeigt die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, die die Lasermarkierung für unterschiedliche Branchen bietet:

  • produktionseffiziente Markierung in der Automobilindustrie oder millimetergenaue Markierung von Elektronikkomponenten;
  • flexible, softwaregesteuerte Lasermarkierung für Verpackungen der Lebensmittel- und Einzelhandelsindustrie, wie zum Beispiel Mindesthaltbarkeitsdatum, Produktionsdatenbzw.hochsterile, kontrastreiche und präzise Lasermarkierung von medizinischen Instrumenten und Geräten;
  • fortlaufende Kennzeichnung von pharmazeutischen Verpackungen und die mikroskopisch kleine, permanente Markierung von Produkten zur Bekämpfung von Produktpiraterie oder zu Design- und Brandingzwecken.

Ob Individualisierung, Branding- oder Rückverfolgung – die Anwendung entscheidet darüber, ob und welches Verfahren sich zur Oberflächenbehandlung ideal eignet. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Faserlaser

Easy lasern

Cameo Laser präsentiert mit dem Lasermaxx Galvo easy ein System, das sich besonders für die Gravur und Kennzeichnung von Metallen sowie technischen Kunststoffen auszeichnet.

mehr...

Augmented Reality

Vernetzung mit Tablet

Die Pepperl+Fuchs-Marke Ecom zeigt die nächste Generation der Tablet-Serie Tab-Ex für den Ex-Bereich. Das Gerät Tab-Ex 02 verbindet Leistung mit neuen Anwendungen wie Augmented Reality.

mehr...
Anzeige

Offene Steuerungstechnik für die Intralogistik

Als Spezialist für PC-based Control zeigt Beckhoff auf der LogiMat, wie Logistikanwender mit einer offen konzipierten Automationsplattform noch flexibler auf Markttrends reagieren und Logistikabläufe optimieren können. Mit den modularen und skalierbaren Automatisierungs- und Antriebstechnikkomponenten lassen sich auch komplexeste Intralogistikszenarien umsetzen.

mehr...

Etikettendrucker

Kompakt zum Etikett

Mit der DA210/DA220-Serie stehen neue Thermodirektdrucker von TSC Auto ID für den professionellen Barcode-Etikettendruck zur Verfügung. Die kompakten Desktopmodelle lassen sich für die Produktkennzeichnung, die Etikettierung am POS, im Büro oder...

mehr...
Anzeige

Steckverbinder

Ein Kabel, neue Gößen

Im Bereich der Verkabelung sind durch Kostendruck und Miniaturisierung der Endgeräte – in Verbindung mit steigendem Datenvolumen und hohen Übertragungsgeschwindigkeiten – neue Lösungsansätze für mehr Effizienz gefragt.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

IFOY Nominee - TORWEGGE auf der Intec in Leipzig
Ein guter Start ins Jahr für den Intralogistik-Spezialisten. Das Unternehmen TORWEGGE wurde mit dem FTS Manipula-TORsten für den IFOY Award nominiert. Das Basisfahrzeug TORsten wird auf der Intec in Leipzig zu sehen sein. Außerdem wird ein Querschnitt des Komponenten-Portfolios in Halle 3 an Stand F34 präsentiert.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Ergonomische Packarbeitsplätze von Treston bieten maßgeschneiderte und effiziente Lösungen für den Einsatz in Versand und Logistik. Wir stellen aus: Besuchen Sie uns auf der LogiMAT in Stuttgart vom 19. – 21. Februar 2019, Halle 5, Stand F41.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Leitersteckverbinder

Kompakt gesteckt

Die Omnimate-Signal-Leitersteckverbinder BLF 3.5 mit Push-In-Anschlusstechnik von Weidmüller greifen die Bedarfe nach kompakten Geräten auf, die eine passgenaue Anschlusstechnik für Geräte in der industriellen Automatisierungstechnik fordern.

mehr...

Router

Fernwartung mit 4G

Den Fernwartungsrouter Ewon Cosy von HMS gibt es jetzt auch in einer Ausführung für 4G LTE (Europa, Nordamerika). Außerdem unterstützen alle Modelle auch eine Benachrichtigungsfunktion.

mehr...

Sensoren

Prüfsysteme optimieren

Die Farbversionen der intelligenten BOA-Spot-Vision-Sensoren von Teledyne Dalsa bieten eine größere Vielseitigkeit für den Einsatz in industriellen Prüfprozessen.

mehr...